Ulysses - The Gift Of Tears

Artikel-Bild
VÖ: 03.03.2009
Bandinfo: Ulysses
Genre: Progressive Metal
Label: Symbioses Music
Hören & Kaufen: Amazon | Ebay
Lineup  |  Trackliste

Die Holländer ULYSSES machen sich auf, im Prog-Geschäft mitzumischen. Mit "The Gift Of Tears" legen sie ihr Zweitwerk beim eigenen Label Symbioses Music vor. ULYSSES bewegen sich irgendwo zwischen früheren DREAM THEATER und zeitgemäßem Progressive Metal á la SHADOW KEEP. Atmosphärischer Progressive Rock und druckvoller Progressive Metal werden so ein wenig miteinander vermischt.

Etwa mehr punkten können sie mit den atmosphärischeren Bereichen, in denen auch eine deutliche Retro-Note zum Vorschein kommt. Auch frickeln sich die Niederländer nicht zu tote, sondern lassen einer Stimmung Gelegenheit, sich zu entwickeln, bevor ein Break angesetzt wird. Songs wie beispielsweise "Guardian Angel" haben dann auch alles, was ein guter Prog-Song braucht: ein abwechslungsreiches, komplexes Konstrukt, sowie ein episches Gesamtarrangement; dennoch interessante Melodien und eingängige und besinnliche Momente.

Dass "The Gift Of Tears" dennoch nicht über den Durchschnitt hinausragt, liegt an der Tatsache, dass man alles schon einmal gehört hat. ULYSSES verpassen es eigene Ideen einzubauen, sondern verlassen sich zu sehr darauf, Genre-Größen zu kopieren. Zu oft denkt der geneigte Hörer "das klingt aber stark nach DREAM THEATER" oder "das könnte genauso von THRESHOLD sein". Gut, es gibt sicherlich schlechtere Vergleiche, doch fehlen den Holländern eigene Trademarks, die sie in irgendeiner Form von der Masse abheben.

ULYSSES zeigen technisch eine reife Leistung und der Gesang von Michael Hos ist in den mittleren Lagen schön warm. Die Ausflüge in die Höhen sind dagegen gewöhnungsbedürftig. Auch die Produktion hätte etwas mehr Saft vertragen können. Kompositorisch lässt das Quintett noch viel Raum nach oben. Wer auf episch-komplexe Progressive-Kompositionen steht, sollte in "The Gift Of Tears" mal reinhören.



Bewertung: 2.5 / 5.0
Autor: Django (09.04.2009)

WERBUNG: Luna Sol