VARG - Das Ende aller Lügen

Artikel-Bild
VÖ: 15.01.2016
Bandinfo: VARG
Genre: Viking Metal
Label: Napalm Records
Hören & Kaufen: Webshop
Lineup  |  Trackliste

„Missgunst hat die Seelen vergiftet“ - „Vor Klugheit und Wissen kommt Toleranz und Güte. Ohne Menschlichkeit und Nächstenliebe ist unser Dasein nicht lebenswert.“ Zitate aus „Der große Diktator“ - Das Ende aller Lügen (Napalm Records)

In der derzeitigen politischen Situation sicherlich ein deutliches Statement der Bayern – wenn man dies nun so interpretieren möchte. Auch ansonsten blasen die Wölfe stürmisch zum Angriff auf die Lauscher und geben viel Stoff zum Denken (also mir jedenfalls). Eigentlich hatte ich ja mit einem bestialischen Knurren aus den Lautsprechern gerechnet und schon Angst, das mein Mitbewohner in Erwartung von Gott weiss was ins Zimmer stürmt. Überraschend kamen sowohl sehr sanfte und melodische Zeilen und auch wieder aggressive und brachiale Töne. Eine gelungene Mischung und auch das Tempo ist wie ein Meer: Langsam und weich um gleich wieder in peitschende Wogen überzugehen. „Male mir mit Worten ein Bild“ ist hier mal richtig zitiert. Einfache Texte (d.h. auch nach dem vierten Bier geht das locker mit dem Gröhlen, Jaulen, oder ähnlichen Artikulationsversuchen), ein starkes, aber nicht übertönendes Schlagzeug und kräftige Gitarren ergeben ein stimmiges Konzept. Definitiv kein Pagan-Metal mehr sondern weiterhin noch in der Wandel- und Probierphase, auch wenn die Texte den Ursprung nicht verbergen können. Ehrlicherweise war ich schon gespannt, wen sie nach Rotkäppchen meucheln - und dann kommt Charlie Chaplin um die Kurve. Was für 'ne Überraschung.

Die Wölfe sind definitiv wieder zurück und ich rede hier nicht von Wald- und Wiesenwertölen. Obwohl sie sich schon streckenweise sehr kuschelig anhören. Mit Begeisterung erinnere ich mich an das letzte VARG-Konzert und meine noch Stunden dauernde „Hääääähhh“-Reaktion auf Unterhaltungen in normaler Lautstärke. Jungs, lasst es wieder so krachen und ihr werdet nie mehr einsam ein Lied singen!



Bewertung: 4.0 / 5.0
Autor: Sabine Vollert (05.02.2016)