SCORPIONS „50th Anniversary Deluxe Editions” (Teil 1)

Veröffentlicht am 06.11.2015


SCORPIONS „50th ANNIVERSARY DELUXE EDITIONS” - TEIL 1

"Taken By Force", "Tokyo Tapes", "Lovedrive", "Animal Magnetism"

 

Die Geschichte einer der größten Hardrockbands der Welt ist eine Geschichte des Erfolgs. Wenige Bands aus dem härteren Bereich schafften es, zumindest einen Song zu schreiben, den sprichwörtlich die ganze Welt kennt. Auch wenn dieser Titel eine Ballade war, waren die SCORPIONS spätestens ab Anfang der Neunziger jedem ein Begriff. Der bis dahin bekannteste Rock-Exportartikel aus Deutschland verewigte sich damit endgültig in den Annalen der Rockmusik. Dass die bis RAMMSTEIN weltweit bekannteste deutsche Band ihre Gründung bereits 1965 vollzog und im härteren Bereich auch schon vor dem Welthit teils platinveredelte Erfolge feierte und grandiose Stadiontourneen rund um den Globus unternahmen, dokumentiert die ReRelease-Reihe, welche nun zum 50jährigen Gründungsjubiläum der Hannoveraner erscheint.

Es gilt 50 Jahre SCORPIONS zu feiern, ein halbes Jahrhundert mit 100 Millionen verkauften Tonträgern, Multiplatinauszeichnungen und rund 5.000 Konzerten. Die Band wühlte sich durch die Archive und förderte anläßlich dieser ReRelease-Deluxe-Editions ("Taken By Force", "Tokyo Tapes", "Lovedrive", "Animal Magnetism", "Blackout", "Love At First Sting", "World Wide Live" und "Savage Amusement") so manches Schmankerl zu Tage! Unveröffentlichte Demo-Songs, Roh-Mixe und rares Live-Futter warten neben aufgemotzten Booklets mit raren Fotos, Liner Notes etc. auf den Deluxe Packages auf die Fans (fünf der insgesamt acht Wiederveröffentlichungen enthalten neben den Audio-Boni zudem eine DVD mit Live-Performances, Videoclips, TV-Mitschnitten und Interviews mit der Band zu den Hintergründen und Entstehungsgeschichten der Alben), die wir hiermit auf eine literarische Zeitreise mitnehmen wollen, die den Zeitraum 1977-1988 und damit auch die absolute Hochphase der Band umfaßt.

 

"Taken By Force" (1977)

Als 1977 "Taken By Force" auf den Markt kam, hatten die Hannoveraner bereits vier Alben veröffentlicht. 1972 erschien das Studiodebut "Lonesome Crow" (noch mit Rudolf´s Bruder Michael Schenker an der Gitarre),  1974 "Fly To The Rainbow", 1975 "In Trance" und 1976 "Virgin Killer" mit dem berüchtigt kontroversiellen Coverartwork. Eingeleitet von einem Presslufthammer und dem hektischen "Steamrock Fever" war Album Nr. 5 das erste mit dem zukünftigen Langzeitschlagwerker Herman Rarebell und zugleich das letzte Studioalbum mit dem legendären Saitenhexer ULI JON ROTH, der sich in eine andere musikalische Richtung entwickeln wollte.

Wirkliche Langzeitwirkung konnten nur einige der Titel von diesem sehr abwechslungsreichen Album mit teils langen Songs (etwa das lässige "We´ll Burn The Sky" und der Faserschmeichler "Born To Touch Your Feelings") entfalten, vielleicht spiegelt sich in diesem Album der zunehmende Dissens zwischen Band und Ulrich Roth/ULI JON ROTH wieder, gleichwohl dieses Album trotz aller Einzel-Highlights der Vorgänger das stärkste Gesamtregebnis der bisherigen Diskografie darstellt. "He’s A Woman – She’s A Man" ging nicht zuletzt dank Coverversionen in die Musikgeschichte ein, das von Roth geschriebene und von altgriechischem Mythos geprägte "The Sails Of Charon" (hier in der Langversion) ist ohnehin Pflichtprogramm bei seinen Solokonzerten und auch das entspannte, ebenfalls noch von Roth verfaßte "Your Light" vermochte zu gefallen.

Schon damals mit an Bord war Stammproduzent Dieter Dierks, der für ein passendens Klangbild sorgte. Neben dem ursprünglichen, seinerzeit kontroversiell aufgefaßten Friedhofs-Albumcover existiert eine weitere, langweilige Version mit den Bandmitgliedern auf der Front. Besonders interessant ist der Bonusteil, der mit "Suspender Love" (das auch schon die B-Seite der "He’s A Woman – She’s A Man"-Single war) recht album-like ausfällt und neben den Demo-Versionen von "Born To Touch Your Feelings" und dem gechillten Instrumental "Busy Guys" vor allem mit "Believe In Love", "Midnight Blues Jam" und "Blue Dream" für "staunende Ohren" sorgen, weil Klaus Meine einfach ohne Text die Gesangsmelodien im "La La"-Style mitsingt. Ein echtes Schmankerl für Fans. Auch wenn diese Anfangsphase der SCORPIONS für späterere Einsteiger recht antiquiert klingen mag, so prägten die Hannoveraner die Ära des Siebziger-Hardrocks maßgeblich mit (und mimten etwa den Support für die schon damals brummenden KISS), bevor sie in den Achtzigern endgültig in die Superstar-Liga aufsteigen sollten.

CD
1. Steamrock Fever 03:37
2. We`ll Burn The Sky 06:26
3. I´ve Got To Be Free 04:00
4. The Riot Of Your Time 04:09
5. The Sails Of Charon 05:16
6. Your Light 04:31
7. He`s A Woman - She`s A Man 03:15
8. Born To Touch Your Feelings 07:40
9. Suspender Love (Bonus Track) 03:21
10. Busy Guys  - Unreleased Demo Version (Bonus Track) 04:24
11. Believe In Love – Unreleased Demo Version (Bonus Track) 03:42
12. Midnight Blues Jam – Unreleased Demo Version (Bonus Track) 04:08
13. Blue Dream – Unfinished Instrumental Version (Bonus Track) 04:09
14. Born To Touch Your Feelings – Unreleased Demo Version (Bonus Track) 05:03

 

"Tokyo Tapes" (1978)

"Tokyo Tales" war das erste Live-Album der Band , das auf der Tour zu "Taken By Force" aufgenommen wurde. Die Band spielte im April 1978 insgesamt vier Shows in Japan, wovon jene aus dem "Nakano Sun Plaza" in Tokio auf diesem Live-Doppeldecker verewigt wurde. Die Deutschen waren angesagt im Japan jener Tage, dementsprechend wurde die Band auf ihrem ersten Japan-Trip on- und offstage empfangen und hofiert. Zugleich war dies die letzte Tour mit Roth, der sich noch einmal empfehlen konnte - etwa auf der ausladenden Version von "Fly To The Rainbow".

Titel aller bisher veröffentlichten Studioalben fanden Eingang ins damalige Liveset, sodass "Tokyo Tapes" einen guten Überblick über das bisherige Schaffen und die einzelnen Höhepunkte der Hannoveraner bot. Lässig etwa "Pictured Life" oder "Backstage Queen" (beide vom "Virgin Killer"-Album), bei dem die Gitarren schon amtlich braten durften oder der Evergreen "Speedy´s Coming" (vom Debut). "Steamrock Fever" und "He Is A Woman - She´s A Man" galten fast schon als frischgebackene Bandclassics. Interessantes Detail am Rande: Der Opener "All Night Long", ein damals neuer Song, schaffte es in der Folge auf kein Studioalbum der Band, dafür fand das "Taken By Force"-Überbleibsel "Suspender Love" Eingang ins Liveset.

Klaus Meine bedankt sich artig "Domo Arigato" und sammelte massig Bonuspunkte mit der Darbietung des japanischen "Kojo No Tsuki". Dass das Set mit Rock n´ Roll-Klamauk wie etwa der ELVIS-Coverversion "Hound Dog" und "Long Tall Sally" (LITTLE RICHARD) ergänzt wurde, kann als Gimmick durchgehen. Wiedergutmachung bietet die Bonus-CD, die als Ergänzung zur remasterten Livescheibe (und dem damals aufgrund begrenzter Spielzeit vom Album geflogenen "Polar Nights" mitsamt schwachen ULI JON ROTH-Vocals) die bislang unveröffentlichten Liveaufnahmen von “Polar Nights”, “He's A Woman, She's A Man”, “Hell Cat”, sowie das fetzige "Catch Your Train”, das rock n´ rollige “Robot Man”, "Top Of The Bill" (samt Soloeskapaden) und die japanische Nationalhymne “Kimi Ga Yo“ bereithält.

Dieses Livedokument überzeugte mit authentisch-kernigem Sound, zudem kann hier dank des Best-Of-Programms auch eine exemplarische Zusammenfassung der Siebziger-Hardrock-Phase der SCORPIONS erblickt werden, die gemeinsam mit ihren damaligen Mitstreitern (UFO etc.) maßgeblichen Einfluß auf Legionen traditionsbewußter Jungspunde ausüb(t)en, die den Spirit jener Zeit atmen (BLACK TRIP & Co.) und den Sound dieser glorreichen Tage kultivieren und replizieren (und oftmals auch mit NWoBHM-Klängen fusionieren). Dennoch sollte Jahre später "World Wide Live" noch einen draufsetzen! Obwohl Meine, Schenker & Co. außerhalb Europas im Land der aufgehenden Sonne bereits angesagte Stars waren, sollten noch höhere Weihen auf die Stacheltiere warten. Die Band scharrte in den Startlöchern, schon bald sollte sich mit den USA ein riesiger Markt auftun und die Skorpione zu neuen Höhenflügen starten.

CD1
1. All Night Long 03:43
2. Pictured Life 03:13
3. Backstage Queen 03:40
4. Polar Nights 07:01
5. In Trance 05:27
6. We`ll Burn The Sky 08:07
7. Suspender Love 03:41
8. In Search Of The Peace Of Mind 03:02
9. Fly To The Rainbow 09:38
10. He`s A Woman - She`s A Man 05:22
11. Speedy`s Coming 03:39
12. Top Of The Bill 06:47
13. Hound Dog 01:14
14. Long Tall Sally 02:50
15. Steamrock Fever 03:41
16. Dark Lady 04:38
17. Kojo No Tsuki 03:18

CD2
1. Robot Man 05:49
2. Hellcat - Unreleased Live Track, Japan 24.04.1978 (Bonus Track) 09:45
3. Catch Your Train - Unrelased Live Track, Japan 24.04.1978 (Bonus Track) 03:51
4. Kimi Ga Yo - Unreleased Japanese Hymn, Japan 27.04.1978 (Bonus Track) 01:30
5. Polar Nights - Unreleased Live Track, Japan 24.04.1978 (Bonus Track) 07:30
6. He`s A Woman - She`s A Man- Unreleased Live Track, Japan 24.04.1978 (Bonus Track) 06:04
7. Top Of The Bill - Unreleased Live Track, Japan 24.04.1978 (Bonus Track) 10:46
8. Robot Man - Unreleased Live Track, Japan 27.04.1978 (Bonus Track) 06:49

 

"Lovedrive" (1979)

In den ausklingenden Siebzigern kündigte sich der bis dato größte Erfolg der schon einige Jahre währenden Karriere der Band an. "Loving You Sunday Morning" eröffnete das Album, ein entspannter Rhythm-Rocker, der sofort ins Ohr ging und sogleich vom zackig-kernigen "Another Piece Of Meat" abgelöst wurde. Dieses, heute als Klassiker geltende Album, hielt die gesamte Palette des Könnens des Fünfers bereit. Vom melodiösen Instrumental  "Coast To Coast" über das kurze und rabiate "Can´t Get Enough" bis hin zu "Is There Anybody There?", das mit Reggae-ähnlichem Rhythmus ein Hinhörer wurde. Zudem führte dieser Dreher im größeren als bislang bekannten Stile einen wesentlichen Erfolgsfaktor der Scorps ein, nämlich die Ballade, hier in Form von "Always Somewhere" und dem Über-Schmelzer "Holiday". Welche Wichtigkeit das Album (dessen Cover erstmals von den Designern von "Hipgnosis" gestaltet wurde und fast wie vorprogrammiert abermals für Aufregung in der prüden Gesellschaft sorgte), hatte, zeigte das Auftauchen von zahlreichen Nummern auf dem späteren Live-Manifest "World Wide Live".

Neu mit an Bord war Sixstringer Mathias Jabs, der als Lead-Gitarrist bis heute ein kongenialer Partner für Bandchef Rudolf Schenker ist und auch das Soundbild der Hannoveraner mitprägte. Überraschenderweise tauchte auch Rudolf´s Bruderherz Michael auf dem Album auf, der die Leadgitarre auf "Another Piece Of Meat", "Coast To Coast" und dem großartigen "Lovedrive" bediente. "Lovedrive" ist nicht nur ein echtes Hardrock-Klassikeralbum, es markiert nach dem Abgang von Uli Jon Roth und dem Einstieg von Jabs auch den Übergang der Seventies-Hardrock-Phase der SCORPIONS in die Achtziger-Stadionrock-Erfolgsschiene, konnte zudem als erstes SCORPIONS-Album die US-Billboard-Charts knacken und bescherte den Deutschen u.a. auch Support-Slots auf den Tourneen von AC/DC oder RAINBOW.

Neben der Bonus-DVD (mit zehn Liveaufnahmen aus Japan 1979 und einem Interview) wurde noch eine überlange Demo-Version von "Holiday" und das bislang ebenfalls unveröffentlichte "Cause I Love You" auf die CD gepackt, das keineswegs schlecht ist, aber aufgrund seines zähen Refrains auch über einen erhöhten Nerv-Faktor verfügt. Im Zuge von "Lovedrive" setzte die Band auch zum ersten Mal über den großen Teich, um auch in den USA (wie sich zeigen sollte erfolgreich!) am Legendenstatus der Band zu arbeiten.

CD 
1. Loving You Sunday Morning 05:35
2. Another Piece Of Meat 03:30
3. Always Somewhere 04:54
4. Coast To Coast 04:40
5. Can`t Get Enough 02:35
6. Is There Anybody There? 03:55
7. Lovedrive 04:48
8. Holiday 06:31
9. Cause I Love You - Unreleased Demo Version (Bonus Track) 04:31
10. Holiday - Unreleased Demo Version (Bonus Track) 09:34

DVD
1. Intro (Live In Japan 1979) 00:50
2. We´ll Burn The Sky (Live In Japan 1979) 07:27
3. Lovedrive (Live In Japan 1979) 04:48
4. Life`s Like A River (Live In Japan 1979) 04:04
5. Fly To The Rainbow (Live In Japan 1979) 02:28
6. Is There Anybody There (Live In Japan 1979) 04:07
7. Another Piece Of Meat (Live In Japan 1979) 03:15
8. Can`t Get Enough (Live In Japan 1979) 06:23
9. Kojo No Tsuki (Live In Japan 1979) 03:09
10. Interview Special With Rudolf Schenker, Klaus Meine, Matthias Jabs, Herman Rarebell 46:57

 

"Animal Magnetism" (1980)

Im Vergleich zum exzellenten Vorgänger zog das erste Achtziger-Album der SCORPIONS den Kürzeren. Obwohl mit "Make It Real" und "The Zoo" echte Bandklassiker vertreten waren, fiel im Gesamten wohl der Erfolgsdruck, einen ähnlich erfolgreichen Longplayer wie den Vorgänger zu schreiben, ebenso negativ ins Gewicht wie auch die Zeitnot für´s Songwriting. Dennoch betörten der hypnotische Titeltrack und auch das tolle "Don`t Make No Promises (Your Body Can`t Keep)" (die erste Songwriting-Beteiligung des immer mehr in die Band wachsenden Jabs) implizierte wie so viele SCORPIONS-Titel das latente Thema Erotik. Auf "Hold Me Tight" erklomm Klaus Meine neue Schrei-Höhen und mit "Lady Starlight" troff auch das Schmalz aus dem Album, für dessen anrüchiges Cover wiederum der renommierte Coverartist Storm Thorgerson von "Hignosis" verantwortlich zeichnete.

In jenen seligen Hardrock-Tagen wurden die Studioalben teils fast im Ein-Jahres-Rhythmus veröffentlicht. Knapp ein Jahr zuvor war "Lovedrive" erschienen, sodass die teils fehlende ganz große Klasse wahrscheinlich der fehlenden Songwriting-Ruhe für den nahezu im Alleingang  komponierenden Rudolf Schenker geschuldet ist, dennoch rettete sich "Animal Magnetism" trotz mittelmäßigeren ("Twentieth Century Man") und schwächeren Titeln (etwa "Only A Man" oder das zähe "Falling In Love") erhobenen Hauptes über die Zielgerade und erklomm trotzdem die Charts.  

Die Bonussektion wartet mit dem von Rudolf Schenker recht schwülstig und verhallt eingesungenen "Hey You" auf.  Zudem gibt es die Demo-Versionen von "All Night Long" und "Animal Magnetism" zu hören, wenig tauglich ist dabei der unveröffentlichte Demo-Song "American Girls". Witzige Gimmicks sind die Quasi-Alternativ-Demo-Version von “Twentieth Century Man” namens "Restless Man" sowie die unveröffentlichte Demo-Version "Get Your Love", das später als “Heroes Don`t Cry” veröffentlicht wurde. Dieser kleine Rückschlag in der Discographie vermochte aber kaum am exzellenten Ruf der SCORPIONS zu kratzen, die kurz darauf mit ihrem achten Studioalbum, "Blackout" komplett ausrasten sollten.

CD
1.Make It Real 03:50
2. Don`t Make No Promises (Your Body Can`t Keep) 02:58
3. Hold Me Tight 03:58
4. Twentieth Century Man 03:03
5. Lady Starlight 06:16
6. Falling In Love 04:11
7. Only A Man 03:32
8. The Zoo 05:28
9. Animal Magnetism 05:56
10.Hey You - Vocals By Rudolf Schenker (Bonus Track) 03:48
11. Animal Magnetism – Unreleased Demo Version (Bonus Track) 04:30
12. American Girls – Unreleased Demo Song (Bonus Track) 03:29
13. Get Your Love – Unreleased Demo Version Of “Heroes Don`t Cry” (Bonus Track) 03:42
14. Restless Man –Unreleased Demo Version Of “Twentieth Century Man” (Bonus Track) 03:18
15. All Night Long – Unreleased Demo Song (Bonus Track) 04:59

 

=> Hier geht es weiter zu TEIL 2 der „50th ANNIVERSARY DELUXE EDITIONS”-Story

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


WERBUNG: Uzziel
WERBUNG: http://nblast.de/BlastChristmas