Den Saakaldte - Faen I Helvete

Artikel-Bild
VÖ: 26.04.2014
Bandinfo: Den Saakaldte
Genre: Black Metal
Label: Agonia Records
Hören & Kaufen: Amazon | Ebay
Lineup  |  Trackliste

Fünf Jahre haben die Norweger DEN SAAKALDTE für einen Nachfolger zu ihrem überaus durchschnittlichen Depressive-Black-Metal-Debüt "All Hail Pessimism" gebraucht. Im schnelllebigen Metalzirkus eine lange Zeit, die man irgendwie füllen sollte. Wenn nicht mit EPs, Liveaufnahmen oder Best-Ofs (eher unwahrscheinlich), dann wenigstens mit schlimmen Gerüchten. Und wenn man auch da nichts zu bieten hat, bleibt nur, die Besetzungscouch zu bemühen. Genau das haben DEN SAAKALDTE getan, nachdem ihnen der heimliche Star und Startanschieber Niklas Kvarforth nach der ersten Platte weggelaufen ist und sich mit Eldur von FORTID eine neue Kreische besorgt. Damit ist jetzt der Skandälchenbonus der Band auch dahin, und Chefdenker Sykelig muss mit guter neuer Musik überzeugen.

Das wiederum hat nur bedingt geklappt. Der schon vorher nicht existente eigene Bandsound hat sich im Direktvergleich ziemlich verändert. "Faen I Helvete" fischt jetzt statt im Depressive-Sumpf eher im klassischen Nordmeer nach Anhängern. Irgendwo zwischen einer gemäßigten und keinesfalls charismatischen GORGOROTH-Variation, den rockenden Abschnitten alter SHINING, relativ aufgesetzt wirkendem DARKTHRONE-Rotz ("Endeløst Øde", da stimmt glaube ich der MP3-Tag nicht, der Track müsste "In The Shadow Of The Horns" oder so heißen...) und dem typisch TAAKEigen Norwegervibe hat der an und für sich sehr talentierte Gitarrist sieben gefällige Songs auf die Beine gestellt. Und die sind genau das: gefällig. Und weiter nichts. Alle Zutaten stimmen, vom HELLHAMMER-Beat über saftige Doublebass-Klopper bis zum obligatorischen Blast liefert das Drumkit überall das richtige Fundament. Auch die Riffs sind durchaus kernig, aber leider nie einprägsam. Was der Bass macht, ist ziemlich cool, lässt die Stücke aber auch nicht charaktervoller erscheinen. Nicht zuletzt ist die Leistung Eldurs anständig, seine Stimme variabel und gut eingebettet, aber zum einen oft viel zu deutlich an den Kvarforth-Klang angelehnt, zum anderen einfach zu handzahm.

Das stellt das große Problem von DEN SAAKALDTE heraus: Sie sind Norweger, ja; sie können was, ja, und das hört man auch. Aber sie sind keine Band wie die sehr großartigen LJAA, wie KOLDBRANN oder SARKOM, die trotz ihrer späten Geburt musikalisch etwas in ihrem Heimatland bewirken konnten. "Faen I Helvete" ist eine durchschnittlich gelungene Platte, die zwischen viel zu vielen Stühlen steht, als dass man sich in ein paar Jahren noch an sie erinnern wird.



Bewertung: 2.5 / 5.0
Autor: Florian Dammasch (14.07.2014)

WERBUNG: Uzziel
ANZEIGE
WERBUNG: Rrrrrrrrrrrrrrrrrrrrammstein kommen nach Wien
ANZEIGE