Rebellion - Tomi Göttlich

Artikel-Bild

Rebellion sind ganz sicher keine politische Band und wir sind auch keine antifaschistische Band. Das muss man auch nicht sein, um Extremisten von allen Seiten scheiße zu finden.

Tomi Göttlich, Mitbegründer und Bassist von REBELLION über Whiskey, deutsche Helden und ausgesperrte Frauen

Veröffentlicht am 19.10.2012

Mit Ausnahme des Albums „Born A Rebel“ sind alle REBELLION-Alben Konzeptscheiben mit historischem Hintergrund. Warum?

Weil ich es spannender finde, weil es mir Spaß macht, mich in die jeweiligen Themenbereiche einzulesen und weil ich denke, dass es uns von anderen Bands abhebt, es macht Rebellion quasi einzigartig. In Island benutzen sie z.B. die Wikinger Trilogie an verschiedenen Schulen als Unterrichtsmaterial. Auch die Macbeth CD wird immer mal wieder an unterschiedlichsten Schulen im Unterricht eingesetzt, ich bekomme das oft nur über Umwege mit, es macht einen natürlich stolz.

REBELLION sind eine deutsche Band. Die Aufbereitung der „History of Vikings“ würde man eher von Viking- oder Paganmetalbands erwarten. Macbeth spielt im britischen Mittelalter und befasst sich mit der dortigen, komplexen Königsgeschichte. Einzig das aktuelle Album orientiert sich an einem deutschen Stoff. Welche Gründe führten zu dieser Themenwahl?

Grundsätzlich kann man eine Umsetzung mit echtem historischen Anspruch nur von einem Historiker erwarten, davon gibt es nicht allzu viele in Metal Bands. Ich habe für die Wikinger Trilogie etwa 2 laufende Meter Bücherregal gelesen, lach, da muss man sich erst mal durchbeißen. Macbeth handelt übrigens NICHT von der „komplexen Königsgeschichte“ sondern ist die musikalische Umsetzung von Shakespeares gleichnamiger Tragödie, die sich aber eben nicht an den geschichtlichen Fakten orientiert. Rein historisch gesehen ist da einiges falsch.
Es gibt für die Themenwahl eigentlich nur einen Grund, ich hatte da einfach Bock drauf.

Arminius: Furor Teutonicus“ behandelt ein kriegerisches Kapitel der deutschen Geschichte. Arminius galt bei den Römern als „Befreier Germaniens“ und wurde als „Hermann der Cherusker“ zu einer Mythen- und Symbolfigur. Was fasziniert euch an dieser Figur?

Also zuerst mal würde ich nicht sagen, dass Arminius Bestandteil der „Deutschen Geschichte“ ist. Es ist die Geschichte der Germanischen Stämme. Das ist was ganz anderes und sollte schon aus historischen Gründen betont werden. Mich fasziniert die Kultur der Germanen, schließlich sind auch die Wikinger Germanen gewesen, da ist der Sprung eigentlich nur ein sehr kleiner. Arminius selber war schon eine faszinierende Persönlichkeit, halb Römer halb Germane, wahrscheinlich zwischen beiden Welten stehend und sicherlich immer auch auf der Suche nach seinem ganz persönlichen Vorteil.

Mit Hermann dem Cherusker hat die historische Vorgabe wenig zu tun, sicherlich war er kein Vater der Nation, es gab ja auch damals keine Nation, und kein Gefühl von Zusammenhalt, das ist alles son nationalromantischer Käse. Immerhin aber hat Arminius es geschafft, mit einem Haufen schlecht ausgebildeter und wohl zumeist auch schlecht bewaffneter Germanen den Römern eine derart vernichtende Niederlage beizubringen und deren Reaktion darauf stand zu halten, dass das Weltreich seine Germanien Politik grundlegend änderte. Nach der Niederlage des Varus und den Vergeltungszügen des Germanicus hat es eigentlich keine territoriale Ausweitung des römischen Imperiums mehr gegeben. Die verlustreichen Kämpfe in Germanien haben an diesem Politikwechsel sicherlich einen hohen Anteil gehabt.

Es kommt noch ein anderer Aspekt dazu, man darf ja heute eigentlich so einen Stoff gar nicht bearbeiten, weil Arminius unter Bismarck und vor allem unter Hitler dermaßen missbraucht worden ist, dass man da sofort in eine entsprechende Ecke geschoben wird. Ich finde aber, dass Thorshammer, nordische Mythologie und auch Arminius nicht den Nazis gehören und will mit dieser CD auch ein Stück davon sozusagen zurückholen, den braunen Pennern quasi wieder wegnehmen. Ich habe deswegen im sehr ausführlichen Booklet der CD einen historischen Kommentar zum Stoff und der Umsetzung geschrieben und hierbei auch einige sehr deutliche Worte zur braunen Thematik gefunden. Würde mich sehr freuen, wenn der eine oder andere sich damit auseinandersetzt.

Geschichte und Politik sind meist eng verwoben. Ist REBELLION eine „politische“ Band? Und falls ja; welche Botschaft liegt euch am Herzen.

Rebellion sind ganz sicher keine politische Band und wir sind auch keine antifaschistische Band. Das muss man auch nicht sein, um Extremisten von allen Seiten scheiße zu finden. Dazu gehören christliche Fanatiker genauso wie muslimische, rechte Extremisten genauso wie linke, denen gilt es im Sinne unserer europäischen Freiheit und Ideale überall und immer entgegen zu treten. Dazu benutze ich wenn es passt auch meine Musik, aber ich schreibe sie nicht deswegen. Ich persönlich habe natürlich eine politische Meinung und dafür setze ich mich privat auch ein, aber ich finde es schon wichtig, die Musik aus dem politischen Tagesgeschäft raus zu halten. Ich will es mal so sagen, ein Fan kann gerne Merkel wählen und trotzdem mit mir ein Bier nach dem Konzert trinken, wenn er aber z.B. NPD wählt, dann will ich mit ihm nix zu tun haben und dann soll er auch bitte keine CDs von mir kaufen und ne Backpfeife gibt es kostenlos obendrauf.

Jetzt aber zur Musik. Ihr liefert innerhalb von 10 Jahren euer sechstes Album ab. Und das, obwohl sich euer Lineup in den letzten Jahren ziemlich verändert hat. Woher nehmt ihr diese Produktivität? „Deutsche Raserei“ oder deutscher Fleiss?

Wir sind alle glücklich verheiratet, der Proberaum ist für Ehefrauen und Kinder gesperrt. Wir sind dort ziemlich oft.

Persönliche finde ich das „Requiem“ extrem schön. Welche Nummern sind aus eurer Sicht die Gelungensten?

Alle sind geil.

Auf euren Tourplänen für diesen Herbst/Winter fehlt die Schweiz. Sind Gigs für die helvetischen Fans geplant?

Ich sage es dir mal wie es ist. Die Tour war extremst schwierig zu buchen. Rebellion sind nach den Umbesetzungen bei den Veranstaltern keinen Cent mehr wert. Wir haben natürlich überall rumgebaggert aber leider nicht mehr zusammen bekommen. Wenn die neue CD und die Shows dieses Jahr gut laufen, dann werden wir versuchen kommendes Jahr noch einige Show im Süden zu spielen, dann werden manche Türen sicherlich einfacher zu öffnen sein, für den Moment war mehr einfach nicht möglich.

Habt ihr schon Pläne für eine Tour im kommenden Jahr oder gibt es bestätigte Festivals, die ihr rocken werdet?

Tour siehe oben, Festivals leider nein, die werden ja schon im September für das kommende Jahr gebucht und wie gesagt, da wollte uns keiner haben (siehe oben).

Tomi, du bist anerkannter Whiskey-Kenner. Bedeutet das, dass REBELLION hinter der Bühne statt eines Sixpack Bier nur noch Single Cask Macallen schlürfen?

Bier trinken wir schon, dazu eher nen Clynelish. Micha und Ollie ist da übrigens auch nicht ganz unbeleckt und Stephan lernen wir gerade an.

Gibt es noch irgendetwas, was ihr euren Fans in Österreich und der Schweiz mitteilen wollt?

Klar Mann, gerade unsere Fans auch aus Österreich und der Schweiz haben uns nach dem Ausstieg von Uwe, Simone und Gerd Mut gemacht, weiter zu machen, danke dafür. Das ist auch eure CD, denn ohne euch hätte es die nie gegeben. Rockt die Alpen.

Thanx for the interview! Keep on metal!

Boa, ganz schön lang geworden, hab ich doch gut gemacht odär????? :-)


WERBUNG: Hard
ANZEIGE
WERBUNG: LAMB OF GOD - Lamb Of God
ANZEIGE