OCTOBER 31 - Metal Massacre 31

Artikel-Bild
VÖ: 25.11.2016
Bandinfo: OCTOBER 31
Genre: Heavy Metal
Label: Hells Headbangers
Lineup  |  Trackliste

Man kann sich auf viele Arten seinen favorisierten Originalen nähern und sie covern. Seine Lieblingsband tributen oder gar sein eigenes Album noch einmal aufnehmen. Die Jungs aus Arlington sind mitsamt ihrer Wurzeln als Oldschool bekannt, doch ihre Idee, Stücke von den legendären Metal Massacre Samplern zu covern, darf als ziemlich kultiges Unterfangen bezeichnet werden. Wer diese Samplerreihe nicht kennt, wird dieses Review wahrscheinlich eh nicht lesen. Falls doch, sei schnell erklärt, dass es sich dabei um Compilations des Labels Metal Blade Records handelt, die seit 1982 erscheinen, wodurch Bands wie METALLICA, SLAYER und ARMORED SAINT ihre ersten VÖs hatten. Was aus ihnen geworden ist, dürfte bekannt sein.
Weiterhin recht kultig ist hier die Songauswahl, denn Beiträge der zuvor genannten, zu heutiger Zeit großen Namen stehen bei OCTOBER 31 hinten an. Zu den bekanntesten Vertretern dürften hier OMEN, DEATH DEALER und TYRANT gehören. Der Nackenbrecher "Metal Merchants", im Original von HALLOWS EVE – sollte jeder kennen, der sich Metaller schimpft –, findet hier ein optimales Ergebnis. Schön, den Song mal in einem etwas klareren Klang zu hören. Beim Sound gibt es bei OCTOBER 31 eh nicht viel zu meckern, so auch auf diesem Output nicht. Einer meiner Favoriten der Originalversionen ist "Heavy Metal Virgin" von ALOHA und in dieser Umsetzung auch gleich ein Kritikpunkt. Zwar nähert sich Shouter King so gut er anatomisch kann der weiblichen Originalstimme, ist aber auch gleich ein passendes Beispiel dafür, dass es einfach in der Natur der Sache liegt, dass nicht jeder Song hundertprozentig nah am Original steht. Ist auch gar nicht anvisiert. Es ist einfach ein Tribut, der Spaß machen soll. Den hat es der Band hörbar gemacht, jetzt seid ihr dran! Das Teil erscheint stilecht auf Hells Headbangers Records.



Ohne Bewertung
Autor: Joxe Schaefer (07.01.2017)

WERBUNG: EMP Sale
WERBUNG: Rockhouse Bar