Neaera - Benny Hilleke

Artikel-Bild

Ich guck morgens in den Spiegel und bin direkt angepisst.

Mit "Ours Is The Storm" legen die deutschen Metal-Rabauken NEAERA ein weiteres Machtwerk hochqualitativer Prägung vor. Sänger und Sympathikus Benny Hilleke nahm sich ein paar Minuten für Zeit für Stormbringer.at, um uns zu erklären, warum HEAVEN SHALL BURN Blitze einkaufen, er auf Pandabären steht und sein frühmorgendliches Gesicht verabscheut.

Veröffentlicht am 12.03.2013

Seit eurem letzten Album „Forging The Eclipse“ sind gut zweieinhalb Jahre vergangen. Für NEAERA-Verhältnisse ja fast eine Rekordzeit. Ohne eure Arbeitswut schmälern zu wollen – aber warum hat es diesmal ungewohnt länger gedauert?

Da kam irgendwie so einiges zusammen: Wir haben uns dieses Mal etwas mehr Zeit fürs Songwriting gelassen als bei den Platten zuvor und die Vertragsverhandlungen haben sich auch etwas hingezogen. Außerdem hatten wir noch nicht genug Schwachsinn für die DVD zusammen, da brauchten wir unbedingt noch mehr Material, haha.

Das Album selbst erinnert mich ein bisschen an „Omnicide“ – deutlich mehr Old-School-Metal und zudem eine verstärkte Black-Kante. War das eine Art geplanter Ausbruch aus dem üblichen Bandschema?

Echt? Interessant, dass du das sagst... "Omnicide" war meiner Meinung nach das härteste, aber zugleich auch sperrigste Album. Das ist bei dieser Platte anders, ich finde "Ours Is The Storm" wesentlich melodiöser und auch wieder eingängiger als unsere beiden Vorgänger. Aber wie gesagt, das ist mein persönliches Empfinden.
Wir hatten ja eigentlich bislang auch auf jedem Album eine ordentliche Portion Black Metal mit dabei. Mal mehr, mal weniger. Wenn ich beispielsweise an „Armamentarium“ denke: Da steckt z.B. allein im Song „Liberation“ mehr Black Metal drin, als auf all unseren anderen Platten zusammen.

„Ours Is The Storm“ klingt für mich zudem wesentlich wütender. Hat euch in letzter Zeit irgendwas angepisst, oder wolltet ihr einfach nur die letzten Brocken „Metalcore“ aus eurem Sound rausprügeln, der euch von halbtauben Kritikern noch immer nachgeworfen wird?

Wer uns kennt, weiß: Wir sind grundsätzlich auf 180! Ich guck morgens in den Spiegel und bin direkt angepisst, haha.
Ich gebe dir aber Recht: Wütend ist die richtige Beschreibung für das Album .
Och, der Begriff Metalcore stört mich eigentlich schon lange nicht mehr. Für den einen sind wir Death Metal, für den andern Metalcore... Death-Metal-Blackcore hab ich auch schon mal irgendwo gelesen.

Ihr seid ja bekannt dafür, in euren Texten gerne auch mal gesellschaftskritisch auf den Putz zu hauen. Was ist euch diesmal auf die Eier gegangen? Welchen Problemen und Themen habt ihr euch angenommen?

Jepp, wir hauen auch dieses Mal auf den Putz, haha.
"Ascend To Chaos" ist unser Beitrag zum Arabischen Frühling. In dem Text wird dem Mut, sich ins sichere Chaos zu stürzen, Tribut gezollt.
"Black Tomb" handelt beispielsweise von der Ölpest im Niger-Delta, die von den Ausmaßen her die im Golf von Mexiko überschreitet und fast völlig unbekannt ist. Und wie bei fast jedem unserer Alben, haben wir aber auch diesmal wieder Texte, die einem Mut machen sollen bzw. einen gewissen Aufforderungscharakter beinhalten. So geht es bei "Walk With Fire" darum, dass man es sich schuldig ist, im Leben das zu machen, wonach das Herz schlägt… anstatt etwas zu tun, das einem Unglück bereitet.

„Never Change A Winning Team“ war wohl auch oberste Prämisse beim Produktionsprozess. Ein amtliches Brett ist das Album wieder geworden. Was macht die Arbeit mit Alexander Dietz und Tue Madsen so besonders, dass ihr nichts Neues probieren wollt?

Abgesehen davon, dass die beiden jedes Mal einen wirklich guten Job machen, sind wir ja speziell mit Ali seit fast zehn Jahren befreundet.
Wenn Ali etwas scheiße findet, sagt er einem das direkt auch ins Gesicht, so wie man es von einem Freund erwartet. Ich könnte mir auch nicht mehr vorstellen mit anderen Leuten zu arbeiten. Dazu sind wir zu sehr aufeinander eingespielt.

Was mich besonders überrascht hat, könnte auch nur Geschmackssache sein, aber mMn zieht ihr erst in der zweiten Albumhälfte die richtigen Fett Tracks aus dem Köcher. Das Album steigert sich kontinuierlich und besteht durchwegs aus Killersongs. Wie viele Ideen oder fertige Songs kickt ihr im Endeffekt in die Tonne, weil halt gewisse Dinge nicht passen?

Danke, das hört man gerne. Interessanterweise habe ich das jetzt schon häufiger zu hören bekommen, dass die Platte nach hinten hin noch anzieht.
Man macht sich natürlich vorher immer 'nen Kopf, was man an welche Stelle setzt und wir wollten auf keinen Fall, dass die letzten Songs nur noch Füllmaterial darstellen.
In die Tonne kommt bei uns eigentlich nichts, zumindestens keine kompletten Songs. Wenn man an einem Song länger rumgewerkelt hat, dann ja aus einem guten Grund, haha.

Bei „Forging The Eclipse“ hat mir das recht fade Cover-Artwork nicht ganz gefallen. Markus Ruf hat für „Ours Is The Storm“ aber ganze Arbeit geleistet. Was steckt dahinter und wie viele Entwürfe waren bis zum fertigen Endprodukt nötig?

So im Nachhinein betrachtet, ist das Albumcover zu „Forging The Eclipse“ tatsächlich etwas zu fade geraten. Daher wollten wir dieses Mal auch wiklich mehr in die Vollen gehen. Zumindestens sollte dieses Mal beim Cover schon klar sein: Hier gibt es was die Ohren, haha.

Ein klein bisschen Kritik darf geübt sein – obwohl einen beneidenswert fetten Trademark-Sound kreiert habt, muss schon auch gesagt werden, dass man einige Songs von verschiedenen Alben wahllos miteinander kombinieren und auf ein gemeinsames Album stellen könnte, ohne dass es groß auffällt. Ist das ein Problem für euch?

Nein, das stört mich persönlich eigentlich nicht. Klar möchte man irgendwo, dass jede Platte komplett für sich steht und wir versuchen ja auch immer ein paar neue Akzente zu setzen.
Aber ich sag es mal so: Wenn ich die neue Platte von HEAVEN SHALL BURN höre, bin ich ehrlich gesagt froh, wenn die Songs nicht großartig von den Vorgänger-Platten abweichen. Immerhin hab ich die neue Platte ja gekauft, weil ich die Platte davor gut fand.

Der Digipak-Version von „Ours Is The Storm“ wird auch eine DVD beiliegen. Was wird darauf zu sehen sein und werdet ihr auch mal eine eigenständige zusammenbasteln?

Wir wurden in den letzten Jahren immer mal wieder gefragt, ob wir nicht mal eine eigenständige DVD machen könnten. Das ließ sich aber nie so recht realisieren. Also haben wir die Gelegenheit bei diesem Album genutzt. Die DVD ist so gesehen ein komplett eigenständiges Produkt und eine 42-minütige Doku, was wir in den letzten Jahren so erlebt haben, inklusive vielen Live-Mitschnitten, Backstage-Aufnahmen, Interviews und Blödsinn.

Interessant auch – ihr spielt von kleinen Wirtshäusern, über feine Hallen bis hin zu Wacken, seid permanent on the road. Könnt ihr also von NEAERA leben, oder begebt ihr euch wirklich seit knapp zehn Jahren in ständige Burn-Out-Gefahr?

Das grenzt manchmal schon an Selbstgeißelung, was wir streckenmäßig an einem Wochenende auf uns nehmen haha... ABER: Es ist tatsächlich größtenteils unser Job und wie in jedem Job gibt es auch manchmal ein paar Sachen, die man nicht so geil findet. Und mal ganz ehrlich: Ich sollte mich echt nicht beklagen. Ich habe durch die Band die Möglichkeit, viele Städte und Länder zu besuchen und darf manchmal mit Bands die Bühne teilen, von denen ich seit Jahren absoluter Fan bin. Und egal wie kacke und nervig ein Tag war: Bei einer Show mit Leuten die sich freuen dich zu sehen, ist jeder Ärger sofort verflogen!

Ich hab mir vor lauter lachen fast den Bauch ausgerenkt, als ich euer Video „Our Is The Storm – Why You Should Preorder Now“ gesehen habe. Wie seid ihr bitte auf die geile Idee gekommen und gab’s Schelte von euren Freunden von CALIBAN, HEAVEN SHALL BURN oder UNEARTH?

Haha... na dann würde ich mal sagen: Ziel erreicht, haha.
Also die Idee ist zum größten Teil aus einer japanischen Werbung für den sogenannten „Panda-Cheese“ geklaut, so gesehen nicht wirklich neu. Schelte gab es dafür nicht, ganz im Gegenteil haha.... außerdem will der werte Kollege im Film ja eigentlich die CDs von den anderen Kapellen haben.

Im Frühling seid ihr wieder viel unterwegs, beehrt heuer auch Wacken und Summer Breeze. Ich nehme an, ihr freut euch tierisch drauf?

Jepp, das kannste laut sagen!! Ich hoffe, die Festivalsaison bleibt dieses Jahr unwetterfrei.
Auch wenn es Beim WFF im vergangenen Jahr anfangs so aussah als hätten HEAVEN SHALL BURN die Blitze für ihren Auftritt beim WFF eingekauft, haha ...aber ich hoffe das bleibt den Festivals und vor allem den Besuchern dieses Jahr erspart.

Ein paar letzte Worte an eure treuen Fans unter den Stormbringer-Lesern?

Vielen Dank, dass ihr euch die Zeit genommen habt, das Interview durchzulesen und ich hoffe, wir sehen uns schon bald irgendwo im schönen Österreich wieder!


WERBUNG: Hard
ANZEIGE