Foul Body Autopsy - Perpetuated By Greed - EP

Artikel-Bild
VÖ: 26.02.2016
Bandinfo: Foul Body Autopsy
Genre: Death Metal
Label: Grindscene Records
Lineup  |  Trackliste

The world is fucked up! In Zeiten wo sich die Menschheit wieder, wie im Mittelalter, aufgrund ihres „Wer hat den besseren imaginären Freund-Komplexes“, gegenseitig die Schädel einschlägt, Menschenrechte auf Zeit begrenzt werden sollen und andere, meist rechtschreibbehinderte Hauptschulabgänger, gar zum Mord aufrufen, ist diese Ansicht wohl mehr als nur eine abgedroschene Phrase. Der kulturelle Rückschritt, das Abschlachten der Freiheiten, die wir uns in Jahrhunderten blutigen Kampfs aufgebaut haben, kann live im TV verfolgt werden, 24 Stunden lang, sieben Tage die Woche – die Eskalationsspirale dreht sich unaufhörlich und „Liberté, Égalité, Fraternité“ verkommen zu hohlen Wörtern ohne Bedeutung. Hinter uns die Sintflut, wir sind bedacht unseren eigenen Luxus, unsere Lebensart gegen einen durch billigen Populismus aufgebauten Feind zu schützen und übersehen jederzeit die Wurzel des Übels, das wir selbst geschafft haben, durch Jahrzehnte nationalegoistischer Ausbeutung und Schaffung von Krisengebieten, zu unserem eigenen wirtschaftlichen Vorteil – Auspressen ganzer Regionen bis auf den letzten Tropfen Öl, die letzte Ladung Erz, die letzte Unze Gold… „Die Gier ist das Muttertier vom Golden Kalb!“, stellte Manfred Hinrich so passend fest und heute tanzen wir alle um dieses Götzenvieh und nennen es „die Märkte“ – das Weltgeschick wird geleitet von Spekulation, Angst und geopolitischen Spielchen, zur Sicherung der Eigeninteressen, die drohen uns um die Ohren zu fliegen. Tom Reynolds, seines Zeichens multiinstrumentales Werkzeug von FOUL BODY AUTOPSY, erkennt die Zeichen der Zeit und setzt sie mit „Perpetuated By Greed“ zu einem grindigen Würgereflex zusammen, der uns die Schattenseiten der zivilisatorischen Errungenschaften unverdaut ins Gesicht kotzt – die Utopie wurde zur Realität und jene ist nichts für das blinde Volk, das immer noch mit der rosaroten Brille durch ihre, von westlichem Standard verwöhnte Umwelt stapft!

Die Demokratien bersten unter erbarmungslosem Krawall, die Säulen der Rechtstaatlichkeit werden umgeworfen und zermalmt, bis sich nur mehr Staub erhebt, begleitet vom stumpfen Dauerblasting wird die Zivilisation zu Grabe getragen – ein Weltenbrand! Schmerzverzerrt und mit der Wut eines Betrogenen erfolgt die Anklage, deren kleinster Punkt noch die Klimaerwärmung ist, der totale Kollaps steht uns bevor und FOUL BODY AUTOPSY blicken auf ein Feld aus Leichen und unkenntlichen Gestalten, die durch den nuklear verseuchten Sumpf wandeln, dort wo uns einst noch Mutter Erde mit ihrem Grün beglückte. Härter, schneller, abgründiger, „Perpetuated By Greed“ ist nichts für Weicheier – nein, eine gewisse Grundaggressivität sollte man schon vorweisen, einen Hass auf die Idiotie der Masse, dann werden einen diese elf Minuten Brachialgeballer, in dieser tristen Zeit, erfreuen. Ausgefeilt ist die Zeichnung von Reynolds allemal, mit technischer Raffinesse, messerscharf heruntergeprügelt und das obwohl der Mann sich für gar alles verantwortlich zeigt – doch streckenweise kommt man aber nicht darüber hinweg, dass der subtile Songaufbau meist keine neuen Offenbarungen aufweist, und trotzdem: Death kopuliert mit Grind und rührt dir das verdummte Gehirn ordentlich durch!



Bewertung: 3.5 / 5.0
Autor: Laichster (20.02.2016)

WERBUNG: Metal Frenzy Open Air 2017
WERBUNG: Rockhouse Bar