Valentine´s Day - Best Of Schnulzen

Text: Laichster
Veröffentlicht am 14.02.2016

Langsam werden die Tage wieder länger, bald kommt der Frühling und die Gefühle tauen auf - vorbei ist es mit grim and frostbitten Blashyrkh und dann beginnt der rudimentäre Schwermetaller, meist im alkoholisierten Zustand (da sind wir nicht mehr so schüchtern), nach seinem Liebesglück zu suchen. Aber sind wir wirklich eine unterentwickelte Spezies, ohne den geringsten Sinn für Romantik, eine Horde brüllender Bonobo-Affen - oder sind wir doch eigentlich nur unverstandene Kuschelbären, mit einer Vorliebe für harte Klänge und Splatterfilme? Um dem Rätsel auf den Grund zu gehen haben wir unsere Redaktion befragt, was für sie die ultimativen metalischen Schnulzen sind, wo es ihnen die Gänsehaut aufstellt und sie sich zum Kuscheln auf die Couch zurückziehen - erstaunlich was hier für Perlen und Schauderhaftigkeiten zu Tage kommen, aber seht selbst... 

 



#1 DEF LEPPARD - "Love Bites"
Unser Micha steht aufs Beißen...

DEF LEPPARD ist die beste Band der Welt, "Hysteria" ist das bestes Album ever und "Love Bites" ist die beste Ballade ever! Nuff Said! Aber auch musikalisch passiert in dem Song wahnsinnig viel: X Gitarren Spuren - davon kaum irgendeine Trennung in Rhythmus und Lead zu erkennen, da fast immer Melodielicks und bis auf wenige Ausnahmen kein Akkord-Geschrammel gespielt werden und die Chöre sind einfach nur zum Niederknien! Textlich auch sehr fein (or do you please yourself... ähm... Sasha calling), aber inhaltlich sonst auch sehr tiefgründig. Als ich den Song im Mai 2015 in Prag live gehört habe, 2 Meter vom Bühnenrand stehend - ich gebe offen zu, mir stand das Wasser in den Augen und jedes Haar am ganzen Körper aufrecht. [- MH -]

 



#2 HAMMERFALL - "Always Will Be"
Unser El-Cheffe kuschelt augenscheinlich mit dem Hammer unterm Kopfkissen...

Mein Beitrag wäre ja der Backkatalog von FREEDOM CALL - der ist aber zu lang. Dann gibts da so einen genialen Heulersong - irgendwo auf meiner Festplatte, der wirklich prädistiniert für so eine Liste wäre... leider hab ich gerade weder einen Dunst wie dieser Fetzen heißt, noch von wem er ist. Vielleicht finde ich ihn ja noch zufällig - dann geht das Gruppenkuscheln los, oder die Leute hängen sich auf, man weiß es nicht so genau. Also dann nehmen wir halt mit HAMMERFALL´s "Always Will Be" vorlieb... Ich geh jetzt weinen - oder saufen. [- ADL -] 

 



#3 IN FLAMES - "Through Oblivion"
Unser Phillipp mag es technisch - nicht nur beim Knutschen...

Auch wenn es hunderte größere "Schnulzen" im Metal gibt, so kann man diese Jungs einfach nicht ungestraft davonkommen lassen. Der gesamte Werdegang der Band in den letzten Jahren ist einfach traurig. Was dabei rausgekommen ist kann man hier ja sehen. Musik und Video sind im Vergleich zu dem was IN FLAMES früher so rausgehauen haben einfach nur lasch. Schnulzig trifft's aber auch ganz gut und dass sie nun grundlos in einem Valentinstagsspecial gelandet sind, kann wirklich niemand behaupten. [- Phillipp Annerer -]

 


 
#4 HELIX - Never Want To Loose You
Haare hat er keine mehr, aber zu Glam wird unser Christian immer noch spitz wie Nachbars Lumpi...
 

Männer mit Frisuren wie Pornodarstellerinnen. Männer, die Metal sind und dennoch nur der verlustig gegangenen Freundin nachweinen. Das nennt man Liebeskummer auf verzerrtem Niveau. Lied und Band sind etwas untergegangen in der Drei-Wetter-Taft-Ära des Sunset Strips in den 80ern, aber für mich ist der Song immer noch eine herrliche Powerballade die eben nur fast niemand kennt. Los Angeles allein war damals verantwortlich für das Ozonloch, aber wenn solche pathosverhangenen Schnulzen dabei herauskommen, kann LA von mir aus untergehen. Hammerlied! [- Christian Wiederwald -] 

 



#5 SKID ROW - "I Remember You"
Hätte das irgendwer dem Laichster zugetraut? Ich niemals! (Anm. d. Lekt: Wir wussten es, es steckt ein weicher Kern in unserem Aggrotiroler!)

Manch einer vermutet hier nun einen Kaliber wie "Fucked With A Knife" und solche die mich auch in Fleisch und Blut genießen dürfen, wohl eine DOKKEN-Schnulze - ja, auch bei jenen bekomme ich Schmetterlinge im Bauch, doch mit "I Remember You" werde ich zum Gilmore-Girl. Das Gefühlsduselnde Akustik-Intro, der ultrakitschige Text um die verlorenen Liebe und ein Bach, als er noch Töne treffen konnte - nein, ein Bach der, wie ein griechischer Halbgott, seinen Herzschmerz durch die verregnete Nacht brüllt. Das ist ganz großes Gefühlskino, Gänsehautfaktor pur, aber erzählt es nicht weiter - ich habe einen Ruf als Krawallstöpsel zu verlieren... Remember yesterday, walking hand in hand! [- Laichster -]

 



#6 JBO - "Ich Liebe Dir"
Unser Stürmchen hat es gerne heiter, lustig soll er sein ihr Haberer...

"Ich liebe dir" - warum? Weil's wohl die einzige Schnulze ist, die mich zum Lachen, statt zum Weinen bringt! [- Stürmchen -]

 



#7 DRAGONLAND - "Neverending Story"
Manfred würde seiner Prinzessin auch gerne einen Namen geben, und so kämpft er gegen das "Nichts"...

Eine der schönsten 80er Songs im metallischen Gewand. Der Originalsong von LIMAHL hat meine Jugend geprägt und ist aus meiner Kindheit nicht wegzudenken. Den Film „Die unendliche Geschichte" sollte jedes Kind der 80er gesehen haben. Einer der schönsten und zeitlosesten Songs der Geschichte, vielleicht nicht unbedingt diese Version, aber der Schnulzenfaktor ist hier immens hoch - und deshalb mein Valentins Song. [- Manfred -]

Außerdem meinte unser Manfred noch, ich zitiere: "LIONVILLE - ´Waiting for a star to fall´ ist eine 80er-Schnulze die in keiner stinkenden Bar fehlen darf – ein Befruchtungswalzer mit dem man mit Sicherheit das andere Geschlecht rumkriegt, oder auch nicht" Deswegen, hier das Teil - wir wollen dem koitalen Vergnügen nicht im Wege stehen...  

 



#8 SERENITY - "Fairytales"  
Anthalerero steht auf Zuckerwatte - aber nur musikalisch, sonst schwingt sie immer noch die Peitsche...
 

Immer wenn es um Schnulzen geht, dann gibt es einen Song einer österreichischen Band der keinesfalls fehlen darf: die Ballade "Fairytales" von SERENITY! Wenn Georg Neuhauser mit seiner pathosschwangeren Stimme loslegt, dann werden die Feuerzeuge hochgereckt und kein Auge und kein Höschen bleibt trocken. Die Damenwelt schmilzt gleich reihenweise dahin und wirft sich in die Arme ihrer Prinzen - und selbst bei den Herren der Schöpfung stielt sich so manches feuchte Glänzen in die Augen und das Kuschelgen wird aktiviert. Hemmungsloses Geknutsche sichtet man bei den Konzerten zwar nur selten, dennoch ist bei diesem Titel schnell auszumachen wer da im Publikum zusammengehört. Sowohl in seiner ursprünglichen Variante vom "Fallen Sanctuary"-Album als auch der Piano-Version auf "War Of Ages" schafft der der Song eine eindringliche Atmosphäre die so sehr auf die Tränendrüse drückt, dass man schon fast einen Zuckerschock bekommt. Wunderbar!
[- Anthalerero -]

 



#9 SONATA ARCTICA - "Shamadalie"
Sonata steht auf Arctica - höhö, welch Überraschung...

Was wäre ein Valentins-Special, ohne eine schnulzige und meiner Ansicht nach doch sehr wahre Ballade von den Finnen SONATA ARCTICA? "Shamandalie" behandelt eine tiefe Freundschaft, die in Kindheitstagen entstand und sich im späteren Verlauf zu Liebe entwickelte. Wie es das Schicksal allerdings so wollte, empfindet Person XY mehr als Person Z, die die Beiden ohnehin nie so klar in dieser Beziehung (Liebe) gesehen hat. Die Moral von der Geschicht': Keine Liebe - Keine Freundschaft. Prinzipiell also ein relativ tragischer Song, den ich mit kurzen Worten zusammengefasst habe. Wer zwischen den Zeilen liest, wird noch weitaus mehr feine Details entdecken. Ein Song für all diejenigen unter euch, die in der Friendzone gelandet sind, eine gute Freundschaft aufgrund von Gefühlen allerdings nie aufrecht erhalten konnten! [- Sonata -]

 



#10 FREEDOM CALL - "Turn Back Time"
Seine Freiheit ist unserem Mr. Wilsberg heilig, so schreit er öfters mit schnulziger Qual nach ihr...

Ich lehne mich mal weit aus dem Fenster und behaupte: "Dieser hier ist der kitschigste unser aller Beiträge!". Und ja, man möge es Guilty-Pleasure nennen, aber einmal im Quartal erwische ich mich dabei, wie ich diesen Song unauffällig in meine Playlist schmuggle. "A song of sadness, rhymes of pain..", schon an den ersten Zeilen wird klar, wieso der Song lyrisch in unser Special passt, wie die Salami auf die Pizza. Liebesdrama par excellence, zerrissene Herzen, unverzeihliche Fehler. Ja, auch diese Themen gehören zu unweigerlich zum Valentinstag. Alles inszeniert in herzschmerzinduzierendem Pathos und zuckersüßen Melodien. Für den Verfasser dieser Zeilen funktioniert dieser Song allerdings weniger personenbezogen, als dass er Soundtrack einer inzwischen 15 Jahre zurückliegenden Lebensphase ist, in der eigenes Geld verdienen, Luxus und Zahlen nur auf dem Zeugnis wichtig waren, in der man vor großen Veränderungen stand und Heavy Metal ein großes unbekanntes Land zum Erkunden war. Hach, und so sieht man sich wieder im Sommer, mit dem Sixpack und der Musikbox unterm Arm, in den angrenzenden Wäldern auf Picknickdeckchen hockend, der Folkgitarre lauschend und naiv wie "gehtnichtmehr" in die Zukunft blickend. Hin und wieder ist so ein gedanklicher Flashback gar nicht schlecht. [- Christian Wilsberg -]

 



#11 TYPE O NEGATIVE - "Black No.1 (Little Miss Scare All)"
Morbid, düster und alkoholgeschwängert - Lilith got a date with Nosferatu... 

Vielleicht nicht der romantischste Song der Gothic-Doomer TYPE O NEGATIVE, aber definitv der bewegendste. Wie oft bin ich schon besoffen zum DJ getorkelt und wollte jetzt - am besten sofort - genau die, und nur diese eine Nummer haben. Wenn der slidende Bass und die schnipsenden Addams-Family-Tunes dann irgendwann endlich aus den Lautsprechern dröhnen, nehme ich mir meine Mittrinkenden zur Brust, um dann eng umschlungen und mit vollster Überzeugung „Black, Black, Black, Black Number Woohooon!“ mitzugröhlen. Die Tränen der Rührung, die meistens bereits beim zweiten Vers in den Augenwinkeln zerdrückt werden versichern mir dann, wir gehören zusammen – zumindest bis zu den ersten Sonnenstrahlen am nächsten Morgen. Peter Steele, das ist für mich einfach Bierromantik vom Feinsten! [- Lilith -]

 



#12 AEROSMITH - "I Don´t Wanna Miss A Thing"
Auch Cat kann diesen Schlauchlippen nicht wiederstehen..

 

"I Don't Want To Miss A Thing" ist ein schnulziger Heuler der Hardrock-Oldies AEROSMITH, der auch den meisten Nicht-Rock&Metal-Fans als Soundtrack des Films "Armageddon" bekannt ist. Seit fast zwei Jahrzehnten ist dieses Liebesbekenntnis auf die Tränendrüse drückend, Kuschelfeeling auslösend und zum Mitjaulen animierend. Ein perfekter Schmusesong für das Valentinchen - egal, ob es die Freundin, Frau oder vielleicht sogar Tochter ist. Wäre ja nicht total an den Haaren herbei gezogen, denn Steven Tyler sang den Song in dem Film, in dem seine Tochter eine Hauptrolle spielte. Und der Text lässt sich genau so gut auf einen stolzen und freudigen Vater beziehen, wie auf einen emotionalen Lover. [- Lady Cat -]

 



#13 PANTERA - "This Love"
Wer kann diesen Riffs schon widerstehen, nicht mal unser Norbert...


 

Der Überlieferung nach findet dieser Tag, der Tag der Liebenden, seinen Ursprung in einer kopflosen Tragödie. Wer schonmal verliebt war kennt dieses kopflose Handeln selbst. Wenn die erlösende Freiheit im Rückblick auch ein Martyrium abgelöst hat, hat man zwar niemanden anders zum Beschenken - den Gepflogenheiten folgend wären das Blumen - aber immer noch sich selbst. You keep this love! [- Norbert Wabnig -]

 



#14 HIM - "Join Me In Death" 
Ville Vallo - Schwarm aller 2000er Teenie-Girls, unsere Radka möcht ihn heute noch vernaschen...



[- Radka Klein -]

 



#15 STEELHEART - "She Is Gone" 
Weggelaufen ist sie damals, aber unser Walter gibt nicht auf - traurige Gschicht... 

Vor kurzen habe ich mir den Film "Herz aus Stahl" angeschaut und dann irgendwie den Bogen zu STEELHEART gezogen. Was die Beiden gemeinsam haben? Eigentlich nichts, außer dass beim Einen das Schmalz und beim Anderen das Blut trieft. Bei dem Song wehen die Haare im Wind und beim Film die Flagge auf dem Panzer. Ladies, entscheidet selbst was ihr am Valentinstag hören oder sehen wollt! [- Walter Thanner -]

 



#16 STEEL PANTHER - "Community Property"
Sei nicht sauer, wenn unser Kalti einer anderen nachschaut - er liebt dich trotzdem! 

"I would give you the stars in the sky..." Das wohl größte Problem des fünfzehnjährigen Bubs am Valentinstag ist, zu entscheiden ob sich lohnt das hart verdiente Taschengeld in - Achtung Produktplatzierung! - Milka-Herzen (für die schon ganze zwei Wochen andauernde Liebe seines Lebens) zu investieren oder noch bis Mai weiter zu sparen, um Mami ein angemessenes Muttertagsgeschenk zu präsentieren. "But they're too far away", für den braven Bub wird wohl nur Zweiteres als logische Entscheidung überbleiben, will er doch von Mami noch lange gut und nachhaltig mit Apfelstrudel und Speckknödeln versorgt werden. Er ist sich sicher, das Mädl läuft ihm nicht davon, die Liebe des Lebens hält ja bekanntlich ein Leben lang. Nach langem Überlegen tun sich noch weitere Möglichkeiten auf: Der Bub erkennt, dass ihm sowohl das Mädl, als auch die Mami nicht all seine Träume am Valentinstag erfüllen wollen und können. Das etwas ältere Brüderchen rät ihm, mit einem Schmunzeln im Gesicht, nahegelegenes Freudenhaus des Vertrauens aufzusuchen. Blind vor Lust stolziert der Bub hinein - "If you were a hooker, you'd know, I'd be happy to pay" - dort ist man sich nicht ganz sicher, was man mit ihm anfangen soll - "If suddenly you were a guy, I'd be suddenly gay" - schmeißt ihn schlussendlich aber hochkant hinaus. Alleine auf der Straße trauert er nun doch seinem Mädl nach - "Cause my heart belongs to you" - erkennt daraufhin aber, dass seine Zeit noch kommen wird - "But my cock is community property". Es gibt wohl kein besseres Liebeslied um diesen Freudentag im Jahr zu beschreiben. Schunkelcharakter in engen Strumpfhosen. Die Quintessenz des ganzen: Liebe ist schön, Ficken ist schöner! [- Kalti -]

 



#17 RAMMSTEIN - "Mann gegen Mann"
Metalcore-Fans sind anders - so auch unser Herr Aigner... Bromance oder so! 

Was ist romantischer als die Liebe zwischen Mann und Mann? Die klassische Bromance - doch Rammstein müssen es wieder einmal übertreiben und prügeln den Kitsch in die Männerbeziehung. No homo! [- Gabriel Aigner -]

 



#18 WHITESNAKE - "Is This Love"
Liebesg'schichten und Heiratssachen sind eh schon immer Elisabeth T. Seidingers Thema gewesen - Yes, it´s love!

1987 ist nicht nur der mysteriöse Name des 1987 erschienenen WHITESNAKE-Albums, sondern auch irgendwie das Jahr Eins nach meinem persönlichen Metal-Urknall. Irgendwo in der süd-niederösterreichischen Pampa, im heimatlichen Dorf, genauer gesagt im Rohbau der Eltern eines Schulfreundes, der uns als Party-Location diente: Verliebte, pickelige Teenager wagen ihre ersten Gehversuche im Zunge-Versenken, Ärsche-Befummeln und im L’amour-Hatscher. Letzterer funktioniert bei „Is This Love?“ natürlich besonders gut, einem Song, der heute noch sämtliche Schmalz-Balladen von Helene Fischer und Semino Rossi zusammen auf die hinteren Ränge verweist, und bei dem der geneigte Chefredakteur seinen ersten Zungenkuss bekam. Oder gab. Oder wie auch immer… *schwelg* [- Mike Seidinger -]

 



#19 W.A.S.P. - "Hold On To My Heart"
Blacky, feuchter Traum aller Tiroler Musikexperten...

Dazu bekomm ich immer Gänsehaut - auf meinem Penis! [- Fosse -] 

 



#Bonustrack H.E.A.T. - "Living On The Run"
Wenn ihr diesen Song Rückwärts abspielt, erfahrt ihr das Geheimnis ewiger Liebe! 

Da wir vergeblich auf einen Beitrag unseres obsessiven Kuschelrock-Experten - Mr. H.E.A.T. - gewartet haben und wir diese Perle der Romantik keinesfalls versumpfen lassen wollen, hat die Redaktion beschlossen einzuspringen und dieses großartige Werk schwedischen Geschnulzes, mit einem Anflug moderner Balzromantik (yes, Whirlpool Baby!) als Bonustrack zu veröffentlichen... Go for it, always live on the run! 

 


 

Das wars - krank was sich manche für Sachen unter Romantik vorstellen! Ich meine, Powermetal? Tech-Death? Ja, ich glaube wir ticken wirklich ein bisschen anders! Aber im Grunde sind wir doch alle nur Kuschelbären (und -Innen) - wenn auch ungewaschen, betrunken, in Leder und Kutte gesteckt... und jetzt geht Kuscheln! Ich geh mit dem ADL saufen und hoffe ich werde von HAMMERFALL verschont! Love Wins! 

 


WERBUNG: Festival 2017
WERBUNG: Escape Metalcorner