Underground von Unten - österreichische Musik gehört gehört! Vol 9

Veröffentlicht am 10.05.2016

Zum neunten Mal greifen wir für euch mit bloßen Händen in den brodelnden Kessel des österreichischen Schwermetall-Untergrunds, wo mit Herzblut und Hingabe der Stahl für das musikalische Morgen geschmiedet wird! Verrußt und mit Brandblasen an den Griffeln haben wir für euch fünf frische, noch glühende Eisen aus dem Feuer gezogen, um sie erkalten zu lassen und zu sehen, in welche Form sie gehämmert wurden. Darum viel Vergnügen mit fünf weiteren Bands aus der lebendigen österreichischen Musikszene!

 


 

SHEOGORATH (Blackened Death/Thrash, Wien)

 

Frostbitten

  • 1. Darkness Shall Reign
  • 2. Death To The Ice Witch
  • 3. Ghost Bastards
  • 4. Gods Of War Unite
  • 5. The Rise Of The Arctic Legion

 

Für den ersten Arschtritt sorgen gleich einmal SHEOGORATH aus Wien, die mit Blackened Death/Thrash ein kräftiges Brett auf den Hörer loslassen. Viel Infos gibt es von den Wienern im Internet nicht gerade zu entdecken (der Promozettel offenbart da schon ein wenig mehr), dafür lassen sie musikalisch ordentlich aufhorchen. Zum einen ist ihre vorliegende EP "Frostbitten" sauber und mit ordentlichem Arschtritt produziert, zum anderen knallt das Ding auch ansonsten ziemlich gut rein. Ein langer, fast atmosphärisch zu nennender Opener mit vielen Tempowechseln und schönen Akustik-Zwischenspielen lässt an feinen Black Metal denken, doch dann kommt der flotte Brecher "Death To The Ice Witch" um die Ecke, der mit seiner Melodie und Hymnik mehr eine Speed-Metal-Schlagseite offenbart. "Gods Of War Unite" und "The Rise Of The Arctic Legion" lassen, nicht nur der Titel wegen, irgendwie an AMON AMARTH denken - zwar gibt es mehr Gekeife als Growls, aber das stört nun überhaupt nicht, im Gegenteil. Thematisch scheint man, trotz der unüberhorbaren musikalischen Parallelen zu den Nordmännern, mehr dem Games-Bereich entlehnt zu haben - da denkt man doch schon bei dem Bandnamen SHEOGORATH automatisch an "The Elder Scrolls" und auch von Lovecraft nennt man sich inspiriert. Bewährte Kost also, die uns die Wiener da um die Ohren prügeln - wer sich in diesem Bereich herumtreibt, kann bei der auf 50 Stück limitierten EP "Frostbitten" also bedenkenlos ein Ohr wagen. Ein Full-Lengh-Release ist für Anfang nächsten Jahres bereits in Planung...

Spärliche Infos über SHEOGORATH gibt es auf ihrer Homepage und zur Untermauerung der musikalischen Qualitäten darf ein Probevideo nicht fehlen:

 

 


 

SHEOGORATH   -   CROWORD   -   CARDIAC ARREST   -   COBI'S DEATH   -   IGEL VS. SHARK


WERBUNG: Hard
WERBUNG: Escape Metalcorner