NUCLEAR HOLOCAUST - Overkill Commando

Artikel-Bild
VÖ: 27.06.2016
Bandinfo: NUCLEAR HOLOCAUST
Genre: Grind Core
Label: Selfmadegod Records
Hören & Kaufen: Webshop
Lineup  |  Trackliste

Lächle, du kannst sie nicht alle töten – doch ich kann! Der Panzer rollt - Ratttaaatttaaattaaaattttaaaaaa! Sprengranate laden - Bäääääm! In your face, you fuckin son of a bitch! Und wenn gar nichts mehr geht, dann leihen wir uns beim großen Führer und Fresssack, Onkel Kim, ein Sackerl mit waffenfähigen Spaltmaterial aus und basteln in der Garage an der A-Bombe, denn jeder sollte eine haben - ja wirklich jeder, denn es gibt kein Problem, dass sich nicht mit einer atomaren Annihilation lösen lässt. Der Nachbarshund pisst auf meinen Rasen - kein Problem dank Oppenheimer und Teller, das Vieh wird verdampft und das scheiß nervende Assikind, mi samt seinen nervigen Freunden drei Häuser weiter, gleich mit. Lösch sie einfach aus, die ganzen Idioten, die dir den lieben langen Tag auf den Zünder gehen – Höhö, welch ein Wortwitz - während die nächste Craftbeerbar zu Fetzen fliegt und die Hipster verstrahlt und verbrannt von ihren eigenen Knochen schmelzen. Ich wünsch dir noch ein geiles Leben und Bussi Baby! Wer will da noch behaupten, atomare Bedrohung sei ein globales Sicherheitsproblem? Nein, mit Kernwaffen ist die Welt um so einiges schöner – alle Kinder strahlen übers ganze Gesicht, so einfach sind sie glücklich zu machen, auch wenn sie schon fast verhungert sind. Totale Auslöschung ist das Credo, ein rektaler Sasha-Fistfuck für die Menschheit - mit beiden Fäusten bis zum Anschlag, das lob ich mir und im Hinterkopf summt mein, von süßlichen Grindklängen inspiriertes, Gehirn die Musik der seit Kindheitstagen zum hohen Vorbild erhobenen Laborratten… The pinky, the pinky and the brain, brain, brain, brain! [Anm. d. Lekt.: Herr Kollege, wir müssen da mal reden... der Terrier braucht entweder neue Pillen, oder einen schönen Zwinger mit mehr Auslauf...]

Spätestens seit der Erfindung von Napalm und seiner lieblichen Verwendeung – respektive als NAPALM DEATH bezeichnet – weiß man doch: Grind ist das neue Shakespeare, Goethe und Hemingway in einem. Grind ist die fleischgewordene Inkarnation der stupiden Kunst, des Zerstückelns, der Selbstzerstörung – der Dummheit der kollektiv degenerierten menschlichen Rasse. Wir sollten endlich den roten Knopf drücken und uns selbst zurück in die Steinzeit ballern. „666 – Sir, er hat den Weltcode eingegeben!“ – verwendet nur anstatt EMP diesmal das Wunder Kernwaffe, REPULSION ist stolz auf euch! NUCLEAR HOLOCAUST ist die musikalische Ouvertüre zum globalen, atomaren Suizid – und während am Himmel das Feuer wütet, fickt euch der Polen-Vierer im Gang-Bang von vorne, hinten, oben und unten durch, bis ihr aus allen Löchern blutet, stupide und ohne Gnade, das aurikuläre Äquivalent zu „Rocco Siffredi Power-Fucks Kagney Lynn Karter Into A Coma“ – welch filmisches Meisterwerk! Der gute Rocco, eine penetrierende Kampfmaschine, gleich einem „Deathbringer Of Death“ für die „Toxic Whore“ oder die „Queen Of Sodomy“ am orgiastischen Höhepunkt, der sich in der repulsiven Intensität einer Kernschmelze mit der vergleichbaren Stärke von 100.000.000 Hiroshima-Bomben entlädt… Aaaaaaaaaah, aaaaaah, fuck me harder with your glowing stick of plutonium! „Pulverized“, brutalst zu Brei geprügelt, mit dem Baseballschläger in die Fresse und dem Vorschlaghammer in den Abdomen, während einem die Knochen mit einem Kantholz zersplittert werden – nur mehr das Beatmungsgerät surrt leise und hält die letzten, fleischlich vor sich hin modernden Mutationen am Leben. Nur die Kakerlaken kriechen noch über die verbrannte Erde, Lemmy ist wiederauferstanden, besäuft sich am fluoreszierenden Jacky-Cola und sinniert mit dem Opa Oppi über die Zerstörungskraft der Nuklearwaffe „Overkill Commando“, die da gewütet hat, am jetzt verkohlten, ehemals blauen Planet…  Jetzt bin ich der Tod geworden, Zerstörer der Welten! [Anm. d. Lekt.: Keine Sorge liebe Leser, unsere Redaktionsdomina ist schon mit der Zwangsjacke unterwegs...]



Bewertung: 4.0 / 5.0
Autor: Laichster (11.07.2016)

WERBUNG: EMP Sale
WERBUNG: Rockhouse Bar