Edguy - Tobias Sammet

Artikel-Bild

Jeder, der auch nur ein Fünkchen Musikalität besitzt, muss erkennen, dass FALCO einfach eine der geilsten Säue überhaupt war.

Tausendsassa Tobias Sammet stand uns anlässlich des bevorstehenden Releases des neuen EDGUY-Albums "Space Police - Defenders Of The Crown" für ein Interview zur Verfügung, und plauderte mit uns über Burt Reynolds und Pornobärte, 22 Jahre im Musikbusiness und die Liebe zum Austropop.

Veröffentlicht am 07.04.2014

SB: Hallo Tobi, vielen Dank mal wieder für deine Zeit und die Gelgenheit zum Interview! Ich nehme an, du bist bereits ordentlich im Promo-Stress?

TS: Och, es geht eigentlich - es fängt gerade an, demnächst geht's dann richtig los. Aber eigentlich ist bei uns ja nie Pause. Ich bin quasi von der AVANTASIA-Tour auch direkt wieder mit EDGUY ins Studio gegangen, und da bei uns nach wie vor alle Sachen wie Layout, Artwork, Songwriting und so weiter über unseren Schreibtisch läuft und wir seit 1995 alles selber machen, gibt's da eh nie wirklich Pausen, haha.

SB: Aber das ist doch gleich ein schönes Stichwort: Das Artwork zu "Space Police - Defenders Of The Crown" ist ja wieder mal recht originell geworden, und für EDGUY typisch, auch humorig. War das eine bewusste Vorgabe von euch, oder wie kam es eigentlich zu dem Albumtitel und Artwork?

TS: Naja, eigentlich sollte das Album ja ursprünglich "Defenders Of The Crown" heißen, aber wir hatten eben auch den Song "Space Police" drauf, und als wir dann Skizzen für das Artwork bekommen haben, war auch dieser "Space-Cop" dabei, und ich wollte den auch drauf haben... Und da wir uns nicht auf einen Titel einigen konnten, haben wir dann einfach beide genommen. Auch irgendwie wieder eine typische EDGUY-Lösung, haha.

Also ich wollte ein Artwork, dass vielleicht auch ein Frank Zappa gehabt hätte, haha. Bitte nicht missverstehen - ein bisschen Augenzwinkern find ich gut, richtig albern find ich doof. Wir sehen uns mit EDGUY jetzt nicht aus der gleichen Ecke wie etwa JBO oder STEEL PANTHER kommend... also das sind beides geile Bands und coole Leute, aber wir wollen da schon ein bisschen ernsthafter bleiben. Aber ich finde, das Cover ist schon ein richtiges Rock'n'Roll-Cover mit Ecken und Kanten.

Du hast da diesen Space-Cop, der aussieht als würde er aus den späten 70igern oder frühen 80zigern stammen, so wie eine Mischung aus Evil Knievel und Burt Reynolds in "Auf dem Highway ist die Hölle los", bis hin zum Oberlippenbärtchen, das da natürlich auch drauf sein muss. Uns ist natürlich klar, dass das Artwork mal wieder nicht bei allen auf, sagen wir mal, ungeteilte Liebe stoßen wird, aber wir haben da diesen Space-Cop mit einer Knarre, und dieses Monster... also ich würde sagen, das Artwork ist schon sehr Metal, da sind alle Klischees abgedeckt! (lacht)

SB: Stilistisch finde ich geht's auf dem neuen Album ja einerseits wieder ein bisschen in eine härtere Richtung, und andererseits auch wieder ein bisschen mehr in Richtung des früheren EDGUY-Stils mit mehr Power Metal-Elementen, wohingegen ich bei den Alben zur "Tinnitus Sanctus"-Zeit und auch den damals aktuellen AVANTASIA-Scheiben eher das Gefühl hatte, du wolltest dich mehr in die bluesige/rockige Richtung entwickeln, vielleicht auch um ein bisschen mehr im Mainstream Fuß fassen zu können. Ist da was dran, oder täuscht der Eindruck?

TS: Also als Musiker bekommst du solche Entwicklungen selber gar nicht so mit, also ob da jetzt was "mehr Mid-Tempo" oder "mehr Up-Tempo" Songs drauf hat oder sowas; aber wir haben sicherlich nicht auf irgendeinen speziellen Markt geschielt. Es waren damals ja auch "Mandrake" und "Hellfire Club" super erfolgreich, also ich seh da keinen Zusammenhang. Wir sind auch nie auf VIVA oder MTV gelaufen, zumindest nicht in den Hochzeiten dieser Sender... Also ja, "Lavatory Love Machine" und "King of Fools" dann schon, aber danach gingen die Sender ja bald ein... also nicht, dass unsere Videos jetzt da was damit zu tun gehabt hätten! (lacht)

SB: ... oder man hat bei MTV und VIVA einfach aufgegeben, und nach den beiden Songs gemeint: "Was soll denn da jetzt noch besseres nachkommen?!"

TS: Ja klar, SO kann man das natürlich auch sehen! (lacht)

Nein also man muss ja auch sagen, auch mit "Tinnitus Sanctus" oder "Age Of The Joker", auch wenn die Alben vielleicht "rockiger" waren, waren wir ja trotzdem nie zeitgemäß. Wir wären es vielleicht 1989 oder so gewesen, aber so... nein, eher nicht, haha.

Ich empfand jetzt aber auch nie ein Album von EDGUY wirklich als Stilbruch; klar will man es einfach spannend halten, und im Laufe der Zeit entwickelt man sicher auch gewisse Automatismen und eine gewisse Handschrift beim Songwriting, das will man dann vielleicht mal aufbrechen... aber dennoch war es für mich nie so dass ich jetzt sagen hätte müssen: "Das ist jetzt was ganz anderes, das hat mit EDGUY eigentlich nichts mehr zu tun."

Klar klingt eine "Vain Glory Opera" anders als eine "Tinnitus Sanctus" oder eine "Hellfire Club", aber das ist einfach eine Entwicklung. Gut, bei "Age Of The Joker" wollten wir schon bewusst eine sehr dynamische Platte machen, die überhaupt nicht dem heutigen Zeitgeist und den Hörgewohnheiten entspricht, wo ja eigentlich der "Loudness War" regiert. Das war schon bewusst so gewählt. Beim neuen Album jetzt allerdings entstand "Sabre & Torch" als erster Song, und der gab dann auch die Marschrichtung vor... und der ist einfach heavier und härter ausgefallen, was sich dann auch auf den Rest des Albums auswirkte. Wir haben da definitiv nie ein Konzept, haha!

Die Leute sagen ja auch oft sowas wie: "Mensch, jetzt schreib mal wieder nen Song der so klingt wie Titel XY" - sowas geht nicht, also ich zumindest kann sowas nicht. An manchen Tagen wachst du auf, und hast halt Bock drauf, eine schnelle Nummer zu schreiben, und an anderen Tagen bist du eben eher in Stimmung für ruhigere Titel.

SB: Speziell "The Eternal Wayfarer" erinnert mich vom Aufbau her schon sehr an "alte" EDGUY, wie etwa an Songs wie "Pharaoh" oder "Theater Of Salvation"...

TS: Ja also das versteh ich schon, weil auch uns da mitten im Songwriting aufgefallen ist, dass der Song schon in diese Richtung geht - gerade mit diesen Kanon-Chören im Mittelteil dann. Aber das ist einfach so, dass man im Laufe der Zeit auch lernt, was beim Songwriting einfach funktioniert, und was dem Song auch gut tut; und dann kann man auch manchmal einfach auf diese altbewährten "Standards" zurückgreifen, auch wenn das jetzt vielleicht etwas abwertend klingt. Ich hab da aber kein Problem damit, wenn es dem Song eben gut tut.

SB: Ein weiteres gutes Stichwort: "Auf Altbewährtes zurückgreifen". Gerade als Österreicher muss ich natürlich fragen: FALCO. Warum? Wieso? Der Hansi ist ja bei uns sowas wie ein Nationalheiligtum; böse Zungen könnten jetzt behaupten, so ein Cover sei Majestätsbeleidigung, oder auch eine späte musikalische Rache für Córdoba... Aber offen gesagt ist die Coverversion ja durchaus gut und respektvoll, doch wie kam es überhaupt dazu?

TS: Du, ich bin ganz offen einfach ein riesiger FALCO-Fan. Ich weiß noch, ich hab ihn damals so 1985 im Fernsehen gesehen, so als Sieben-, Achtjähriger... eben mit "Rock Me Amadeus", er hatte damals diese rote Jacke an; und ich fand den Typ einfach geil, und immer schon super.

Er war damals auch der Grund, dass ich mir diesen unsäglichen Film "Geld oder Leber!" im Kino angesehen hab; das muss auch das erste Mal gewesen sein, dass ich überhaupt im Kino war, nur weil eben FALCO da mitgespielt hat!

Also FALCO war schon immer ein Held für mich, und ich wollte ursprünglich eigentlich den "Kommissar" covern... aber Sascha Paeth meinte dann, "Rock Me Amadeus" passe besser zu uns, weil ich eh so größenwahnsinnig wäre, haha... Und das ist es dann auch geworden! Und jeder, der auch nur ein Fünkchen Musikalität besitzt, muss erkennen, dass FALCO einfach eine der geilsten Säue überhaupt war.

SB: In der Tat! Wobei ich ja überrascht war, dass du den Singstil von FALCO sehr gut hinbekommst auf dem Album! Ich stell mir das ja eher schwer vor als Deutscher?.

TS: Naja, das wäre vielleicht bei anderen österreichischen Künsterln so, aber FALCO hat doch einen eigenen Stil. Ich finde, er klingt wie ein Wiener, der wie ein Deutscher klingen will, der Englisch spricht. Macht das irgendwie Sinn? Haha... also ich hab den Song auch sehr lange zu einer Karaoke-Version geübt, aber bin zum Beispiel mit der Phrase "no plastic money anymore" immer noch nicht zufrieden, die hab ich einfach nicht wirklich hinbekommen.

Also ja, das ist bei mir also wirklich eine echte Herzensangelegenheit weil ich ein großer FALCO-Fan bin, und wir wollten da weder Eindruck schinden noch uns über wen lustig machen. Ich mein - und das darf man ja eigentlich gar nicht so laut sagen - ich bin ja auch ein großer Austropop-Fan. Ich mag zum Beispiel Peter Cornelius unheimlich gern, oder auch STS...

SB: Aber zu euch würde dann doch eine Cover-Version eines EAV-Titels besser passen, oder?

TS: Naja, das finde ich dann schon wieder etwas zu viel Klamauk - obwohl wir alle auch große EAV-Fans sind. Da gibt's auch eine lustige Anekdote: Vor ein paar Jahren spielte die EAV mal in Fulda, und plötzlich waren dann vier Leute - inklusive mir - bei diesem EAV-Konzert in Fulda dabei und haben uns dort getroffen, obwohl wir das vorher nicht abgesprochen hatten!

Aber ja, ich mag eben Peter Cornelius sehr gern, oder auch diesen Song von Nickerbocker und Biene? (beginnt zu singen: "I wü zruck zu dir")

SB: Ok, also da bin ich jetzt gar nicht so der Fachmann! Aber nachdem unsere Zeit sich langsam dem Ende entgegen neigt, wollte ich noch eine kurze Frage einwerfen: Mit AVANTASIA hast du ja recht großen Erfolg, und da gibt's auch immer diese fetten Produktionen mit den ganzen Gaststars; gibt es da manchmal das Gefühl in der Band, dass EDGUY von AVANTASIA irgendwie überschattet wird, oder lassen sich beide Dinge eigentlich gut miteinander vereinen?

TS: Das funktioniert eigentlich sehr gut nebeneinander, was vor allem daran liegt, dass wir mit AVANTASIA einfach nicht so viel machen. Da haben wir jetzt so an die 30 Gigs insgesamt gespielt, was nun nicht wirklich viel ist... Dieses Jahr haben wir noch eine "Nachzügler-Show" in Wacken, aber sonst nichts. Da passiert einfach nicht so viel.

Klar, die Umstellung von AVANTASIA, wo ich ja alleine die Zügel in der Hand halte und alles bestimme, zu EDGUY ist nicht immer leicht... da will ich dann auch bei EDGUY alles alleine bestimmten und naja... das sorgt dann für Konfliktpotenzial! (lacht)

Aber diesmal habe ich gleich zwei Wochen nach meiner Rückkehr von der AVANTASIA-Tour die Sache in die Hand genommen, die Jungs angerufen und gemeint: "Kommt, lasst uns ein neues Album machen!"

Ich lass mich einfach nicht gerne um Sachen bitten, und wollte da einfach selber Initiative zeigen. Ich hab dann im Studio gemeinsam mit Sascha auch gleich "Sabre & Torch" geschrieben, den Song den Jungs vorgelegt und damit war auch schon der Startschuss gegeben. Wir haben uns dann selber einen strengen Zeitplan gemacht; wir begannen im September mit dem Songwriting, wollten im November ins Studio und im Januar dann schon veröffentlichen. Aber da wir das nirgendwo wirklich öffentlich gemacht haben, hatten wir auch keinen Stress, und haben auch die Platte etwas hinausgeschoben, damit sie auch richtig gut wird. Aber die Platte ist in sechs bis acht Wochen enstanden - das letzt mal, als ich so schnell ein Album gemacht hab, war damals mit der "Theater Of Salvation"!

SB: Du hast ja immer viele große Stars auf deinen AVANTASIA-Alben versammelt; du selbst aber machst dich scheinbar eher rar, wenn es um Gastauftritte geht, oder? Ist das eine bewusste Entscheidung, oder fehlt dir einfach die Zeit? Abgesehen von Sascha Paeths AINA und Timo Tolkkis REVOLUTION RENAISSANCE fällt mir da nicht so viel ein.

TS: Ja also ich mache mich schon bewusst rar. Das hat aber mehrere Gründe, und nicht unbedingt weil ich meine Stimme jetzt als so exklusiv betrachte, haha. Nein, es ist einfach weil es von mir durch AVANTASIA und EDGUY eh schon doppelt so viele Releases gibt wie bei anderen Bands... oder halt acht mal so viel wie bei DEF LEPPARD (lacht); da will ich dann auch die Leute nicht übersättigen. Aber ich hab ja schon auch meine Auftritte gemacht, wie etwa bei H.E.A.T oder auch auf einem Album von OLIVER HARTMANN... und ich glaub, wenn ich jetzt noch ein bissl drüber nachdenke, fallen mir sicher noch einige mehr ein!

Aber ich hab halt wirklich nicht so viel Freizeit - auch wenn meine Arbeitszeit eigentlich ohnehin mit Musik verbracht wird, haha... und daher fehlt mir für sowas einfach auch oft die Zeit; und wenn ich das mach, dann will ich das halt auch ordentlich machen.

SB: Du bist jetzt seit 22 Jahren mit EDGUY im Geschäft, seit 15 Jahren mit AVANTASIA, hast mit Weltstars wie den SCORPIONS und DEEP PURPLE geourt, die wichtigen Festivals der Metal-Welt bespielt; welche Ziele hast du da eigentlich noch?

TS: Haha ja klar könnte ich jetzt sowas sagen wie: den Mount Everest bestigen, eine Audienz beim Papst oder den Madison Square Garden ausverkaufen - wobei die letzten beiden Sachen schon geil wären, haha.

Also so verrückte große Ziele habe ich eigentlich keine - ich denke mal, der Weg ist das Ziel! Ich wünsche mir einfach, dass es so weitergeht wie bisher; ich hab an einem Tag auf Tour mehr Spaß als andere in einem ganzen Berufsjahr und das möchte ich mir einfach gerne erhalten. Also einfach in einem halben Jahr sagen zu können: "Jetzt hab ich Bock auf auf Tour zu gehen" - unsere Tour startet ja im September - und dann nach einem oder auch anderthalb Jahren wieder sagen zu können: "Jetzt hab ich Bock auf ein neues AVANTASIA-Album". Und dann am Ende einfach ein Produkt in den Händen zu halten, auf das man stolz sein kann, und zu dem man sagen kann: "Ja, genau so hab ich mir das vorgestellt!"

SB: Ein schönes Schlusswort, vielen Dank für das Interview!

TS: Gerne, bis bald!


WERBUNG: Hard
ANZEIGE
WERBUNG: Pulse
ANZEIGE