Neck Sprain - Heavyweight - 3rd Round

Artikel-Bild
VÖ: 00.10.2006
Bandinfo: Neck Sprain
Genre: Thrash Core
Label: Eigenproduktion
Lineup  |  Trackliste

Was für ein fieser, ein richtig hundsgemeiner und obendrein nachhaltiger Schlag in die Magengrube dieses Album geworden ist. Dank „unserer“ Ungarn-Connection trudelte das bereits im Oktober 2006 erschienene Werk auch in unsere Redaktionshallen und grob umrissen würde ich sagen, diese bereits seit 15 Jahren tätige Band tritt massiv in die sehr, sehr großen Fußstapfen von PANTERA. Nicht nur, weil man mit dem abschließendem „Dime“ deren viel zu früh verstorbenen, und damit zur Legende mutierten, Gitarristen Dimebag Darrell mit einer Aufsehen erregenden Thrash-Ballade huldigt, nein, auch weil die Ungarn ähnlich gestrickt zu Werke gehen wie die einstigen Topseller aus den Staaten.

Der Opener „W.A.R.“ ist ein derart fettes Ungetüm und neben erwähntem „Dime“ wohl das Highlight auf dem dritten Silberling der Tough Guyz. Dazwischen verzetteln sich die Mannen zwar manchmal – das zähe „Pray“ will sogar nicht schmecken – wissen aber mit dem Basspumpenden „Blinded Creed“, der getragen beginnenden Walze „Intoxicated“ und dem nicht minder nachhaltigen „Steam Engine“ schon ziemlich zu überzeugen, auch weil man es versteht, permanent für Auflockerung zu sorgen und Sänger/Shouter István „Pityesz” Horváth untermauert mit seinem rauen, leicht an Phil Anselmo erinnernden Vocals diese Riffkanonaden, dieses Mosh-Brett, diese geradezu nach einer Wall of Death lechzende Melange aus Thrash Metal und Hardcore Attitüde!

Die Abzüge in der B-Note basieren nicht nur – wie bereits erwähnt – in ein paar nicht ganz so überzeugenden Songs, sondern auch, weil der an sich endgeniale Schlusstrack „Dime“ mit satten 13 Minuten Grillengezirpe auskommen muss, das hätte echt nicht sein müssen…



Bewertung: 3.5 / 5.0
Autor: reini (14.03.2007)

WERBUNG: Amorphis