Epitome Of Frail - Society

Artikel-Bild
VÖ: 27.04.2012
Bandinfo: Epitome Of Frail
Genre: Death Metal
Label: Gunn Records
Hören & Kaufen: Amazon | Ebay
Lineup  |  Trackliste

Waren noch die Anfänge der deutschen Band EPITOME OF FRAIL mehr oder weniger eindeutig im Hard- bzw. Metalcore angesiedelt, so ist das spätestens mit dem neuen Album ''Society'' vorbei und nur der werte Vokalist bringt noch den Core mit. Doch auf ''Society'' wird reiner Death Metal fabriziert und das nicht zu knapp. Auch wenn ich mich mittlerweile vom Großteil des Metalgenres entfernt habe, ist es doch wieder der Todesmetall, der mich hin und wieder heimsucht. Die Aufmachung der CD, welche über Gunn Records erscheint, ist auch sehr schick im Schallplatten-Design gestaltet und lädt zum Hören ein.

Das Gemoshe fängt gleich nach dem leicht überflüssigen Intro an und hat dabei nicht wirklich viel Gewicht, was in meinem Fall aber 1A ist. BOLT THROWER und CANNIBAL CORPSE Mucke kann man hier also nicht erwarten, doch das macht die Musik auch leichter zugänglich für Fans aus allen Genres, ob sie nun Hardcore oder Metal hören. Besonderen Gefallen habe ich an den Vocals gefunden, welche mehr gekrächtzt als wirklich tief gegrowlt sind, wobei sich eine tiefe und eine hohe Tonlage ohne hin abwechselt und auch teilweise ein wenig simples Geschreie hervor kommt. Ansonsten sind auch die Gitarren leicht zu verdauende Kost, da die Songs doch schön gerade aufgebaut sind und nicht allzu chaotisch im Vergleich zu so manch anderen Bands. Doch gerade das macht den Reiz von EPITOME OF FRAIL bei mir aus und macht Lust auf mehr. Die kleine Elektroeinlage des Songs ''Indiction'' hat dann so einen Beat drauf, dass ich dachte, gleich rappt mir einer was vor. Nein, dazu kam es nicht. Weiter im Text geht's auch nach diesem Break und zwar mit Death Metal. Und der weiß durchaus zu überzeugen.

EPITOME OF FRAIL sind wahrlich keine Death Metal Veteranen und spielen daher auch nicht allzu kompliziert zu verdauende Musik. Doch genau das wird es den früheren Fans leichter machen, gefallen an dem Album zu finden. Denn wenn es einem Metal-Muffel wie mir gefällt, dann auch jedem anderen, der mit Todesmetall eigentlich nicht viel anfangen kann.



Bewertung: 4.0 / 5.0
Autor: Oliver Wilde (20.04.2012)

WERBUNG: Hard