Elvenpath - Elvenpath

Artikel-Bild
VÖ: 26.03.2011
Bandinfo: Elvenpath
Genre: True Metal
Label: Eigenproduktion
Hören & Kaufen: Amazon | Ebay
Lineup  |  Trackliste

Ich hatte ja fast damit gerechnet, mit ELVENPATH ein Pendant zu BATTLELORE vor mir zu haben, eine Fantasy-Power-Metal-Truppe mit Tolkien-Flair. Doch weit gefehlt. ELVENPATH spielen auf ihrem selbstbetitelten Drittwerk astreinen True Metal, der an frühe MANOWAR oder aktuelle METALFORCE erinnert.

Es wird in den Stücken viel Pathos untergebracht, Kampfszenen fehlen ebenfalls nicht und wie oft in manchen Lyrics das Wort Heavy Metal fällt, kann man kaum mitzählen. Kompositorisch machen ELVENPATH aber vieles richtig. Die Songs sind eingängig, geradlinig und berufen sich auf einprägsame Riffs und Leads. Die Höhepunkte werden klasse erarbeitet und mit hymnischen Bridge-Refrain Konstrukten bis ins extrem ausgereizt.

Aber so läuft beim trueen Heavy Metal der Hase nun mal, und ELVENPATH haben wirklich starke Melodien auf Lager. Auch wenn den Hörer nicht die ultimative Abwechslung erwartet, verstehen Songs wie "Into The Future", "Moria" (doch ein bisschen Tolkien!), "Metalwar" oder "War Of Steel" (Hammer!!) einfach mitzureißen. Ich wage mal zu behaupten, dass jeder Anhänger von traditionellem 80er-Metal die Höhepunkte diese Stücke bald mitgrölen wird.

Technisch ist die Vorstellung der Hessen soweit auch in Ordnung. Sänger Dragutin Kremenovic mag vielleicht (noch) kein Eric Adams sein, aber die nötige Portion Pathos hat auch er in der Stimme und die Töne trifft er auch. Richtig gut finde ich die vielseitige Gitarrenarbeit.

"Elvenpath" ist frisches Futter für die True-Metal-Gilde. Wer MANOWAR, WIZARD, METALFORCE/MAJESTY oder JACK STARR'S BURNING STARR mag, kann auch hier bedenkenlos zugreifen. Und ich frage mich, warum ELVENPATH noch immer keinen längst verdienten Labelvertrag in der Tasche haben.



Bewertung: 4.0 / 5.0
Autor: Django (08.04.2011)

WERBUNG: Hard
WERBUNG: ELUVEITIE - Evocation II - Pantheon