SAGORAH - Control And Create

Artikel-Bild
VÖ: 00.00.2016
Bandinfo: SAGORAH
Genre: Death Metal
Label: Eigenproduktion
Lineup  |  Trackliste

SAGORAH sind eine fünfköpfige Band aus Südtirol. 2013 gegründet, servieren sie uns mit "Control and Create" bereits ihr zweites Album. Kennengelernt habe ich die Band, als ich mit meiner Band 2015 auf dem Hammerfest in Altrei spielte und mir Sänger Iwan ihr Debütalbum in die Hand drückte, welches wir auf dem Nachhauseweg gleich mal durchhörten. Ich war schon von dem Erstling positiv beeindruckt und deshalb schon gespannt, wie sich die sympatischen Jungs auf ihrem Zweitwerk entwickeln.

Ein großer Unterschied zum Vorgänger besteht darin, dass die Band diesmal das gesamte Album live eingespielt hat, was zum Einen den Sound etwas roher, aber auch zugleich lebendiger macht. Außerdem sind SAGORAH vom anfänglichen Brutal Death zu eher schnörkellosem, geradlinigem Death Metal mutiert. Zuweilen erinnert mich das Ganze etwas an KATAKLYSM zu "In Shadows An Dust" Zeiten. Der Gesang klingt wie eine Mischung aus Maurizio und einem gewissen Corpsgrinder. Generell drückt der Death Metal der Südtiroler durchaus sehr massiv und meine Befürchtung, dass durch den kurzen Abstand der Veröffentlichung der beiden Alben ein paar Füller enthalten sein würden, bestätigt sich absolut nicht. Die Songs klingen alle gut gereift, das merkt man an den Songstrukturen und den sehr gut passenden Leads und Solos. Generell gefällt mir die neuere Ausrichtung der Band besser, als noch auf dem Debüt. Unnötiger Ballast wurde über Bord geworfen und man schrieb einige echt geile Dampfwalzen-Songs die eindeutig den Death Metal der alten Schule in sich tragen, aber dennoch zeitgemäß und modern klingen! Die Aufmachung der CD muss sich auch nicht vor größeren Labelproduktionen verstecken. Im edlem Digipack, mit sehr ansehnlich gestalteten Booklet, macht das Ganze schon etwas her.

Somit bekommt ihr hier von einer aufstrebenden Band ein gelungenes Gesamtpaket und ich würde jedem Death Metal Fan empfehlen hier mal ein Ohr zu riskieren. Oft bekommt man mit einer Eigenproduktion ja doch ein Produkt mit viel mehr Herzblut!



Bewertung: 4.0 / 5.0
Autor: Manuel Ennser (01.07.2016)

WERBUNG: Metal Frenzy Open Air 2017
WERBUNG: Rockhouse Bar