Visions Of Atlantis - Martin Harb

Artikel-Bild

Die Storys auf Ethera sind unheimlich spannend und selbst wenn man das Grundthema eines Songs weiß, lässt sich so mancher Text kaum auf Anhieb entschlüsseln.

Bereits ein gutes Jahr nach der letzten Veröffentlichung in Form einer 6-Track-EP („Maria Magdalena“) sind die heimmischen Symphonic-Metal-Meister VISIONS OF ATLANTIS schon wieder mit einem brandneuen Album am Start. Grund genug für Stormbringer.at wieder einmal zum gemütlichen Plausch mit Keyboarder und Hauptsongwriter Martin Harb zusammenzutreffen, um natürlich über das neue Album "Ethera" zu sprechen, die letzten Monate zusammenzufassen und letztlich einen kleinen Ausblick auf die Zukunft zu wagen.

Text: manfred
Veröffentlicht am 05.03.2013

Stormbringer: Hallo Martin. Schön, wieder einmal zu einem Interview zusammenzukommen. Vor allem wenn der Anlass schon wieder ein neues VISIONS-OF-ATLANTIS-Album ist!

Martin: Hi Manfred! Ja, wir sprechen uns in immer kürzeren Abständen, denke das kannn kein so schlechtes Zeichen sein, oder? Hehe.

Stormbringer: Korrekt, das ist sogar ein sehr gutes Zeichen! Am 22. März erscheint mit "Ethera" euer fünfter Longplayer, das Artwork und die Tracklist wurden ja bereits vor längerer Zeit veröffentlicht. Was kannst du uns zum CD-Cover und seiner Entstehung erzählen?

Martin: Das Artwork wurde vom genialen Vance Kelly gezeichnet, es ist unser erstes Full-Length-Albumcover, in dem nicht eine Art Landschaft im Vordergrund steht, sondern eine Hauptfigur in Person von Medusa höchstpersönlich. Diese Figur dient uns vor dem VoA-typischen Wasserthema als Metapher für all das, wofür "Ethera" textlich steht. Die zwei Seiten der Welt, der Menschen und die unbändige Kraft zu Zerstörung und Erneuerung, die sich leider zu selten die Waage halten.

Stormbringer: "Ethera" ist also ein Konzeptalbum geworden?

Martin: Ja und Nein! Du findest auf "Ethera" keine einzelne Storyline, aber viele voneinander unabhängige Geschichten, die alle demselben roten Faden folgen! Diesen haben wir auf "Ethera" sehr konsequent um die Themen Aufstieg und Niedergang ganzer Kulturen und einzelner Individuen quer durch die Zeiten, Welten und Kulturkreise gesponnen. Nicht nur dass viele Songs direkte oder indirekte historische Bezüge aufweisen, es sind auch Querverweise zu Filmen vorhanden und dazwischen finden sich die ganz persönlichen Geschichten und Niedergänge in emotionaler und moralischer Hinsicht! Die Stories auf "Ethera" sind unheimlich spannend und selbst wenn man das Grundthema eines Songs weiß, lässt sich so mancher Text kaum auf Anhieb entschlüsseln.

Stormbringer: Wer ist für dieses Konzept verantwortlich bzw. von wem stammte die Idee?

Martin: Als ich die ersten Songs für "Ethera" komponierte ergaben sich von Song zu Song immer größere Paralellen und ich stellte schnell fest, dass hier Gemeinsamkeiten herauskamen, die mir Anfangs gar nicht bewusst waren. Schnell war die Idee für "Ethera" in ihren Grundzügen geboren! Nachdem auch Maxi Nil (Vocals) und Cris Tian (Guitars) auf dem Album beim Songwriting mitwirkten, habe ich ihnen von meiner Idee bzw. der Konzeptidee erzählt, sie waren begeistert und haben im Rahmen des Roten Fadens ihre eigenen Aufstiege und Niedergangsvisionen großartig verarbeitet. Somit stammen die meisten Texte wie auch Songs zwar generell aus meiner Feder, ein Drittel des Albums sowie die Produktion wurden aber von Maxi und Cris übernommen, die mit ihren ersten VoA Songs einen großartigen Einstand geliefert und ebenso starkes Material komponiert haben! Ich denke, die Lyrics auf "Ethera" sind der Musik absolut ebenbürtig und nicht nur einen kurzen Blick ins Booklet wert, hier lassen sich sehr viele Botschaften, Metaphern, Wortspiele und noch viel mehr entdecken!

Stormbringer: Das klingt ja mehr als vielversprechend! Im Vorfeld konnte man im Internet jedoch einige Gerüchte hören, dass sich die musikalische Ausrichtung zum Vorgängeralbum "Delta" stark verändert hätte. Was kannst du uns dazu sagen?

Martin: Wieder lautet die Antwort ja und nein! Ich denke unsere Fans werden VoA auf Anhieb sofort wiedererkennen, unsere klassischen Trademarks sind allesamt erhalten geblieben. Wir haben nur den Sound generell modernisiert, die Gitarrenarbeit, vor allem dank Cris Tian, massiv weiterentwickeln können und weit mehr Synths eingebaut als auf den letzten beiden Alben. Ich denke "Ethera" stellt einfach die Quintessenz aller bisherigen VoA-Alben dar und bietet letztlich von jeder VoA-Schaffensperiode Einflüsse, jedoch eingebettet in eine sehr moderne Produktion und einigen stimmlichen Experimenten, vor allem was Maxi Nils Gesangsarbeit angeht. Wir haben sie dazu motiviert, teilweise sehr aggressive Vocals einzusingen, die Bandbreite des Gebotenen ist großartig vielseitig! Zusammen mit Mario Plank, der wieder einmal eine mächtige Vocal-Keule ausgepackt hat, denke ich, dass auf "Ethera" auch die mit Abstand besten VoA-Vocals aller Zeiten zu hören sind!
VoA sind aber nach wie vor 100% VoA, nur einfach eine weitere Entwicklungsstufe weiter, ganz einfach!

Stormbringer: Erzähl uns doch ein bisschen mehr über die Songs! Wird es ein Video/Single geben, welche Tracks liegen dir persönlich textlich und/oder musikalisch besonders am Herzen?

Martin: Ja, es wird eine Videosingle vom Song "Machinage" geben, welches mitten in der Produktion steckt, auch hier kann man sich auf die eine oder andere Überraschung gefasst machen. Wir beweisen Mut und versuchen etwas ganz Neues! Nicht nur für uns Neues, ich denke, dass im Symphonic-Metal-Bereich ein Video in dieser Art und Weise noch überhaupt nicht gemacht wurde, also macht euch auf einen heftigen Stilbruch gefasst!
Wenn ich das Album persönlich betrachte, liegen mir musikalisch alle Songs am Herzen, einfach weil ich wirklich alle Songs am Album sehr mag. Müsste ich aber den einen oder anderen raussuchen, wären es bei mir musikalisch wohl "Machinage" aufgrund des großartigen Refrains, "Vicious Circle" aufgrund der unheimlich genialen Gesangspassagen von Mario (auch Maxi lässt hier natürlich nichts anbrennen!) und "Clerics Emotion" als Gesamtsong, welcher mein persönliches Albumhighlight darstellt. Das Arrangment ist mutig, vielschichtig, der Song steigert sich herrlich, hat viele Wendungen und besticht durch durch geniale Instrumentierungen und Gesangsleistung, hier stimmt für mich einfach alles!

Textlich würde ich die Halbballade ´"Bestiality Vs. Integrity" als persönlichen Favoriten nennen, da er im Prinzip auf einem Feldpostbrief aus dem ersten Weltkrieg basiert, welchen ich an der Uni während einer Quellenrecherche in die Finger bekommen habe und der mich sehr berührt hat. Ein sehr junger Soldat schreibt von der Front, um seinem Unverständnis gegenüber dem sinnlosen Morden, Töten und Sterben Ausdruck zu verleihen. Wie üblich musste auch die Zensur umschifft werden, die Worte sind sehr zaghaft und verschleiert gewählt, doch die Message ist eine Klare: Falls es einen Gott gibt, was würde er sagen, wenn er sähe was in Verdun oder an anderen unvorstellbar grausamen Kriegsschauplätzen des ersten Weltkriegs passiert! Was würde er tun? Gibt es nach so einem Krieg überhaupt noch einen Grund zu glauben, wenn die Moral mit den Millionen von Opfern im Dreck längst gestorben ist!

Stormbringer: So wie sich das anhört steht uns hier ein frühes Highlight des Metal-Jahres 2013 ins Haus! Werdet ihr das Album live gleich nach Release präsentieren?

Martin: Ja, wir gehen direkt nach dem Release mit unseren Freunden von SERENITY auf Europatour, wo wir das neue Album in einigen europäischen Metropolen vorstellen werden! Am 15. März werden wir außerdem in Graz im Explosiv unsere offizielle CD-Release-Show spielen, auch dieses Konzert, bei dem uns drei großartige Local-Bands (REST IN FEAR, EVERLASTING DAWN und ILLUMINATA) unterstützen, sollte man sich auf keinen Fall entgehen lassen!! Die genauen Tourdaten entnehmt bitte unserer Facebook-Seite, es kommen laufend neue Dates dazu!

Stormbringer: Wie lange habt ihr eigentlich an "Ethera" gearbeitet, wenn du es kurz zeitlich einordnen müsstest?

Martin: Vom ersten komponierten Ton bis zum Moment als wir das Master in Händen hielten sind ziemlich genau zwei Jahre vergangen, da ich bereits beim Release von "Delta" mit den neuen Songs begonnen habe! Nach zwei Jahren Beschäftigung mit diesem Material ist es wirklich höchste Zeit, es unter die Leute zu bringen und die Reaktionen abzuwarten!!

Stormbringer: Was sind die weiteren Ziele und Planungen für 2013? Und kannst du uns evtl. schon einen kleinen Ausblick in die Zukunft geben, denn laut Pressetext von Napalm Records könnte dieses Album „die letzte Reise nach Atlantis“ sein!?! Wie haben wir und vor allem eure weltweite Fangemeinde das zu verstehen? Werdet ihr euch nach "Ethera" auflösen?

Martin: Für 2013 stehen einfach viele Shows am Programm, im Herbst dürften sich noch weitere Tourpläne auftun, im Sommer das eine oder andere Festival, im Herbst wieder ein Konzert am Metal-Female-Voices-Fest in Belgien, wo wir ohnehin schon Stammgäste sind und dazwischen schon wieder an neuen Songs arbeiten!

Das leitet mich auch gleich zu deiner zweiten Frage weiter: Wir sind in erster Linie eine Clique sehr enger Freunde und in zweiter Linie auch eine weltweit tätige international zusammengewürfelte Band! Bei uns hat niemand den Druck etwas tun zu müssen, das er oder sie nicht möchte. Die Songwriter der Band sind auf jeden Fall mit Material vorbereitet um auch in Zukunft wieder VoA-Alben zu veröffentlichen. Nach den vielen Besetzungswechseln in der Bandgeschichte haben wir für uns aber auch festgelegt, dass wir als Band nur in der momentanen Besetzung weitermachen möchten, egal welche Angebote auf uns zukommen! Wenn sich also jemand der Jungs entscheidet, dass es genug ist, dann soll's das auch für VoA gewesen sein, denn ich möchte auch in Zukunft nur für Marios und Maxis Stimme komponieren und mit Cris die Songs erarbeiten und ohne unseren Drummer und Bandboss Tom kann ich mir VoA sowieso nicht vorstellen! Deshalb, einfach mal sehen was passiert: Wir müssen uns und vor allem anderen nichts mehr beweisen, solange jeder seinen Spaß an der Sache hat werdet ihr auch in Zukunft von VoA hören! An mir persönlich solls nicht scheitern, ich habe ja schon wieder fast ein Album in der Schublade hahaha.

Stormbringer: Gut, ich denke jetzt sind viele Leute gleich etwas beruhigter! Eine ausführliche Track-By-Track-Analyse werden wir von Stormbringer mit "Ethera" auch noch machen. Martin, du könntest hier deine eigenen Gedanken zu den Songs einbringen wenn du möchtest?

Martin: Ja, klar, sehr gerne! Dann sehen wir ob wir die Tracks ähnlich einschätzen oder ob ich durch den mangelnden Abstand zum Material ohnehin nur noch Mist erzähle, haha.

Stormbringer: Uns bleibt inzwischen nicht mehr zu sagen außer, dass alle mit einem Hang zu Symphonic Metal, Female Vocals oder Gothic-Vorlieben am 22. März zum Händler ihres Vertrauens gehen sollten, um sich die neue Scheibe von VISIONS OF ATLANTIS zu sichern! Gibt es hier irgendeine spezielle Version, die du den Fans ans Herz legen würdest?

Martin: JA! Das Album kommt erst Mal im limitierten Digipack auf dem auch ein toller Bonustrack zu finden ist - und zwar eine reine Orchesterversion eines regulären Albumtracks! Das Ganze ist letztlich ein Filmscore geworden, der von unserem guten Freund Marcus Steinberger kreiert wurde! Diesen Track sollte man sich also nicht entgehen lassen!

Stormbringer: Danke fürs wieder einmal sehr ausführliche Interview und deine Zeit!

Martin: Und ich danke für das wieder einmal unterhaltsame Interview und vor allem auch mal für die tolle Arbeit, die ihr von Stormbringer seit Jahren schon leistet!! Euer Webzine ist mittlerweile zu einer der größten Anlaufstellen für alle deutschsprachigen Metalheads geworden, wenn es um tagesaktuelle News, Infos und neue Reviews geht! Danke dafür, auch ich schaue jeden Tag vorbei! So, das musste mal gesagt werden und jetzt: Tschüss, bis bald!!


WERBUNG: Hard
ANZEIGE
WERBUNG: Escape
ANZEIGE