My death waits

Veröffentlicht am 11.01.2016

Ziggy Stardust war vielleicht das prägnanteste, prominenteste Alter Ego von David Bowie, bürgerlich David Jones. Mit dem 1972 ins Leben gerufenen Charakter, dem Sinnbild eines sexuell promiskuitiven, von Drogenexzessen gezeichneten Rockstars, dessen Anliegen an die Menschheit – die Verkündung der Botschaft von Liebe und Frieden – letztlich an seinem ausschweifenden Lebensstil scheitert, der ihn mit den Fans entzweit und in einen persönlichen Abgrund führt, gelang ihm selbst der Durchbruch. Autobiographische Parallelen, sowie zum Archetyp des verdammten Messias sind naheliegend – und zeigten schon früh in seiner diversen Karriere sein Geschick, den Bruch zwischen Ich und Über-Ich selten glatt und komplett zu vollziehen, sondern stets als Chimäre zwischen Mensch und Chamäleon in Erscheinung zu treten.

„My death waits …“ sang er dann 1973 in seinem Konzertfilm „Ziggy Stardust and the Spiders from Mars“. Es war dies ein Neusprech von „La Mort“, das auf Jacques Brels viertem Album „La Valse à Mille Temps“ veröffentlicht wurde – ein Stück, das in seiner Übersetzung und mit Bowies markanter Stimme den Tod nicht nur von seiner verzehrenden Seite zeigte, sondern zwischen den Zeilen auch der lichten Himmelfahrt frohlockte: der Tod als Freund Hein. Der Gevatter ist ein Wegelagerer an der Neige einer Promenade, die dereinst zwischen weiblichen Schenkeln begann – und somit schließlich nicht viel mehr als ein zwar unausweichlicher, aber doch wegweisender Schlussakkord zahlreicher schöner Atemzüge in der freien Natur auf fröhlicher Wanderschaft.

 

 

Als Bowie seinen schillernden Charakter schließlich sterben ließ, war dies sein „Rock ‚n‘ Roll Suicide“. 30 Jahre später, am 25. Juni 2004, erlitt Bowie selbst am Hurricane-Festival bei Scheeßel auf der Bühne einen Herzinfarkt. Nach seinem letzten Song. Es war dies „Ziggy Stardust“. Und doch stand er wieder auf – und sollte im Jänner 2016 im Titelstück seines letzten Albums fragen: „Wie oft können Engel fallen – und doch wieder auf(er)stehen?“

1976 war David Bowie der „Mann, der vom Himmel fiel“. Nun, vierzig Jahre später, fährt er wieder in selbigen auf. Kurz nach seinem 69. Geburtstag und nach Veröffentlichung seines 25. Studioalbums „Blackstar“ erlag der britische Popekzentriker seinem Krebsleiden. Und nun? „But whatever lies behind the door, there is nothing much to do: Angel or devil, I don’t care. For in front of that door there is … Thank you.“

Klar. Dein Körper ist vergangen. Aber wie auch schon der Sterbende, das lyrische Ich Dave Mustaines in „À Tout le Monde“ salopp reüssierte: „Das ist wahrlich auch schon alles.“ Und auch Bowie selbst zeigt sich pragmatisch: „Something happend on the day he died: Spirit rose a metre and stepped aside.“

The man finally ascended back to heaven.

 


WERBUNG: Addicted To Rock
WERBUNG: District19 Events