Symphonity - Voice From The Silence

Artikel-Bild
VÖ: 15.08.2008
Bandinfo: SYMPHONITY
Genre: Symphonic Metal
Label: Limb Music
Hören & Kaufen: Amazon | Ebay
Lineup  |  Trackliste

SYMPHONITY ist eine jener Melodic Metal Bands, denen man ein großes Publikum wünscht. Bereits 1994 unter dem Namen NEMESIS gegründet, formierte sich die tschechische Band unter dem aktuellen (gaaaarnicht klischeebehafteten Namen) im Vorjahr neu. Auslöser dürfte der Abgang des Originalsängers Vilém Majtner gewesen sein, dem ein gewisser Olaf Hayer nachfolgte. Falls es noch nicht klingelt: Hayer lieh bereits Kapellen wie DIONYSUS, MAGIC KINGDOM oder LUCA TURILLI seine Stimme.

Wie eingangs bereits angedeutet, spielen SYMPHONITY genau die Art von Metal, die man von einer Band mit diesem Namen erwarten würde: symphonisch arrangierten, melodischen Power Metal. Darauf zielen auch Songtitel wie "Gates of Fantasy" ab. Wenn schon, denn schon! Und so donnern uns die Tschechen 53 Minuten voll Doublebass-getragene, von Streichern und fetten Gitarrenriffs begleitete, und von Sascha Paeth bestens in Szene gemixte Kompositionen um die Ohren. Kurzum: ein Debütalbum nach Maß. "Give Us Your Helping Hand" ist ebenso angenehm eingängig wie "Bring Us The Light" und mit dem dreiteiligen Epos "The Silence" kommt auch der Anspruch nicht zu kurz. Einfach nur genial, der Refrain vom zweiten Teil ("In Silence Forsaken"), ein Stampfer vor dem Herrn - großartig! Gegen Ende wird dann noch Musikgeschichte unterrichtet. Einerseits mit Mozarts 25. Symphonie bei "Evening Star" und andrerseits (für das etwas jüngere Publikum) eine erfrischende Version von NENAs Neuauflage von "Anyplace, Anywhere, Anytime" als Hidden Track.

Insgesamt ist "Voice From The Silence" ein weiterer Beweis dafür, daß man sich von kitschigen Coverartworks nicht in die Irre führen lassen darf. Wer Bands wie STRATOVARIUS, KAMELOT oder SONATA ARCTICA zu seinen Favoriten zählt, wird hier definitiv fündig.



Bewertung: 4.0 / 5.0
Autor: adl (18.11.2008)

WERBUNG: SCARGOD - Stay In Track: Out Now!
WERBUNG: Rockhouse Bar