Thornwill - Implosion

Artikel-Bild
VÖ: 00.10.2010
Bandinfo: Thornwill
Genre: Heavy Metal
Label: Eigenproduktion
Hören & Kaufen: Amazon | Ebay
Lineup  |  Trackliste

"Implosion" ist das Debut der ungarischen Band THORNWILL. Diese CD kann man sich sogar im mp3-Format regulär von der Website der Truppe runterladen. Wer CD-Qualität bevorzugt, kann aber auch den entsprechenden Rundling erwerben.

THORNWILL spielen melodischen Heavy Metal mit einem gelegentlichen Old-School-Einschlag beim Songwriting, der allerdings nicht so mächtig ist, dass man die Band grundsätzlich dorthin stecken kann. Denn sie haben auch genauso moderne Anleihen und progressive Elemente in ihren Sound integriert. Stolze 13 Stücke mit einer Spielzeit von über einer Stunde gibt es auf "Implosion" zu entdecken. Allerdings ist hier Quantität nicht immer Qualität. Vielleicht hätten sich die Ungarn auf weniger Songs konzentrieren und diese dann kompositorisch besser ausarbeiten sollen. Denn es findet sich auf dem Album wenig, das wirklich gut zündet.

Zwar gibt es auch keine krassen Ausrutscher, doch rauscht einfach zu viel des Materials ohne Eindrücke zu hinterlassen durch die Gehörgänge. Man erinnert sich nach Ende des Albums an ein bodenständiges Songwriting und eine gute technische Leistung der gesamten Truppe. Wirkliche Anspieltipps oder Stücke, die Akzente setzen können, sind aber praktisch nicht vorhanden. Mir persönlich gefielen der energievolle Titeltrack, das eingängige "Midnight Hunter" und das melodisch-verspielete "Noah's Ark" am Besten. Rein von den Songansätzen müssten eigentlich mehr Stücke punkten, doch verschenken die Ungarn in teilweise unausgegorenen Aufbauten und Hooklines leider viel Potential.

Im Endeffekt ist "Implosion" doch nur ein knapp überdurchschnittliches Album. Ich hoffe, dass THORNWILL beim nächsten Mal das Songwriting noch besser überdenken und ausarbeiten, denn dann ist da auch insgesamt mehr drin.



Bewertung: 3.0 / 5.0
Autor: Django (12.02.2011)

WERBUNG: MIDRIFF: Decicions
WERBUNG: CRADLE OF FILTH - Cryptoriana - The Seductiveness Of Decay