ILLUMINATA Where Stories Unfold-Listening Session

Text: manfred
Veröffentlicht am 13.01.2015

10.Jänner 2015:
Letzten Samstag luden die Steirer von ILLUMINATA ins altehrwürdige Grazer Schubert-Kino, um einer ausgewählten Schar von Medienvertretern, Gönnern sowie Mitwirkenden auf allen Ebenen einen ersten Höreindruck in das neue Album „Where Stories Unfold“ zu ermöglichen.
Der Rahmen hätte nicht besser gewählt werden können, mietete man extra einen Kinosaal an um dem von der Band proklamierten Genre „CINEMATIC METAL“ auch wirklich gerecht zu werden.

Nicht nur ein Hörerlebnis der besonderen Art sollte die geladenen Gäste in den darauffolgenden rund 70 Minuten erwarten, sondern auch diverse Videoclips und Behind-the-Scenes-Material entführten das Publikum in die epischen Welten dieses höchst ambitionierten Projekts.
Die Eckdaten von „Where Stories Unfold“ lesen sich äußerst beeindruckend und es wird schnell deutlich, dass sich diese Produktion nicht vor ähnlich gelagerten internationalen Topacts wie Nightwish oder Epica zu verstecken braucht.


Sowohl das 60-köpfige „Tschechische Filmorchester“, mit dem man in den Prager TV-Studios aufnahm, als auch ein zusätzliches Kammer-Orchester sowie eine Riege diverser Klassik- und Musicalchöre verleihen dem Album die nötige Blockbuster-Atmosphäre!

Nun zu den Songs im Einzelnen
:
Intro – A Story Unfolds: Der knapp 2-Minüter, der vom virtuosen und an Fantasy-Soundtracks erinnernde Orchester dominiert wird, lässt sofort erahnen, in welchen Gefilden man sich von nun an befindet.

Eternity of Today:
Die stampfende Mittempo-Nummer, deren Hookline auch aus der Feder von Hans Zimmer hätte stammen können, besticht durch ihre Eingängigkeit und kann als klassischer Opener bezeichnet werden. Stimmlich weiß Frontfrau Katarzyna gleich von Beginn weg vollends zu überzeugen und hat sich seit dem letzten Album „A World So Cold“ noch einmal gewaltig gesteigert.

Violet`s Compass: Der sehr modern wirkende Track, der vor allem durch die fetten Chorpassagen und seine gute Steigerung gegen Ende hin punkten kann, geht zwar nicht so schnell ins Ohr wie der Opener, entwickelt sich jedoch vor allem durch seinen orchestralen Mittelteil in unerwartete Richtungen.

Arbitrary Asylum: Bumm! Ein erstes mega-Highlight der Scheibe bläst uns förmlich aus den Sitzen. Nicht nur durch ein großartiges, extra produziertes Graphic-Novel-Video, sondern vor allem durch die mächtigen Orchestrationen und Soundeffekte, wird der Song zum genialen Cinematic-Metal-Psychotrip. Ich fühlte mich schnell an die Glanzzeiten Dimmu Borgirs erinnert und hier werden definitiv erstmals Genre-Grenzen gesprengt!

White Heart: Hat euch der Score der letzten Hobbit-Filme gefallen? Ihr werdet diesen Song geil finden, mehr wird an dieser Stelle nicht verraten!

Phoenix: Die erste Single-Auskopplung aus „Where Stories Unfold“ besticht durch ihren getragenen Refrain, bei dem die Lyrics sofort ins Ohr gehen. Diese ist ab 14.Jänner übrigens als Download-Single erhältlich!

The Brass Ring: Der epische 10-minütige Track ist äußerst komplex und erschloss sich mir beim ersten Hören bei Weitem nicht in seinen ganzen Facetten. Schnellere Parts wechseln sich mit ruhigen Passagen ab, zusammengehalten durch ein wiederkehrendes musicalmäßiges Klangmotiv.

Entwined: Bei diesem balladesken Duett wird die Sängerin Katarzyna vom ehemaligen Visions of Atlantis Frontmann Mario Plank (der auch schon beim Vorgängeralbum fleißig an den Vocals mitmischte) unterstützt, und der Song weiß mit seinem Avatar-Movie-Feeling absolut zu überzeugen. BÄRENSTARK!

Danse Macabre: Beim ersten Hörerlebnis ein sehr ungewöhnlicher Sound, der einen in die Welten der Tim Burton-Filme entführt, ergänzt durch Boogie Woogie-Piano-Parts. Für mich eher zu speziell geraten, für Fans von „Nightmare before Christmas“ und „Corpse Bride“ besteht jedoch wohl Suchtpotenzial.

The Phantom Rickshaw: Ein richtiger Kracher mit starken orientalischen Einflüssen im Soundgewand, holt gegen Ende des Albums noch einmal kräftig die Kohlen aus dem Feuer.

The World Constructor: Als wäre das Album bis zu diesem Moment nicht schon hollywoodtauglich genug gewesen, setzt der 10-minütige Abschluss noch eine Schippe drauf: Mächtige Hooklines, spannende Tempowechsel - sehr dynamisch in Szene gesetzt! Ein exzellentes Potpourri des bis dahin Gehörten und ein würdiger Abschluss!


Was bleibt also vom ersten Höreindruck vom neuen Illuminata-Epos? Ein Top-Sound, gezaubert in den Münchner Dreamsound-Studios, ein echtes Filmorchester internationalen Ranges, herausragende stimmliche und musikalische Vielfalt auf technisch höchstem Niveau sowie ein äußerst professionelles Gesamtpaket machen hier Lust auf mehr!
Illuminata gelten nicht umsonst bereits jetzt als eine der besten Bands, die die österreichische Metal-Landschaft zurzeit zu bieten hat!

Das Wichtigste zum Schluss: Ab 23.Jänner ist „Where Stories Unfold“ bei Amazon und allen üblichen Musik-Portalen zu erwerben. Am selben Tag kann man die Band bei Interesse auch im Grazer Explosiv bei der offiziellen Release-Show Live erleben!!


WERBUNG: Hard
ANZEIGE
WERBUNG: Area 53 Festival 2019
ANZEIGE