Abysmal Grief - Reveal Nothing

Artikel-Bild
VÖ: 02.11.2016
Bandinfo: Abysmal Grief
Genre: Doom Metal
Label: Terror From Hell
Lineup  |  Trackliste

(Un)Happy Doomy Birthday!

Wie schön kann Selbstbescherung sein. Zum 20-jährigen Jubiläum der okkulten Orgel-Doomer ABYSMAL GRIEF machen sich die Mannen mit ihrem Compilation-Album „Reveal Nothing“ selbst das größte Geschenk. „Reveal Nothing“ ist die längst überfällige Compilation aus seltenen und/oder vergriffenen diversen Songs aus raren Singles, 7"s und Splits.

Letztes Jahr brachte man nach langer Wartezeit die vierte Prozession „Strange Rites Of Evil“ auf den Markt, das nicht nur mit dem BEDEMON-Cover „Child Of Darkness“ überzeugen konnte. Nun ist es an der Zeit, die alten, verstreuten Predigten zusammen zu tragen. So finden sich auf „Reveal Nothing“ unter anderem Songs von den Singles „Exsequia Occulta“ (2000) und „Hearse“ (2002) sowie Material von den Splits „Creatures From The Grave“ (2004) und „Resurrection Of The Damned“ (2009).

Split-Reihen gibt es unzählige, doch viele Bands schmeißen auf diesen Kurzrillen eher Lückenfüller statt wahre Großtaten, nur um über eine weitere Veröffentlichung strotzen zu können. Jedoch nicht ABYSMAL GRIEF: Die Italiener schmeißen stets die Messlatte in exorbitante Höhen um sich daran messen und orientieren zu können. So verwundern die ausnahmslos starken Songs auf „Reveal Nothing“ nicht weiter. Eine starke Nummer reiht sich an die nächste. Das mit über dreizehn Minuten überlange Monster „Exsequia Occulta“, über die Gänsehautnummer „Sepulchre Of Misfortune“ und dem okkult-rockigen „Hearse“ zu den eigens für die Compilation frisch erschaffenen Bonustrack „Cursed Be The Rite“ und dem DEATH-SS-Cover "Chains of Death". Alles wahre Großtaten.

Auch auf „Reveal Nothing“ zeigen die italienischen Okkultisten, was für begnadete Musiker sie sind. Nun wird es endlich mal Zeit das die Metalwelt ABYSMAL GRIEF als die Doom-Größe anerkennt, die sie wahrlich sind. Da es sich bei vorliegenden Album um ein Compilation-Album handelt darf ich dies leider nicht bewerten. Falls dies nicht so wäre, wären satte 5/5 Punkten drinnen gewesen!

Lauschlappen-Orgasmusfaktor: „Exsequia Occulta“.



Ohne Bewertung
Autor: inhonorus (20.11.2016)

WERBUNG: Hard
WERBUNG: Rockhouse Bar