Kamelot - Thomas Youngblood

Artikel-Bild

Wir haben jemanden gesucht, dessen Stimme zum Gesamtbild von KAMELOT passt, aber abgesehen davon, dass sowohl Tommy als auch Roy kurze schwarze Haare haben, sind sie sich nicht so ähnlich, haha.

Das neue KAMELOT-Album "Silverthorn" wird am 26.10.2012 erscheinen und passend dazu stand uns Gitarrist und Mastermind Thomas Youngblood für ein Interview zur Verfügung.

Veröffentlicht am 15.10.2012

Es tut sich was im Hause KAMELOT: Die amerikanischen Melodic Metaller haben sich kürzlich von ihrem langjährigen Kult-Sänger, dem charismatischen Roy Khan getrennt und standen dann vor der schwierigen Aufgabe, den Nachfolger zum "Poetry For The Poisoned"-Album mit einem neuen Mann hinter dem Mikrofon einzuspielen. Die Suche nach ebendiesem gestaltete sich erwartet schwierig, aber letztlich fiel die Wahl auf den Schweden Tommy Karevik, seines Zeichens bislang Fronter bei den Prog-Metallern von SEVENTH WONDER (in deren Diensten er auch weiterhin noch steht).

Nun ist aber das neue Album "Silverthorn" in trockenen Tüchern und wird am 26. Oktober 2012 erscheinen. Da nutzten wir natürlich die Gunst der Stunde, um uns mit dem Mastermind hinter KAMELOT, Thomas Youngblood, ein bisschen über Vergangenes und Zukünftiges zu unterhalten.

SB: Hallo Thomas, vielen Dank dass du dir Zeit nimmst für das Interview! Kommen wir doch gleich zur Sache: Das neue Album "Silverthorn" steht in den Startlöchern, und ich finde es ist großartig geworden. Irgendwie hat man den Eindruck, es wäre der legimite Nachfolger zu euren Alben der Jahrtausendwende, "Epica" und "Black Halo", da es wieder mehr in eine melodischere Richtung geht, im Gegensatz zu den düstereren Alben "Ghost Opera" und "Poetry For The Poisoned".

TY: Ja, es war definitiv so, dass wir wieder mehr die Einflüsse aus dieser Zeit in den Sound eingebaut haben auf "Silverthorn", es sollte wieder etwas melodischer werden. Das ist auch das, wofür KAMELOT für mich steht, diese melodische Seite. "Poetry For The Poisoned" war da irgendwie eher ein Experiment, und die Band durchlebte damals auch eine schwierige und ungewöhnliche Zeit.

SB: Die augenfälligste Neuerung an "Silverthorn" ist aber natürlich Tommy Karevik, euer neuer Sänger. Wie schwierig war es, ihn zu finden und hattet ihr viele Kandidaten in Aussicht? Wie war es, mit Tommy im Studio zu arbeiten?

TY: Oh, das lief großartig. Es gibt einfach viele Parallelen von seiner Art zu arbeiten zu der unsrigen. Er ist ebenso ein Perfektionist wie ich und er war auch bereits zu einem sehr frühen Stadium in der Entwicklung des Albums involviert. Bisher schlägt er sich großartig, auch unser erster offizieller gemeinsamer Gig beim diesjährigen Masters Of Rock verlief super, die Fans liebten die Show.

SB: Ja, ich durfte die Show glücklicherweise miterleben, Tommy war da wirklich stark drauf. Er steht auch gesanglich Roy in nichts nach; man könnte fast kritisieren, dass er Roy schon zu ähnlich ist, sowohl vom Gesang her als auch vom Stage-Acting...

TY: Naja, das finde ich eigentlich nicht so. Klar, wir haben jemanden gesucht, dessen Stimme zum Gesamtbild von KAMELOT passt, aber abgesehen davon, dass sowohl Tommy als auch Roy kurze schwarze Haare haben, sind sie sich nicht so ähnlich, haha. Es ging mir bei der Sängersuche einfach darum, dass die Stimme zur Marke "KAMELOT" passt. Und Tommy hat da einfach perfekt ins Bild gepasst.

Letztlich war aber Tommy bereits sehr früh einer der heißesten Kandidaten. Natürlich haben wir das ganze Internet durchkämmt, haben uns Videos und Auditions angesehen... aber als ich Tommys Videos sah, hatte ich ihn sofort während dem Rest der Suche im Hinterkopf. Aber wir wollten natürlich vielen Leuten die Chance geben, sich zu bewerben. Aber schließlich blieb's dann doch bei Tommy, haha.

SB: Kommen wir doch zum Album zurück. Einer meiner Favorites ist schon jetzt "Song For Jolee", der in der Tradition der großen KAMELOT-Balladen wie "Wander" und "Abandoned" steht. Was kannst du uns über diesen Song erzählen? Oder was sind deine Highlights auf dem Album?

TY: Oh, das war auch einer der ersten Songs, den wir Tommy im Rahmen seiner Audition geschickt haben. Er ist dann mit fantastischem Material zurückgekommen, und das war schon ein sehr schlagendes "Verkaufsargument" für Tommy als Sänger.

"Prodigal Son" ist für mich auch ein Highlight geworden.

SB: Welche Songs wird man denn für die Liveshows erwarten können?

TY: Also jetzt bei einigen Dates in den USA werden wir vielleicht "Jolee" spielen, möglicherweise auch den einen oder anderen neuen Song. Aber wir haben hier nicht so viel Spielzeit, da wir ja als Special Guest von NIGHTWISH auf deren Tour mit dabei sind. Auf der kommenden Europatour werden wir dann natürlich ein längeres Set haben und auch mehr Material vom neuen Album bringen.

SB: Interessant ist ja auch immer die Auswahl eurer Studiogäste. Simone Simons von EPICA ist ja ohnehin schon lange ein "Stammgast", auf "Poetry For The Poisoned" hatte JON OLIVA einen Gastauftritt, und diesmal sind unter anderem die Damen von EKLIPSE dabei, einem Streichquartett. Wie kam es denn zu dieser Kooperation?

TY: Das war ganz interessant: Ich sah die Band als Opener auf der letzten NIGHTWISH-Tour und fand eigentlich, dass die einen sehr coolen Job machten. Und so habe ich sie dann eben für "Silverthorn" eingeladen. Sie waren dann auch bei einem Videoshoot für eine der Singles dabei.

SB: Auf welchen Songs wirken EKLIPSE denn mit? Ich glaube, auf "My Confession" spielen sie, oder?

TY: Ja das ist einer der Songs, "Solitaire" glaub ich auch... und noch einer, aber das kann ich jetzt noch nicht verraten. Wie gesagt, da erscheint das Single-Video noch separat, haha.

SB: Nun, du bist ja nun mit KAMELOT auch schon sehr viele Jahre unterwegs. Was waren denn so deine persönlichen Highlights im Laufe deiner Karriere mit der Band?

TY: Hm... ich würde mal sagen, nach Japan zu kommen war jedenfalls sehr toll. Und ich muss sagen, auch die letzten Shows mit Tommy jetzt als neuen Sänger waren etwas Besonderes. Und natürlich war auch Wacken ein großes Highlight. Es ist da echt schwer, einzelne Momente rauszupicken.

SB: Bevor ihr euch für Tommy als neuen Sänger entschieden habt, hat ja auch Fabio Lione von RHAPSODY OF FIRE einige Shows mit euch gespielt. Stand es eigentlich jemals im Raum, dass Fabio euer neuer Sänger werden könnte?

TY: Wir haben das natürlich besprochen, aber Fabio war einfach immer sehr mit RHAPSODY OF FIRE verbunden und wir waren uns schnell darüber klar, dass das mit beiden Bands wohl nicht so funktionieren würde. Fabio ist ein guter Freund, aber er dürfte wohl doch besser zu RHAPSODY OF FIRE passen.

SB: "Silverthorn" ist ja wieder ein Konzeptalbum mit Hintergrundstory geworden. Willst du uns etwas dazu erzählen, oder möchtest du das den Fans überlassen, diese zu entdecken?

TY: Ja, ich will da den Fans gar nichts vorgeben eigentlich. Die Limited Edition des Albums wird auch mit einem 44-seitigen Booklet erscheinen, in dem die Story dann noch detaillierter geschildert wird. Es geht jedenfalls um eine Familie im 19. Jahrhundert, die mit einem schwierigen und düsteren Problem zu kämpfen hat. Aber den Rest sollen die Fans einfach selber entdecken können.

SB: Ihr werdet ja auf der kommenden Europatour auch mal wieder Wien beehren, wo ihr schon lange nicht mehr wart... erinnerst du dich eigentlich an das letzte Mal, als ihr in Österreich wart?

TY: Ja, das tue ich. In Wörgl war das, daran erinnere ich mich. Eine sehr schöne Gegend dort!

SB: Möchtest du den KAMELOT-Fans in Österreich noch eine Nachricht mit auf den Weg geben?

TY: Ja wir freuen uns auf den ersten Gig in Wien, wir werden eine vollgepackte Show mitbringen und auch viele Gäste dabeihaben. Wir danken für den Support, checkt euch das neue Album wenn es erscheint und kommt zu unserer Show. Wir freuen uns darauf!


WERBUNG: Hard
ANZEIGE
WERBUNG: Benediction - Scriptures
ANZEIGE