Black Mariah - Danny Bullman

Artikel-Bild

Wir wollen einfach unseren eigenen Sound haben. Wir wollen nicht einfach einen speziellen Sound nachmachen, und ich kann ihn auch nicht wirklich in eine Schublade mit einer klaren Bezeichnung packen.

BLACK MARIAH sind eine neue Hard Rock Band aus Wien bzw. Irland, bei denen einer von Wiens bekanntesten Tattoo-Künstlern, nämlich Danny Bullman (Rattlesnake), hinter dem Mikro steht. Heute steht er aber Stormbringer für ein kurzes Interview zur Verfügung!

Veröffentlicht am 23.10.2012

BLACK MARIAH sind eine neue Hard Rock Band aus Wien bzw. Irland, bei denen einer von Wiens bekanntesten Tattoo-Künstlern, nämlich Danny Bullman vom Rattlesnake, hinter dem Mikro steht. Heute steht er aber Stormbringer für ein kurzes Interview zur Verfügung!

SB: Danny, kannst du uns kurz erzählen, wie und wann BLACK MARIAH gegründet wurden? Soweit ich weiß, hatte die Band zunächst einen anderen Namen?

DB: BLACK MARIAH wurde aus den Überbleibseln einer alten Cover-Band gegründet, die wir hier in Wien hatten... Also ursprünglich Steve, Georg und ich, und wie das dann zu BLACK MARIAH wurde, ist eigentlich eine ganz interessante Geschichte: Ich traf ein paar Freunde von mir, die im Rock 'n' Roll-Business tätig sind, hier in einem Hotel in Wien als sie gerade auf Tour waren und hier in der Stadthalle spielten und als wir so an der Bar saßen, fragten sie mich und Georg (Neumann), unseren Gitarristen, wie's denn mit unserer Band so laufen würde... Und wir hatten ein paar Samples von eigenen Songs dabei, die Georg und ich geschrieben hatten zu der Zeit, und dann sagte mir Ace (der Manager von MOTÖRHEAD), ich soll doch meinen Arsch in Bewegung setzen und mehr schreiben. Und Marco (Mendoza), von THIN LIZZY, TED NUGENT, WHITESNAKE u.a., der ein alter Freund von mir ist, sagte mir auf seine unverkennbare Art und Weise, dass wir einfach die Coverband sein lassen sollten und wenn ich es mit unserer Musik ernst meinen würde, dass wir das Zeug einfach rausbringen sollten.

Ich nahm also den Ratschlag von zwei guten Freunden an, die wissen, wovon sie sprechen, und so nahmen wir dann das Projekt BLACK MARIAH in Angriff.

Also BLACK MARIAH ist nicht nur eine Band mit einer Namensänderung, sondern es ist eine komplett neue Band und unterscheidet sich von jeder anderen, in der wir bisher gespielt hatten.

Es begann dann die Suche nach einem Drummer, und wir hatten Glück, uns einen der meiner Meinung nach besten Drummer Wiens zu angeln: Auftritt Farid Leonhartsberger. Nachdem also mal die Frage des Drum-Sounds geklärt war, musste ein zweiter Lead- und Rhythmusgitarrist her, da wir einfach zwei Lead-Player wollten, um mehr Möglichkeiten bei Solos und Harmonien zu haben, was sehr viel mit einigen unserer musikalischen Einflüsse zu tun hat. Aber wir wollten auch einen Gitarristen, der eine ziemlich harte Kante in seinem Spiel fährt, und der entschlossen und zielstrebig war. Und glücklicherweise kannte ich da die perfekte und einzig logische Wahl für uns: Philipp Mann.

SB: Erzähl uns doch ein bisschen über die Jungs in BLACK MARIAH. Wer sind eure Instrumentalisten und was steuern sie zu BLACK MARIAH bei?

DB: Hm, also Philipp bringt eine Flasche Jameson, Farid bringt das Bier und ich bringe eine flasche Rum... hahaha. Ich muss sagen, jeder in der Band bringt einfach seine eigene Kreatitvität und seinen Drive in jedem Aspekt der Band ein, vom Songwriting bis zur Performance und Promotion. Jedes Mitglied ist eine starke Persönlichkeit für sich, und zusammen wird es einfach ansteckend!

SB: Nun, ihr arbeitet ja gerade an eurem ersten Album - Was kannst du uns darüber schon erzählen? Und auch über die erste Single, die bereits veröffentlicht wurde, "Killer Inside"?

DB: Unser kommendes Album wird einzigartig. Nicht nur für eine (hauptsächlich) österreichische Band, denn der Mix von Genres in der Musik von BLACK MARIAH ist sehr gut ausbalanciert. Es geht vom Classic Rock hin zum Metal und darüber hinaus. Alle Musiker geben ihr bestes, was das Songwriting und den Produktionsprozess anlangt. Wir haben bereits viele schlaflose Nächte geopfert und werden noch viele weitere opfern, um das bestmögliche Ergebnis für dieses Debütalbum zu erzielen, dass letztlich nur deswegen ein "Debütalbum" ist, weil es unser erstes ist.

Das ganze Projekt ist sehr ehrgeizig. Nicht nur in Bezug auf die Musik, sondern auch um als Band neue Wege zu beschreiten, erfolgreich zu sein und die Kunde über unsere etablierten Netzwerke auf der ganzen Welt zu verbreiten.

"Killer Inside" war einfach ein Song, den wir schrieben und herausbringen wollten. Es war der erste Song, den wir jemals zusammen geschrieben haben, also war das etwas besonderes für uns. Und wir wollten auch ein KILLER-Video machen, haha... Der Song wurde geschrieben, um so zu klingen als würde ein Typ über einen Serienmörder erzählen... aber in Wirklichkeit geht's einfach um jeden Menschen, und wie jeder eigentlich die Fähigkeit zu töten in sich trägt. Das spiegelt sich im Video wieder, wo das Makeup von Person zu Person weitergegeben wird.

SB: Ich habe gehört, ihr werdet "ein paar" extravagante Gäste auf eurem Album haben. Was kannst du uns dazu zu diesem Zeitpunkt schon verraten?

DB: Ahhhh ich hab gewusst, dass diese Frage kommen wird! Ok, wie du weißt, bin ich ja Tätowierer.. und naja, auch ein bisschen bekannt mittlerweile, haha. Ich tätowiere schon seit über 25 Jahren und habe viele Kunden in der Rock-Welt; irgendwie ein "Who Is Who" des Rock 'n' Roll. Und als sich das eben herumsprach, was ich mit meiner Band vorhatte, dann haben einige Leute einfach angeboten, auf dem einen oder anderen Track mitzuwirken; ein paar andere, die ich gut kenne, hab ich dann auch einfach selbst gefragt, weil ich einfach dachte, das wäre eine super Gelegenheit für eine unbekannte Band, sowas zu machen.

Also ok... Richard Fortus von GUNS N' ROSES wird auf einem Track für uns Gitarre spielen; der Song ist derzeit in der Post-Production, und wird dafür vorbereitet, dass er seine Spuren einspielt. Auch Ryan Martinie, der unfassbare und teuflische Bassist von MUDVAYNE wird dabei sein, auch sein Track wird gerade vorbereitet... Wir sind schon einige Zeit im Studio, und es ist sicherlich viel Druck, solche Leute mit uns gemeinsam auf einem Album zu haben, und die neuen Songs sind auch etwas "erwachsener" als "Killer Inside" zum Beispiel... Ihr werdet jedenfalls überrascht sein von dem, was wir letztlich veröffentlichen werden!

SB: Was können wir denn noch vom ersten BACK MARIAH-Album erwarten? Wo nehmt ihr denn eigentlich auf? Wieviele Songs werden auf dem Album sein? Was sind die zentralen Themen, über die ihr schreibt?

DB: Ihr könnt einen sehr guten Mix von verschiedenen Stilen erwarten, die technisch toll performt werden und in hoher Qualität aufgenommen werden. Die Aufnahmen finden in den bislang noch unbekannten aber professionellen und gemütlichen Faradise Studios im Zentrum Wiens statt, mit unserem ureigenen KICKASS-PRODUZENTEN EL FARIDO COJONES LOCOS!!! Haha...

Es werden ungefähr 13 Songs auf dem Album sein, und tja, worum wird's gehen.... Sex, Drugs, RÖCK 'N' RÖLL; andere Themen sind sicher auch etwas "härter", wie etwa Wahnsinn, Depression, Lifestyle... Harte Arbeit, Frauen... ach ja, und natürlich etwas Sex, Drugs und Rock 'n' Roll! Ich sag das zweimal, because we likeeeeeee it, hahaha!

SB: Wie läuft denn bei euch der Songwriting-Prozess ab? Wer liefert die Songs, die Melodien, die Texte?

DB: Wenn's ums Songwriting geht versuchen wir, verschiedene Herangehensweisen für verschiedene Songs auszuprobieren. So bringt einer vielleicht ein Riff in den Proberaum mit, oder auch mal einen ganzen Song, der dann von allen gemeinsam arrangiert und ausgearbeitet wird, oder es kann auch mal sein, dass zwei oder drei von uns den ganzen Prozess im Vorfeld schon erledigen und die anderen den Song nur noch üben müssen und ein paar letzte Feinschliffe anbringen.

Diese unterschiedlichen Herangehensweisen haben ein paar sehr deutliche und vorantreibende Aspekte in die Dynamik der Band gebracht. Keiner wird wirklich aus dem Prozess ausgeschlossen, und die Stimme jedes einzelnen wiegt schwer. Das ist auch ein großer Bonus für die individuelle Motivation und das Gefühl, als Band eine Einheit zu sein.

Die Texte machen Philipp und ich und Steve kommt ebenfalls hin und wieder mit ein paar Schmuckstücken an... Es ist einfach ein Band-Gesamtprojekt und wir sind in jeder Hinsicht da ziemlich ausgeglichen.



SB: Wer sind denn eure Haupteinflüsse? Sowohl für dich als Sänger, aber auch für die gesamte Band, was euren Sound angeht, den ihr anstrebt?

DB: Das ist so eine schwere Frage, weil's einfach in jeder Musikrichtung etwas gibt, woraus man Inspiration ziehen kann... Warum sollte man sich da einschränken? Ich meine, ich bin ein riesiger ELVIS-Fan, aber ich singe nicht wie er mit dieser Band, haha... Ich liebe Musik, einfach Rock 'n' Roll von ELVIS bis SLIPKNOT.

Was den Sound angeht, den wir haben möchten... wir wollen einfach unseren eigenen Sound haben. Wir wollen nicht einfach einen speziellen Sound nachmachen und ich kann ihn auch nicht wirklich in eine Schublade mit einer klaren Bezeichnung packen. Aber ich versuch's mal: Classic Rock mit mehr Eiern, gemischt mit Punk-Untertönen und ein paar progressiven Einschüben. Und eine Prise Metal für's Glück, haha!

SB: Was war denn das beste Konzert, auf dem du jemals als Gast warst? Welches das schlechteste?

DB: Da gibt's viele Antwortmöglichkeiten, haha. Bestes Konzert in musikalischer Hinsicht, beste Organisation, oder dort wo ich am besten behandelt wurde... Oder einfach nur die beste Zeit, die ich dort hatte und wie ich das ganze Ding genießen konnte.

Von der Behandlung als Gast her... hm, also die Bands, die ich kenne, kümmern sich immer sehr gut um mich, volle VIP-Behandlung - ich bin da ziemlich verwöhnt, hahaha! Vom Spaß her würde ich sagen OZZY und BLACK LABEL SOCIETY in Dublin vor ein paar Jahren, weil ich mit ein paar Jungs dort war, mit denen ich aufgewachsen bin und jetzt nicht mehr so oft sehe. Wir haben da unseren eigenen Minibus gemietet, vollgeladen mit Bier, fuhren nach Dublin (ich komme ja von der Westküste Irlands, Dublin liegt im Osten), und wir hatten einfach eine großartige Zeit und fühlten uns wieder wie Teenager für eine Nacht. Erwachsene Männer, die Crowdsurfen gehen...

SB: Haben BLACK MARIAH bereits live gespielt? Wann kann man euch das nächste Mal live erleben? Und was denkst du über die österreichische Rock- und Metalszene generell?

DB: Ob wir schon mal gespielt haben? Seltsame Frage... Wir sind eine Band... natürlich haben wir schon live gespielt, haha!

Die nächste Chance, uns live zu sehen... hm, sobald das Album fertig ist. Das hat derzeit unsere gesamte Aufmerksamkeit gefordert. Aber keine Sorge, wir werden eine große Launch-Party für das Album geben, und da werdet ihr die neuen Songs live hören können!

Die österreichische Rock- und Metalszene hat sich glücklicherweise ziemlich entwickelt in den letzten Jahren. Das Publikum wird größer, Netzwerke werden aufgebaut und wachsen; die Leute gehen raus und wollen Bands sehen, die tatsächlich live spielen, und auch die Bands wachsen in dem Sinne, dass sie einfach "mehr" erreichen wollen. Touren, Merchandise, YouTube, Facebook, und alle diese Dinge, die einem helfen, die Musik zu den Leuten zu bringen, werden zielstrebig eingesetzt und die Leute reagieren dankbar darauf, in dem sie zu den Shows gehen und einander unterstützen. Das ist natürlich nicht das Ende aller Dinge. Dieser Prozess wird weitergehen und jeder, der involviert ist, wird davon profitieren; entweder durch die Chance, hochwertige Shows von österreichischen Bands besuchen zu können, oder auch einfach eine echte Szene zu haben, in der sich jeder auf den anderen verlassen kann.

SB: Hast du noch eine Nachricht für die Leute da draußen, WARUM genau sie sich BLACK MARIAH anhören sollten?

DB: Seht euch BLACK MARIAH an, weil das ein einzigartiges Projekt ist, von dem noch viel zu erwarten sein wird. Große Dinge werden da in der Zukunft noch kommen, und letztlich wird gut geschriebene Musik mit viel Drive herauskommen. Da wird's dann auch energiegeladene, schweißtreibende Konzerte geben. Und wir werden auch einfach verdammt gut unterhalten!


WERBUNG: Hard
ANZEIGE
WERBUNG: LAMB OF GOD - Lamb Of God
ANZEIGE