RIVERS OF NIHIL - Monarchy

Artikel-Bild
VÖ: 21.08.2015
Bandinfo: RIVERS OF NIHIL
Genre: Death Metal
Label: Metal Blade Records
Hören & Kaufen: Amazon | Ebay
Lineup  |  Trackliste

2013 ließen RIVERS OF NIHIL bereits mit „The Concious Seed Of Light“ (zum Review) aufhorchen und wurden von Kollege Patsch als für Brutalo-Fans durchaus empfehlenswert eingestuft – „ Eingetütet in ein feines Dan Seagrave-Albumcover ist “The Concious Seed Of Light” ein solides Genre-Fest für alle Musiker und technikaffinen Brutal-Hörer.“. Wenn die Körperteile fliegen und es Geschnetzeltes zum Frühstück gibt, sind wir doch immer am Start und werfen die Kettensäge zum Metalcore-Kids-Verschönern an – also Grund genug, sich nun auch dem Nachfolger „Monarchy“ zu widmen… Kill your mother and rape your Dog!.

Diese Serienkillerfantasie entspringt zwar den kranken Gehirnen der Schlächter-Götter DYING FETUS, doch ebenjene klingen auch bei RIVERS OF NIHIL durch, ebenso erinnert man sich zeitenweise an DECAPITATED oder MORBID ANGEL. Alles das knallt ordentlich in die Fresse und wird mit technischer Raffinesse abgewürzt, hier klingt nichts willkürlich und die durchaus melodiösen Parts wurden stilsicher platziert – aber irgendwie fehlt es im Gegensatz zum Vorgänger doch an Aggressivität. Da nützt einem das Blastbeat-Gebolze auch nichts, wenn es einfach nicht mehr richtig rotzt. „Perpetual Growth Machine“ oder „Circles In The Sky“ hacken zwar wie ordentlich aus den Boxen, der Granateneinschlag bleibt jedoch leider aus – der Richtschütze hat sich wohl um einige Grad vermessen. Auch widmet man sich zu sehr einer in die Länge gezogenen Melo-Riffing-Masturbation und lässt das Gebolze zur seltenen Einstreuung verkommen, die der Krawall-Liebhaber schmerzlich vermissen wird. Es bleibt festzustellen, „The Concious Seed Of Light“ war ein aggressiverer Hassbatzen und „Monarchy“ ist zwar kein schlechtes Album, wird jedoch aus der Masse der Tech-Death-Veröffentlichungen nicht sonderlich herausstechen. Nächstes Mal bitte wieder mehr hirnloses Gedresche und weniger Melo-Parts… sorry, that was not enough insanity!



Bewertung: 3.0 / 5.0
Autor: Laichster (14.08.2015)

WERBUNG: Hard
ANZEIGE
WERBUNG: ROCK SHOCK THEATRE 2020
ANZEIGE