Fenfire - Rubikon

Artikel-Bild
VÖ: 00.10.2011
Bandinfo: Fenfire
Genre: Melodic Black Metal
Label: Eigenproduktion
Hören & Kaufen: Amazon | Ebay
Lineup  |  Trackliste

FENFIRE sind nicht ganz neu im Geschäft. Die Gruppe aus Südhessen gründete sich 1998, bringt aber anscheinend erst jetzt ihren ersten Longplayer "Rubikon" heraus. Aber gut Ding will Weile haben, wie es so schön heißt. Und das merkt man dem Werk auch an.

Die Mischung aus dynamischem Black Metal und atmosphärischen und symphonischen Elementen, die sowohl von Keyboard wie Gitarre ins Spiel gebracht werden, ist insgesamt gelungen. Zumeist hat man es mit weniger Bombast als beispielsweise bei DIMMU BORGIR zu tun, was ich aber nicht als Nachteil sehe. Es ist stets klar, dass die Band die Dynamik und Energie des Black Metal schätzt und in den Vordergründ rückt, und dennoch wird auch die melodische Seite des Sounds gut in Szene gesetzt. Die Stücke bauen auf Dramaturgie und ein wenig Horror-Ambiente und es entwickelt sich oft eine spannende Hookline. Die Tracks sind in ihrer Art dennoch vielschichtig und abwechslungsreich. Dabei kann ich kaum spezifische Anspieltipps herausfischen, da sich das Songwriting auf einem gleichbleibend soliden Niveau abspielt. Egal, welchen Song man sich anhört, er steht praktisch stellvertretend für eine konstante Kompositions-Qualität. Auch handwerklich ist alles im grünen Bereich. Die Ballance aus Dynamik und Melodik ist gut gewählt, und alle Musiker liefern an ihrem Arbeitsgerät gute Arbeit ab. Die harschen Vocals von Darzaag gefallen mir ausgesprochen gut, denn sie sind nicht nur variabel, sondern auch sehr ausdrucksstark.

Im Fazit ist "Rubikon" ein gutes und gleichzeitig differenziertes Werk des Melodic Black Metal. Man merkt ihm sofort an, dass die beteiligten Künstler bei der Erschaffung ihre jahrelange Erfahrung genutzt und das Album sorgfältig ausgearbeitet haben. "Rubikon" gehört zu den besten Werken, die mir in dem Bereich in der letzten Zeit untergekommen sind und es hat sich seine Wertung redlich verdient. Schade ist höchstens, dass die Scheibe nicht ein bisschen länger ausgefallen ist.



Bewertung: 4.0 / 5.0
Autor: Django (31.03.2012)

WERBUNG: STP Metal Weekend