Outshine - Until We Are Dead

Artikel-Bild
VÖ: 16.04.2010
Bandinfo: Outshine
Genre: Dark Rock
Label: Sound Pollution
Hören & Kaufen: Amazon | Ebay
Lineup  |  Trackliste  |  Credits

Das schwedische Dark Rock Outfit startete im Jahr 1998 hauptsächlich als Studioprojekt und es dauert bis ins Jahr 2005 ehe mit der „Memories“ EP ein erstes musikalisches Lebenszeichen festzustellen war. Seit nahezu Jahr und Tag agiert OUTSHINE als Trio und lässt sich bei Zeiten von diversen Aushilfsbassisten unter die Arme greifen, so sagt es die Geschichte, dass schon Thomas Josefsson (EVOCATION), Simon Andersson (ex-PAIN OF SALVATION), oder Richard Martos (URBANDUX) den Viersaiter bedienen durften. Das aktuelle Album der Jungs nennt sich „Until We Are Dead“, erschien im heimatlichen Schweden bereits 2009 und wurde jetzt von Sound Pollution auch für das restliche Europa freigegeben.

Müsste man jetzt die Musik von OUTSHINE auf wenige, aber aussagekräftige Adjektive minimieren, ein THE CULT in noch Dark Rockerischer Umgebung mit minimalen, aber deutlich hörbaren BILLY IDOL Einflüssen wäre das wohl am ehesten passende! Das liegt hauptsächlich daran, dass Erlend Jegstad wie eine Reinkarnation von Ian Astbury und Billy Idol klingt und ihm Gründungsmitglied Jimmy Norberg das dementsprechend heavy, melancholische Dark Rock Umfeld gezimmert hat. Dieses swingt reichlich beschwingt und locker flockig aus den Boxen, lässt quasi ohne Zutun den Fuß im Takte mitwippen und hat ein paar heimliche Hits im Gesamtwerk versteckt. Der Opener „One for the Nerves“ ist ebenso dazuzurechnen wie das betörende „I’m Sorry“ oder der wohl härteste Albumbeitrag namens „Wisconsin H.G.“! Warum allerdings das BILLY IDOL Cover zu „White Wedding“ bei der digitalen Bemusterung auf der Strecke geblieben ist, konnte bis heute noch nicht eruiert werden.

„Until We Are Dead“ ist ein angenehmer Beitrag im nahezu unüberschaubaren Rock Genre, es wird zwar nicht unbedingt die (Musik) Welt revolutionieren, eignet sich aber hervorragend für rasante Autobahnfahrten in der immer wärmer werdenden Jahreszeit…



Bewertung: 3.5 / 5.0
Autor: Reini (16.04.2010)

WERBUNG: Festival 2017