BENIGHTED - Necrobreed

Artikel-Bild
VÖ: 17.02.2017
Bandinfo: BENIGHTED
Genre: Death Metal
Label: Season of Mist
Lineup  |  Trackliste  |  Credits

Brutalive The Sick” war 2015 das letzte akustische Lebenszeichen. Fans der Franzosen konnten die Feuerpause nutzen, sich zu regenerieren und sich gleichsam für den nächsten akustischen Vernichtungsschlag der Wüteriche BENIGHTED zu rüsten. „Necrobreed“ wurde der neue akustische Feldzug betitelt, der von einem unheilvollen „Hush Little Baby“-Intro eingeläutet wird. Danach detoniert die französische Energiebombe und die Brutal Death/Grind-Keule a la bleu-blanc-rouge prasselt gnadenlos auf die Hörerschaft ein. „Reptilian“ markiert den Startschuß durch die kommende 38minütige Tour De Force und bleibt dank des Refrains auch im Ohr.

BENIGHTED laden zu einem weiteren intensiv-fordernden Rundgang durch die Abgründe des menschlichen Seins ein, den Soundtrack dazu liefern etwa „Forgive Me Father“, das mit einprägsamer Gitarrenarbeit aufwartet, während „Psychosilencer“ Gangshouts bereithält und im bärenstarken Titeltrack „Necrobreed“ geschickt das „Bree“ integriert wurde. Man lernt die Lektion von „Monsters Make Monsters“ und darf auf dem Höllentrip zum „Mass Grave“ die Wege des psychotischen „Leatherface“ kreuzen und auf den „Doppelgänger“ treffen. Allesamt fiese, kleine akustische Blitzkriege, mit denen die französischen Soundterroristen die Fan-Welt überziehen. „Reeks Of Darkened Zoopsia“ geht hier vergleichsweise gedrosselt zu Werke, „Versipellis“ hängt sich im Ohr fest, bevor man vom Schlußtrack noch final eine gebrettert bekommt.

BENIGHTED betonieren uns einmal mehr amtlich die Fresse und zerstören mit roher Energie. Feine Breaks, kompakte und tighte Kompositionen und zwingende Grooveparts sorgen für Abwechslung und setzen Akzente inmitten der energetischen TGV-Abfahrt. „Necrobreed“ ist ein zackiges Highspeedgemetzel, meisterlich in Szene gesetzt von Könnern des Fachs.



Bewertung: 4.0 / 5.0
Autor: Thomas Patsch (13.02.2017)

WERBUNG: Hard
WERBUNG: Papa Roach