ENTRENCH - Inevitable Decay

Artikel-Bild
VÖ: 15.11.2011
Bandinfo: ENTRENCH
Genre: Thrash Metal
Label: Abyss Records
Hören & Kaufen: Amazon | Ebay
Lineup  |  Trackliste

Weiter geht´s im Thrash-Revival, welches wirklich alles bietet. Thrash moderner Prägung, die Wiedererfindung alten Thrash-Metals mit modernem Sound und retro-bis-zum-geht-nicht-mehr, knapp an der Proberaumaufnahme vorbeitaumelndem Aufwärmen der guten 80-er, wie dem ersten vollwertigen Release (nach fünf Demos - auch hier sind wir true bis zum Abwinken), der Schweden von ENTRENCH.

DIe SLAYER-Anleihen sind nicht wirklich so dominierend wie andersweitig konstatiert, mich erinnert die Geschichte eher an eine Mischung aus KREATOR und steinalten SODOM. OK, SLAYER ist wohl auch eine Band die öfter im Proberaum der Band läuft. Der Sound rumpelt daher als wenn man die Scheibe mit einem alten Radiorecorder aufgenommen hätte, der Bass ist nicht zu hören und das Drumming ist in seiner Simplizität schon beinahe wieder kultig.

Trotz dieser extremem Old-School-Einstellung wird hier auch Wert auf Abwechslung gelegt, den überwiegend schnellen Tracks wird immer wieder auch langsameres beigemengt. Das erhöht den Wiedererkennungswert, wenn auch nur ein wenig.

Old School mag ja ganz nett sein, was aber wirklich lähmend ist, sind die immer wieder ausufernden rein instrumentalen Parts, die die Songs unnötig in die Länge strecken und die einzelnen Titel wirklich um genau nichts weiter bringen. Dafür wird dann ein herrlich schräges Soli wie zum Ende von "Portrait of a Phobia" ausgeblendet.

Ich bin immer wieder gerne für alten/neuen Thrash zu haben, aber das ist ein halbgares Produkt. Einige Songs stammen von den Demos und so hört es sich auch an, einfach noch nicht ganz fertig. Es gibt immer wieder Riffs, die zu begeistern wissen, für das Cover des Albums allein sollten sie einen Preis bekommen, aber insgesamt versteh ich den Trubel nicht ganz, der um die Band gemacht wird.

Da gibt es deutlich Besseres.



Bewertung: 3.0 / 5.0
Autor: Christian Wiederwald (08.02.2012)

WERBUNG: Festival 2017
WERBUNG: MUNICIPAL WASTE - Slime And Punishment