Burning Point - Burning Point

Artikel-Bild
VÖ: 12.06.2015
Bandinfo: BURNING POINT
Genre: Power Metal
Label: AFM Records
Hören & Kaufen: Amazon | Ebay
Lineup  |  Trackliste

Eine Tür schließt sich, eine andere öffnet sich wiederum. Ähnlich verhielt es sich mit dem Werdegang von Sängerin Nitte Valo, die vor nicht allzulanger Zeit BATTLE BEAST den Rücken kehrte, obwohl jene Truppe sich gerade stark im Aufwind befand. Aber still und heimlich wurde eine Stelle bei den Power Metallern von BURNING POINT frei und schon dürfen wir die beeindruckende Performance der Dame wieder begutachten. Wobei "Stelle frei" zu viel gesagt ist. Zuvor war Gitarrist Pete Ahonen für die Vocals zuständig, möchte sich fortan allerdings gänzlich auf seine fünf Saiten konzentrieren. Außerdem kann man bei den Referenzen einer Nitte Valo weiß Gott nicht viel falsch machen! Nachdem das letzte Studioalbum "The Ignitor" nun schon ganze drei Jahre zurückliegt, hätte man meinen können, dass die Jungs und das neu hinzugewonnene Mädel direkt mit einer komplett frischen Platte in die Vollen gehen. Das ist allerdings nur zum Teil richtig...Um Nitte mit sofortiger Wirkung in die Herzen der BURNING POINT Fans zu katapultieren, griff man auf seine breitgefächerte Diskografie zurück und ließ die Power-Frau Hits der Vergangenheit neu interpretieren. Neben alt neu aufgemachtem Material haben es aber natürlich auch vier neue Songs auf die Scheibe geschafft. Das i-tüpfelchen serviert man uns mit einem knackigen KISS Cover!

Den Anfang macht der neue Track "In The Shadows", der schön nach vorn geht und durch die rauhe Produktion einen netten 80er touch nach außen trägt. Als wäre die gute Frau schon von Anbeginn Teil dieser Formation, schmettert sie ihre Vocals mit Perfektion nieder und ist sofort dazu imstande, den Hörer mitzureißen. "All The Madness" ist ein absoluter Klassiker, wirkt in seinem neuen Gewand aber noch weitaus energischer, was ich ein weitreres mal an der grandiosen Performance von Mrs. Valo fest machen möchte. Die Frau hat unglaubliche Power in ihrer Stimme und interpretiert die alten BURNING POINTS Songs auf ihre ganz eigene Art und Weise, was dem Sound der Truppe definitiv gut tut! Als absolutes Schmankerl möchte ich die erste Single "Find Your Soul" hervorheben. Das Ding knallt förmlich aus den Boxen und serviert eine wunderbare Melodie, die so schnell nicht aus den Gehörgängen verschwinden mag. Songs dieser Güteklasse habe ich auf dem vergangenen Werk der Finnen gänzlich vermisst und so wird auch hier deutlich, dass die Verpflichtung von Nitte der ganzen Band einen ordentlichen Schub verliehen hat. "Find Your Soul" wird sich mit Leichtigkeit an die Spitze der großen Hymnen des Hauses BURNING POINT setzen, so viel sei gesagt! Etwas langatmiger und schwieriger zugänglich gestaltet sich da "My Darkest Times", das durchaus Stärken wie ruhig anmutdenden Strophen aufblitzen lässt, sich im Endeffekt aber in einem Chorus verliert, der zumindest bei mir keinen bleibenden Eindruck zu hinterlassen weiß. Anders gestaltet sich das mit dem letzten der vier neuen Songs. "Queen Of Fire" hebt das Tempo wieder etwas an, kann aber insbesondere mit einem herausragenden Refrain begeistern, der eine ordentliche Portion Energie freizusetzen weiß. Sowieso eine Eigenschaft, die dem Album sehr gut zu Gesicht steht!

BURNING POINT haben die Segel gesetzt und brechen mit Nitte Valo zu neuen Ufern auf! Die frische selftitled Platte besticht mit einer Mischung aus gut ausgewählten Bandklassikern sowie tollen brandneuen Songs abzüglich "My Darkest Times", das ein wenig auf der Strecke bleibt. Das eine Sängerin von diesem Kaliber nicht viel Zeit benötigen würde, sich in das Gefüge einer bestehenden Band einzufügen, das war mir durchaus bewusst, doch beeindruckt Nitte Valo nicht nur mit ihrer starken Stimme an sich, sie versteht es, alte Songs neu aufleben zu lassen und das letzte Bisschen aus ihnen herauszukitzeln. So ist ihr Debüt bei den Finnen von BURNING POINT ein mehr als nur gelungener Einstand, den ich mit Freude weiter beobachten werde!



Bewertung: 4.0 / 5.0
Autor: Sonata (13.06.2015)

WERBUNG: Papa Roach
WERBUNG: Rockhouse Bar