THE LOVING TONGUE - Temple of Love

Artikel-Bild
VÖ: 25.05.2012
Bandinfo: THE LOVING TONGUE
Genre: Hard Rock
Label: Killer Metal Records
Hören & Kaufen: Amazon | Ebay
Lineup  |  Trackliste

Hardrock wie aus den Siebzigern – das zelebriert die australische Band THE LOVING TONGUE um die Brüder Jim und Tom Petkoff. Sie entstand bereits 1989 als Idee, offiziell gegründet wurde die Band aber erst 1994. 1995 erschien „Is Anyone Listening“, das in Australiens Underground-Szene grosse Erfolge feierte und einige Aufmerksamkeit in Europa und Südamerika erhielt.

1997 folgte „Sea Of Lights“ im Gegensatz zur Blues-/Rock-/Funk- und Metalmischung des ersten Albums eine Scheibe, die eher in Richtung Hardfunk ging und vor allem in Nordamerika gut ankam. Nach einer kurzen Tour entlang der amerikanischen Westküste wurde es ruhig um die Band.

2005 erschien dann das Doppel-Album „Distant Dreams“. Es zeigte die Neuausrichtung der Band in Richtung eines epischen, progressiven Hardrocks. Immer wieder und mit zunehmendem Erfolg tourte die Truppe durch Europa, Amerika und Australien. Ihr vor-letztes Album „Shadows Of Innocence“ erschien 2009, Drummer Paul Deeble war inzwischen durch Joe Toscano ersetzt worden. Diese Besetzung gilt auch für das aktuelle Album „Temple Of Love“. Zusätzlich spielen auf dieser CD Vince Contarino (Vocals) und Gavin O’Loghlen (Keyboards) mit.

THE LOVING TONGUE spielen old school – HardRock oder HeavyMetal in der Tradition von DEEP PURPLE oder LED ZEPPELIN. Nach eigenen Aussagen wurden sie auch inspiriert von JIMI HENDRIX, CREAM, STEVIE RAY VAUGHN und MUDDY WATERS.

Auf „Temple Of Love“ – einem Remaster von zehn Songs der letzten beiden Alben - begegnet mir weitgehend fadengerader Rock mit vielen Variationen. Teilweise klassisch arrangiert mit jammernden und heulenden Soli, so etwa bei „Temple Of Love“, „Queen Of The Night“, „Why Did You Cry Tonight“ oder „Lost Princess“. Ich höre hier auch Uriah Heep heraus, insbesondere bei Jim Petkoffs Stimme. „Lady In Black“ und „She Drinks Darkness“ empfinde ich als die Nummern, welche am ehesten einen Metal-Einschlag haben, wie wir ihn heute definieren.

„Queen’s Lament“ und „Written In The Stars“ sind dann zwei klassische Balladen, sauber aufgebaut, „Queen’s Lament“ hat einen deutlich psychedelischen Touch mit mehrstimmigem Gesang. Einen kurzen Moment habe ich mich gefragt, was die Jungs wohl eingepfiffen haben ;-)

„Eliza“ wiederum wirkt sehr „folkig“, einerseits vom Rhythmus her, andererseits durch die Gitarre am Anfang, die ich zuerst für eine Flöte hielt. Vince Contarino singt als Gast in diesem Song über eine Zigeunerkönigin. Die Nummer hat durchaus das Potential als Ohrwurm, obwohl sie eigentlich ein wenig aus dem Konzept des restlichen Albums kippt. Aber genau so haben die Songs in den späten Siebzigern und frühen Achtzigern geklungen.

Und ich weiss, wovon ich rede – ich war dabei!



Bewertung: 4.0 / 5.0
Autor: Danny Frischknecht (30.06.2012)

WERBUNG: Addicted To Rock
WERBUNG: District19 Events