Cage - Science Of Annihilation

Artikel-Bild
VÖ: 22.05.2009
Bandinfo: Cage
Genre: Metal
Label: musicbuymail
Hören & Kaufen: Amazon | Ebay
Lineup  |  Trackliste

CAGE, das sind fünf muskelbepackte Herren aus San Diego, Kalifornien, die mit ihrem neuen, dem bereits fünften Album ihrerKarriere etwas Erstaunliches zu Stande gebracht haben: „Science Of Annihilation” ist das ultimative „Painkiller“ Style Album - ohne Wenn und Aber!

Sänger Sean Peck erreicht mühelos genau jene Höhen, die für einen Rob Halford schon seit Jahren unerreichbar sind, die Gitarren von Dave Garcia und Anthony Wayne McGinnis begeistern mit ihren Twin Duellen in bester, ach was in aller bester Tipton/Downing Tradition und auch die fett/druckvolle Produktion weiß diesen ultimativen Rundumschlag überragend in Szene zu setzen. Zwar übertreiben es die Herren bei manchen Nummern schon arg mit der PRIEST Lastigkeit („Spirit of Vengeance“ zum Beispiel), aber im Ernst jetzt: Da die Priestler so einen Stoff schon seit Ewigkeiten nicht mehr veröffentlicht haben, darf, nein muss man hier beide Augen zudrücken… auch weil die Band oft und gerne auf der Old-School ICED EARTH Schiene daher wandert und somit zwei Fliegen mit einer Klappe zerquetscht.

Über weite Strecken im speedigen Bereich angesiedelt, gefallen die elf Tracks (exklusive Intro und Outro) aber auch, wenn sie ein wenig gedrosselt daherkommen, „Power of God“ ist ein Stampfer allererster Güte und beim kurzen „Spectre of War“ darf man sogar einen akustischen Anfangspart, sowie eine generell balladeske Herangehensweise bestaunen - bevor „Science Of Annihilation” wieder alles in Grund und Boden knüppelt.

All jene, die mit der Neuphase von JUDAS PRIEST, also sowohl mit „Angel of Retribution“, aber hauptsächlich mit dem zwiespältigen „Nostradamus“, wenig bis gar nichts anfangen können, checkt einfach CAGE an, die fünf Amis sind der derzeit heißeste Kandidat auf die Nachfolge der doch in die Jahre gekommenen Priester! Wirkich herausragendes Album! Hier sollte nicht nur die KEEP IT TRUE Fraktion zu schlagen, sondern eigentlich jeder Freund von traditionellem Power Metal – dieses Album werden PRIMAL FEAR mit ihrem in Bälde erscheinenden „16.6.“ Werk nie im Leben topen können, darauf verwette ich meinen nach wie vor jungfräulichen Arsch! Nuff Said! Killer Teil!



Bewertung: 4.0 / 5.0
Autor: Reini (02.05.2009)

WERBUNG: Hard