Shape of Despair - Monotony Fields

Artikel-Bild
VÖ: 15.06.2015
Bandinfo: Shape of Despair
Genre: Doom Metal
Label: Season of Mist
Hören & Kaufen: Amazon | Ebay
Lineup  |  Trackliste

Den Atmospheric Funeral Doom haben die Finnen am besten drauf, no doubt about it! SHAPE OF DESPAIR untermauern diese These auf ihrem vierten Rundling (dem ersten seit „Illusion's Play“ im Jahr 2004) eindrucksvoll. Alleine die bezaubernden, aber nie in Turunen/den Adel-Kitsch abdriftenden Female-Vocals von Natalie Koskinen garantieren über mehr als 75 Minuten lang Gänsehaut pur. Dabei verlässt sich Madame Koskinen zumeist darauf beschwörende, kaum zu identifizierende Klangthesen zum Besten zu geben, anstatt sich der sonst üblichen, zu höchst profanen Strophe/Refrain/Strophe-Thematik unterzuordnen.

Auch die allgemein gängige Meinung, Funeral Doom müsse/könne nur zu höchst depressiv sein, wird vom Sextett aus Helsinki ad absurdum geführt. Zumeist ertappte sich der Rezensent dabei, dass er zurückgelehnt vollkommen relaxt, dieser auf den ersten Blick mit Elend und Leid vollgestopften CD lauschte und jene sich auf magische Weise als reinstes Vergnügen mit einer immensen inneren Freude offenbarte. Da wirken die abgrundtief bösen und auch zu höchst depressiven Grunts von Henri Koivula ebenso stimmig wie die sich lava-ähnlich aus den Boxen ergießenden Sound-Konstrukte.

SHAPE OF DESPAIR begeistern bei ihrem vermeintlichen Comeback-Album auf subtile, völlig kitsch-freie Art und Weise und werden wohl nicht nur in den Doom-Bestenlisten des hiesigen Jahres prominent vertreten sein.

A soon to be milestone of doom metal



Bewertung: 4.0 / 5.0
Autor: Reini (12.06.2015)

WERBUNG: Rrrrrrrrrrrrrrrrrrrrammstein kommen nach Wien
ANZEIGE
WERBUNG: Escape Metalcorner
ANZEIGE