LED ZEPPELIN - Remastered Deluxe Editions: das letzte Aufbäumen

Text: Reini
Veröffentlicht am 27.08.2015

Mit „Presence“ (1976), „In Through the Out Door“ (1979) und dem posthum, zwei Jahre nach dem Tod von Schlagzeuger John Bonham am 25. September 1980, veröffentlichten „Coda“ gehen die von Jimmy Page persönlich zusammengestellten Remastered Deluxe Editions von LED ZEPPELIN in ihre letzte Runde:

„Presence“, selbstredend wie sein übermächtiger Vorgänger „Physical Graffiti“ sowohl in den Staaten als auch Großbritannien Nummer 1 der Album-Charts, darf man getrost als wohl härtestes ZEP-Album titulieren. Allein der über zehn Minuten dauernde Opener „Achilles Last Stand“, samt seinen irrwitzigen Gitarrensoli ist einer der härtesten Tracks von Page, Plant & Co. Aber auch wenn es ein wenig bluesiger wird („For Your Life“) spürt man deutlich, dass „Presence“ das einzige LED ZEPPELIN–Album ist, in dem weder Keyboards noch akustische Gitarren verwendet wurden.

Als „Zusätze“ gibt es diesmal vier Alternative Mixe von „Presence“-Tracks und das knapp sieben Minuten dauernde, reichlich unspannende Piano-Instrumental „10 Ribs & All/Carrot Pod Pod (Pod)“, die es zusammenfassend nicht mal auf eine halbe Stunde Spielzeit kommen und daher eher vernachlässigbar sind.

"Presence" track listing:

1. Achilles Last Stand
2. For Your Life
3. Royal Orleans
4. Nobody's Fault But Mine
5. Candy Store Rock
6. Hots On For Nowhere
7. Tea For One

Companion audio
1. Two Ones Are Won (Achilles Last Stand - Reference Mix)
2. For Your Life (Reference Mix)
3. 10 Ribs & All/Carrot Pod Pod (Pod) (Reference Mix)
4. Royal Orleans (Reference Mix)
5. Hots On For Nowhere (Reference Mix)

Auch "In Through The Out Door" dominierte in den damals zwei wichtigsten Märkten die Charts. Sowohl Amerika, als auch England hievten das achte Studio-Album der britischen Rockband im August 1979 auf Platz eins der Charts, obwohl qualitativ sich doch schon Auflösungserscheinungen zeigten, war das „John Paul Jones“-Album kein schlechtes, obschon auch die Bandmitglieder sich nicht immer geradezu enthusiastisch über die insgesamt sieben Songs äußerten.

Was auffällt, dass ITTOD im Vergleich zu „Presence“ deutlich softer rüberkommt, ein Song wie „All My Love“ mit seinen Fanfaren-Keyboards und dem gar banalen Refrain, das Country-Hillbilly-inspirierte „Hot Dog“ oder das leicht an „D'yer Mak'er“ erinnernde „Fool In The Rain“ sind doch ziemliche Softies geworden. Dass man mit wuchtigen Synthesizer-Sounds auch Härte auffahren kann, bewies John Paul Jones im epischen „Carouselambra“ (dem zweit-längsten ZEP-Studiotrack ever), bei dem man zwar kaum Page-Gitarren zu hören bekommt, der aber dennoch eine ordentliche Wucht an den Tag legen konnte.

Bei "In Through The Out Door" sind die sogenannten Rough-Mixes ebenfalls nah am Originalmaterial angelehnt, wenngleich man vier Stücken sogar andere Namen andichtete.

"In Through The Out Door" track listing

01. In The Evening
02. South Bound Saurez
03. Fool In The Rain
04. Hot Dog
05. Carouselambra
06. All My Love
07. I'm Gonna Crawl

Companion audio

01. In The Evening (Rough Mix)
02. Southbound Piano (South Bound Saurez - Rough Mix)
03. Fool In The Rain (Rough Mix)
04. Hot Dog (Rough Mix)
05. The Epic (Carouselambra - Rough Mix)
06. The Hook (All My Love - Rough Mix)
07. Blot (I'm Gonna Crawl - Rough Mix)

„Coda“, (Coda = ital. „Schwanz“ – damit wird der angehängte, ausklingende Teil des Musikstückes bezeichnet, der oft auch das ganze Werk zusammenfassende Charakterzüge trägt) erschien mehr als zwei Jahre nach dem Ableben von John Bonham und besteht aus Überbleibsel der insgesamt zwölf Jahre andauernden Karriere dieser einzigartigen Band.

Irgendwie ist „Coda“ im Vergleich zum Synth-verseuchten „In Through The Out Door“ eine richtige Wohltat geworden. Natürlich darf man sich keine Jahrhundertsongs mehr erwarten, sonst wäre das Material aus welchen Gründen auch immer nicht auf der Strecke geblieben. Songs wie der flotte Rocker „Walter's Walk“, das von wuchtigen Bonham-Drums dominierte „Darlene“ oder der wiederum flotte Rausschmeißer „Wearing And Tearing“ dürfen aber ohne Zweifel als gehobene Rock-Kost tituliert werden.

Hier lohnt sich dann endlich auch der Blick auf die Bonus-Dics, ja bei „Coda“ sind es gleich zwei geworden! Diverse Outtakes des 1993er-Boxset, die B-Seite der „Immigrant Song“-Single von 1970 namens „Hey, Hey, What Can I Do“, mit „If It Keeps Raining“ eine alternative Version von „When The Leaves Breaks“, der Kansas Joe McCoy and Memphis Minnie-Adaptierung vom „IV“-Album, sowie der bislang komplett unverföffentilchte Track „Sugar Mama“, der fürs erste LED ZEP-Album aufgenommen wurde, aber erst 45 Jahre später das Licht der Welt erblicken sollte. In dieselbe Kategorie fällt auch „St. Tristan's Sword“, das Instrumental wurde während der Aufnahmen zu „III“ aufgenommen, aber erst 2015 hat Jimmy Page den nicht ganz sechs Minuten dauernden Tracks wieder ausgegraben.

"Coda" track listing:

01. We're Gonna Groove
02. Poor Tom
03. I Can't Quit You Baby
04. Walter's Walk
05. Ozone Baby
06. Darlene
07. Bonzo's Montreux
08. Wearing And Tearing

Companion audio

Disc One

01. We're Gonna Groove (Alternate Mix)
02. If It Keeps On Raining (When The Levee Breaks - Rough Mix)
03. Bonzo's Montreux (Mix Construction In Progress)
04. Baby Come On Home
05. Sugar Mama (Mix)
06. Poor Tom (Instrumental Mix)
07. Travelling Riverside Blues (BBC Session)
08. Hey, Hey, What Can I Do

Disc Two

01. Four Hands (Four Sticks - Bombay Orchestra)
02. Friends (Bombay Orchestra)
03. St. Tristan's Sword (Rough Mix)
04. Desire (The Wanton Song - Rough Mix)
05. Bring It On Home (Rough Mix)
06. Walter's Walk (Rough Mix)
07. Everybody Makes It Through (In The Light - Rough Mix)

Die Deluxe Editions der drei Alben sind am 31. Juli 2015 in folgenden Formaten erschienen:

* Single CD - Remastered original album. "Presence" and "Coda" will be packaged in a gatefold card wallet. All CD and LP versions of "In Through The Out Door" will be wrapped in a brown paper page replicating its initial release.

* Deluxe Edition (2CD and 3CD) - Remastered album, plus a second disc of unreleased companion audio. Coda will feature two companion audio discs.

* Single LP - Remastered album on 180-gram vinyl, packaged in a sleeve that replicates the LP's first pressing in exacting detail. All vinyl versions of "In Through The Out Door" will also include the water-sensitive insert that replicates the inner sleeve from the album's initial release.

* Deluxe Edition Vinyl – Remastered album and unreleased companion audio on 180-gram vinyl. "Coda" will feature two companion LPs.

* Digital Download – Remastered album and companion audio will both be available.

* Super Deluxe Boxed Set – This collection includes:
- Remastered album on CD in vinyl replica sleeve.
- Companion audio on CD in card wallet.
- Remastered album on 180-gram vinyl in a sleeve replicating first pressing.
- Companion audio on 180-gram vinyl.
- High-def audio download card of all content at 96kHz/24 bit.
- Hard-bound, 72-page book filled with rare and previously unseen photos and memorabilia.
- High-quality print of the original album cover, the first 30,000 of which will be individually numbered.


WERBUNG: Hard
WERBUNG: http://nblast.de/BlastChristmas