TRANS SIBERIAN ORCHESTRA - Paul O'Neill

Artikel-Bild

Ich muss ja zugeben, als wir 2011 erstmals in Wien waren - das war eigentlich der einzige Abend, an dem die Band richtig ein bisschen nervös war. Da sagten wir uns: 'Leute, heute müssen wir gut sein!'

Mit "Tales of Winter" hat man das erste Best Of-Album der Projektgeschichte am Start, und begibt sich damit Anfang 2014 auf die erste zweite große Europa-Tour des TRANS SIBERIAN ORCHESTRA. Im Vorfeld dazu durften wir uns mit Mastermind Paul O'Neill austauschen - und der Mann hatte viel zu sagen. Das Interview gibt's nun hier zur Nachlese.

Veröffentlicht am 26.12.2013

Mit "Tales of Winter" hat man das erste Best Of-Album der Projektgeschichte am Start, und begibt sich damit Anfang 2014 auf die erste zweite große Europa-Tour des TRANS SIBERIAN ORCHESTRA. Im Vorfeld dazu durften wir uns mit Mastermind Paul O'Neill austauschen - und der Mann hatte viel zu sagen. Das Interview gibt's nun hier zur Nachlese.

SB: Hallo Paul, vielen Dank für das Interview - wie läuft's bei euch? Es scheint ja, als ob ihr derzeit mit dem TSO sehr beschäftigt wärt?

PO: Ja, ich bin auch etwas müde, um ehrlich zu sein. Aber wir haben tatsächlich viel am Start. Einerseits das neue Best Of "Tales Of Winter", und dann natürlich die kommende Tour. Das wird auch die erste Best-Of Tour des TSO werden, mit Songs von allen Alben und der neuen EP "Dreams Of Fireflies".

SB: Ich persönliche finde es ja toll, dass ihr es nach 2011 nun wieder schafft, nach Europa zu kommen - erst die zweite Tour hierzulande. Warum hat das so lange gedauert?

PO: Haha, ja um ehrlich zu sein - nach 15 Jahren Touring mit TSO bedauere ich eigentlich nur, dass wir nicht schon viel früher nach Europa gekommen sind. Schließlich basiert ja die Musik von TSO auch zu so großen Teilen auf europäischer Klassik, von Schriftstellern wie Hugo und Goethe über Komponisten wie Rimsky-Korsakoff, Liszt oder Beethoven; das ist es ja, was TSO ausmacht.

Und das waren ja auch die Rockstars ihrer Zeit! Wenn du Mozart hernimmst, der hat ja auch das Leben eines Rockstars geführt! Jedenfalls war die Tour 2011 ein riesiger Erfolg, und wir haben uns vorgenommen, nicht mehr als 2 Jahre vergehen zu lassen, bis wir wieder nach Europa kommen. Auch die ganze Kunstform des Musicals kommt ja aus Europa, und insofern ist eine Europa-Tournee für das TSO ein bisschen wie "nach Hause kommen". Die ganze Band ist hochmotiviert, und kann es kaum erwarten, wieder hier zu touren.

SB: Aber auch abseits des Tourlebens seid ihr ja sehr aktiv?

PO: Oh ja, wir arbeiten derzeit gleichzeitig an drei Alben!

SB: Und auch JON OLIVA ist immer noch aktiv bei TSO?

PO: Oh ja, Jon bringt sich auf so viele Arten ein... er ist der großartigste Sänger, den ich je kennenlernen durfte. Weißt du, er besitzt nämlich die Gabe des "Mimikri" - er kann in einem Moment nach John Lennon klingen, im nächsten nach Pete Townshend und dann wieder nach Freddy Mercury. Es ist einfach unglaublich.

SB: Du sagtest, ihr seid nun schon seit 15 Jahren mit dem TSO unterwegs - wird man da nicht langsam müde?

PO: Nein, es ist einfach ein großartiges Erlebnis, es findet nämlich ständig eine "Erneuerung" deer Band statt. Und ich glaube, das ist auch ein bisschen das Geheimnis des Erfolgs von TSO. Du musst bedenken, einige unserer jüngeren Bandmembers waren noch gar nicht auf der Welt, als unsere älteren Kollegen bereits mit SAVATAGE und anderen Projekten Musik machten. Und auch bei den Fans merkt man das: Da nahmen mal Eltern ihre Kinder zu einem TSO-Weihnachtskonzert mit, und Jahre später treffen sich die Kinder auf ein erstes Date, und gehen auch zum TSO. Es wird einfach generationenübergreifende Musik gemacht.

SB: Wie wird sich denn die Europatour als "Best Of"-Tour von früheren Tourneen unterscheiden?

PO: Naja, die früheren Tourneen waren ja immer Tourneen mit einer einzigen Rock-Oper, die am Stück aufgeführt wurde. Diesmal wird es aber eine geradlinige Rock-Show, bei der einfach die Songs im Vordergrund stehen. Das wird auch Neuland für uns!

SB: Sehr spektakulär sind ja auch immer die Produktionen von TSO; leider konntet ihr die bei der ersten Europatournee hier noch nicht zu auffahren.

PO: Ja, TSO war und ist immer "cutting edge". Das liegt daran, dass wir nicht wie etwa Broadway-Musicals an typische Musical-Spielstätten gebunden sind. Da ist einfach die Technik noch immer so wie vor dreißig Jahren. Aber wir entwickeln uns stetig weiter, und gewisse Dinge, die wir heute bei unseren Shows realisieren, wären noch vor zehn Jahren völlig undenkbar gewesen.

Weißt du, es war auch immer die Philosophie des TSO, dass die Eintrittskarten für jedermann erschwinglich bleiben sollen. In den letzten Jahren wurde das natürlich schwieriger: Durch die Einbrüche bei den CD-Verkäufen und den schwindenden Tantiemen muss man jetzt natürlich mit seinen Shows auch kostendeckend sein. Wenn du dir zum Beispiel die erste "The Wall"-Tour von PINK FLOYD ansiehst: Die war damals so teuer, da haben sie trotz ausverkaufter Shows etliche Millionen Dollar Verlust gemacht; aber das konnte eben durch Plattenverkäufe wieder ausgeglichen werden.

Heutzutage ist die Plattenindustrie halt einfach nicht mehr das, was sie einmal war, und auch TSO muss hier Wege finden, die Shows trotzdem auf hohem Niveau zum Laufen zu bringen. Denn schließlich wollen wir ja den Leuten auch viel Qualität für ihre Geld bieten.

SB: Ihr werdet ja im Rahmen eurer Tour auch wieder nach Wien kommen - freut ihr euch darauf?

PO: Haha oh ja, und wie! Ich muss ja zugeben, als wir 2011 erstmals in Wien waren - das war eigentlich der einzige Abend, an dem die Band richtig ein bisschen nervös war. Wien war einfach für so lange Zeit die Musikhauptstadt der Welt, und diesen Einfluss spürt man immer noch. Auch unsere Produktionen zu "Beethoven's Last Night" und Mozart haben natürlich viel Bezug zu Wien. Und da sagten wir uns einfach: "Leute, hier müssen wir gut sein", haha.

SB: Werdet Jon und du auch bei der Tour in Europa dabeisein?

PO: Wir werden vielleicht für ein, zwei Shows herüberfliegen, aber dann sehr rasch wieder zurück ins Studio müssen, da wir eben die Alben für 2014 fertig bekommen möchten!

SB: Paul, vielen Dank für die Informationen und das nette Gespräch - wir freuen uns auf das TRANS SIBERIAN ORCHESTRA live Anfang 2014!

PO: Gerne, wir freuen uns auch - und natürlich ganz besonders auf Wien!


WERBUNG: Hard
ANZEIGE
WERBUNG: Pulse
ANZEIGE