29.12.2016, Messe Chemnitz, Chemnitz

FREI.WILD

Veröffentlicht am 01.01.2017

» Hier gehts zur Galerie...

FREI.WILD – kaum eine andere Band ist so in der Angriffsfront der Medien wie die Südtiroler. Gleichzeitig sind sie eine der erfolgreichsten deutschsprachigen Bands. Ihre Fangemeinde wächst stetig, trotz Anfeindungen und Protestbewegungen. Die Konzertarenen sind jedesmal ausverkauft und ihre Platten erreichen hohe Chartplazierungen.

Warum eigentlich dieser Zwiespalt? Interessiert das überhaupt noch jemanden? In allen möglichen Facetten wird Vergangenes „ausgegraben“ und wiedergekäut. Sorry, das ich mich in die Reihe dieser Redakteure und „Experten“ nicht einreihe. Mir geht es bei der Musik um ja was wohl – genau DIE MUSIK. Die Texte sind aktuell, berühren die Menschen und polarisieren. Das hat die Musik seit jeher gemacht. Ob nun PAGANINI oder HELENE FISCHER.

Prinzipiell bin ich der Meinung: Was der Künstler privat macht – geht mich nix an. Solange er nicht auf der Bühne zeigt wie groß Idioten werden können, werde ich ihn/sie/es nicht unbedingt mit dem Wasserwerfer von selbiger fegen wollen. Auch die Anbetung von Kerzenleuchtern und Weihrauch sind nur bedingt ein Hindernisgrund für den Besuch eines Konzertes. Und seien wir ehrlich: wie viele „Artists“ sind schon besoffen, stoned (oder Beides), mit Augen so groß wie Uhus, auf der Bühne gestanden und haben die Fans entsetzt, enttäuscht oder einfach nur angekotzt (hierzu bitte einschlägige Headlines nachlesen). Einige Künstler brauchen diese Profilierung anscheinend. Die Jungs von FREI.WILD ziehen ihr Ding durch, sind genauso direkt vor wie neben der Bühne und scheißen sich halt nix, auch mal ordentlich mit dem Mainstream anzuecken. Hallloooo, besser geht Marketing doch gar nicht. Rebellion und Aggression – hat auch schon bei den ROLLING STONES geklappt [Anm. d. Lekt.: Und den ONKELZ.].

Achso ja, das Konzert in Chemnitz – war voll ausgebucht und die Sicherheitsleute haben einen extrem geilen Job gefahren um die Massen geordnet in die Halle der Messe reinzupferchen. Übrigens geile Location mit guter Belüftungsanlage. Ich werde zwar für bekloppt gehalten, nur wegen 3 Liedern knapp 500 km zu fahren, aber lt. Parkplatz-Watching sind einige noch vieeeel weiter angereist.

Jetzt ist wohl erstmal Pause im Hause FREI.WILD – lassen wir uns überraschen, welche Projekte sie in Zukunft verwirklichen.


WERBUNG: Hard
WERBUNG: Rockhouse Bar