SABATON - "The Last Stand" Listening Session

Veröffentlicht am 20.06.2016

Als wir auf der Reise nach Schweden waren, haben wir uns auch über SABATON unterhalten. Die Truppe rund um Fronter Joakim Broden ist ja derzeit omnipräsent und spielt fast bei jedem Festival. Da wir SABATON schon des Öfteren gesehen haben, waren unsere Erwartungen nicht sehr hoch, denn die Shows der Band haben sich im Prinzip von Auftritt zu Auftritt nicht wesentlich verändert. Aus diesen Grund waren wir auch ein bisschen skeptisch, ob SABATON als Headliner neben Größen wie QUEEN und TWISTED SISTER bestehen kann. Aber das alte Sprichwort sagt "Erstens kommt es anders, zweitens als man denkt" und wir wurden, was das Album und die Show angeht, eines Besseren belehrt. Aber zuerst zum Album.

Im ersten Stock eines Nostalgiebusses im VIP Bereich wurde uns zuerst einmal standesgemäß ein Bier mit SABATON - Etiketten kredenzt "The Last Beer". Dann Kopfhörer auf und los ging es, auf eine geschichtliche Reise durch viele Epochen.

Hier die Tracks:

01. Sparta
Music: Brodén/Kängström
Lyrics: Brodén/Sundström

Der Song ist sehr bombastisch, mit einem sehr eingängigen Chorus und mit den HUH HAH Shouts im Mittelteil kommen Erinnerungen an den Film 300 auf. Ein erstklassiger Opener, der absolut prädestiniert ist ein Live-Konzert in Schutt und Asche zu legen. Die Story handelt von der Schlacht an den Thermophylen, wo die berühmten 300 unter der Führung von König Leonidas den Eingang zum Königreich Sparta verteidigt haben.

02. Last Dying Breath
Music: Brodén/Kängström
Lyrics: Brodén/Sundström

In diesem Song geht es um die Abwehrschlacht der Serben im Jahre 1915, wo Major Gavrilovic folgende Worte an seine Truppen gesprochen hat:

”Soldiers, exactly at three o´clock the enemy is to be crushed by your fierce charge, destroyed by your grenades and bayonets. The honour of Belgrade, our capital, must not be stained.
Soldiers! Heroes! The supreme command has erased our regiment from its records.
Our regiment has been sacrificed for the honour of Belgrade and the fatherland.
Therefore, you no longer need to worry about your lives: they no longer exist.
So, forward to glory! For the king and the fatherland!
Long live the King! Long live Belgrade!”

Modern angehauchter Midtempo Kracher, mit dominanten Keyboards und sehr melodisch .

03. Blood Of Bannockburn
Music: Brodén
Lyrics: Sundström

Die Überraschung der Scheibe, denn hier kommen Dudelsäcke und DEEP-PURPLE-mäßige Hammondorgeln zum Einsatz, welche man eigentlich von SABATON nicht gewöhnt ist. Toller Song mit Braveheart-Flair und hier sieht man, dass die Schweden schon noch für einige Überraschungen gut sind. Hier geht es um die Geschichte nach dem Tod von William Wallace im Jahre 1314, als die Schotten unter der Führung von Robert The Bruce die Engländer zurückgedrängt haben.

04. Diary Of An Unknown Soldier
Music: Brodén
Lyrics: Brodén/Sundström

I remember the Argonne, 1918.
The sound of that battle still haunts me to this day.
The machine guns firing from enemy lines.
The sickening sound of a bayonet tearing through human flesh.
The soldier next to me firing his sidearm in desperation.
All these sounds still echo in my mind, and as conducted by death himself it all comes together as music.
A rhythm of death
A symphony of war

Ein von John Schaffer (ICED EARTH)  gesprochenes Intro, das Auszüge aus einem Tagebuch eines Kriegsveteranen wiedergibt und nahtlos in den nächsten Song übergeht.

05. The Lost Battalion
Music: Brodén
Lyrics: Brodén/Sundström

Der erste Titel, der ausgekoppelt wurde. Ein leicht Industrial-angehauchter Track, vielleicht für SABATON ein wenig ungewohnt, der dann aber so richtig Fahrt aufnimmt und beim Sweden Rock Festival erstmal auf seine Livetauglichkeit getestet wurde. Richtig FETT. Story des Songs ist hier das verlorene Bataillon, welches 1918 mit neun Kompanien in der Schlacht von Argonne ging, die nur 194 Mann von 575 überlebten. Der Rest wurde getötet, gefangen, verwundet oder blieb vermisst.

06. Rorke's Drift
Music: Brodén
Lyrics: Brodén/Sundström

Bei diesem Song wird wieder die Metal-Axt ausgepackt, knallhart, pfeilschnell mit fetten Doublebassdrums und erstklassiger, herausragender Gitarrenarbeit. Hier lassen es die Schweden so richtig krachen. Der härteste Song des Albums und live dürfte einem diese Granate einen neuen Scheitel ziehen. Grundthema: Im Jahr 1879 griffen ca. 4000 Zulu-Kämpfer eine britische Station mit 150 Soldaten an, wobei die Briten, nach lang andauerndem Kampf, nur 17 Mann verloren haben.

07. The Last Stand
Music: Brodén/Rörland
Lyrics: Brodén/Sundström

Ein typischer Mitsingtrack der mit Glockengeläute eingeleitet wird und alles mitbringt, was die Fans an der Band lieben: Prägnante Keys, tonnenschwere Chöre und einen Refrain, der sofort zum Mitsingen animiert. Der Kampf der Schweizer Garde in Rom im Jahr 1572 ist der Inhalt dieses Songs. Die römischen Truppen erhielten keinen Sold mehr und beschlossen, Rom zu plündern. Die wenigen verblieben Mannen der Schweizer Garde ließen ihr Leben auf den Stufen der St. Peters Basilica.

08. Hill 3234
Music: Brodén
Lyrics: Brodén/Sundström

Sehr Midtempo-lastig mit einem massiven Chor und, wie sollte es anders sein, sehr prägnanten Keys. Ein typischer SABATON-Stampfer. Die Ereignisse am Hügel 3234 im Jahre 1988 im Kampf der Sowjets gegen die Afghanen, sind der Inhalt dieses Songs.

09. Shiroyama
Music: Brodén/Englund
Lyrics: Brodén

Sehr eingängig , fast schon ein wenig poppig. Toller Gesang von Joakim. Der Kampf der legendären Samurai in der Schlacht von Shiroyama im Jahre 1877, ist bei diesem Song das Grundthema. Am Ende der Schlacht waren nur mehr 40 Samurai übrig, die dann gegen den Feind liefen und kämpften, bis der letzte sein Leben verlor.

10. Winged Hussars
Music: Brodén
Lyrics: Brodén/Sundström

Der Kampf von Wien im Jahre 1683 gegen 140.000 Soldaten des Osmanischen Reiches ist das Thema und hier wird man ganz penetrant an den Song "The Art of War " erinnert. Die Keyboards klingen ähnlich und der Refrain raubt einem den Schlaf. Einer der Highlights der CD und mit Sicherheit der Track, welcher wegen seiner Eingängigkeit am Meisten hängenbleibt.

11. The Last Battle
Music: Brodén
Lyrics: Brodén/Sundström

Ein rockiger, experimentfreudiger Song, der den Kampf in den Tiroler Alpen gegen die Waffen-SS, nach den Niedergang des dritten Reiches im Mai 1945, als Thema hat. Der Track ist sehr ungewöhnlich für SABATON, denn dieser versprüht durch seine rockigen Gitarren fast schon EUROPE Flair, passt aber perfekt zum Rest der Scheibe. Für mich die dickste Überraschung und mit seiner Melodic-Rock-Schlagseite setzt der Titel noch mal richtig einen drauf. HAMMERTRACK und ein würdiger Abschluss.

 

FAZIT: Das Panzer-Bataillon von SABATON wird mit „The Last Stand„ in eure Wohnzimmer einmarschieren und eure Anlage in Beschlag nehmen. Glaubt uns, wenn ihr vom SABATON-Virus infiziert werdet und den Flächenbrand, den die Schweden mit der neuen CD entfachen, überlebt habt, gibt es kein Entkommen mehr.
Die Schweden haben einfach den Dreh raus, wie eingängiger, ab und zu zwar etwas zu kitschiger, True Power Metal mit bombastischer Schlagseite klingen muss.

Und die Fans, denen „Heroes„ ein wenig zu lasch war, werden mit dem neuen Output wieder viel Freude haben. Es hat sich ausgezahlt, dass die Herren diesmal nicht auf Nummer sicher gegangen sind und ein wenig experimentierfreudiger agieren, denn die Musik ist abwechslungsreicher - typisch SABATON aber dennoch anders. Demzufolge wird das Album auch zweifellos polarisieren. Doch lasst euch überraschen, denn schöner kann ein musikalischer Geschichtsunterricht nicht sein. TOP - und wie hat es ein Kollege aus Amerika bei der Listening Session trefflich formuliert: „This is a great and perfect lesson in History!" - und dem ist nichts hinzuzufügen. Klasse Teil.

Das Album wird in verschiedenen Versionen, auch mit Bonustracks erhältlich sein - für unseren lieben Tiroler Kollegen gibt es sogar eine Panzer-Edition mit einer Panzer-Nachbildung aus Aluminium. Veröffentlicht wird das Album am 19. August.


WERBUNG: Metal Frenzy Open Air 2017
WERBUNG: Rockhouse Bar