Mayhem - Teloch

Artikel-Bild

MAYHEM sind seit 20 Jahren kein Black Metal mehr.

Sieben lange Jahre mussten die MAYHEM-Maniacs warten, ehe nun mit "Esoteric Warfare" endlich wieder neues Material vorliegt. Neu-Gitarrist Teloch hat sich unseren E-Mail-Fragen gestellt und dabei über die Bedeutung der Band in der Black-Metal-Szene, chaos-gnostische Ansichten und mangelhafte Kommunikation geäußert.

Veröffentlicht am 20.05.2014

Teloch, du bist das neueste Mitglied bei MAYHEM und 2011 in die Fußstapfen von Blasphemer getreten. Wie kam es zu diesem Engagement?

Kurz bevor sich Blasphemer dazu entschlossen hat, die Band zu verlassen bin ich schon einige Male mit Hellhammer abgehangen. Er mochte schon immer das Zeug, das ich für andere Bands verfasst habe und wollte mich in der Band haben. So einfach war das.

Der Song "Psywar", die erste Auskoppelung eures neuen Albums "Esoteric Warfare" ging vor etwa zwei Monaten online und wurde von den Fans gierigst aufgesogen - immerhin euer erstes neues Lebenszeichen nach sieben Jahren. Warum hat das alles so lange gedauert?

In erster Linie lag das eben daran, dass Blasphemer die Band überraschend verlassen hat und MAYHEM Ersatz suchten. Als sie sich für mich entschieden haben, war die ganze Arbeit ja noch vor uns. Den Songwriting-Prozess konnte ich auch nicht über Nacht bewältigen. Wir haben viel experimentiert, neue Dinge ausprobiert und uns schlussendich die Zeit genommen, um das Album fertigzustellen.

Viele Stimmen haben "Psywar" aus jeglichen Black-Metal-Angeln gehoben und ihn in die VOIVOD-Schublade gesteckt. Wie siehst du das?

VOIVOD gehörten zu meinen absoluten Lieblingsbands, als ich aufgewachsen bin. Insofern ist es für mich praktisch unmöglich, dass sich in meinen Songs nicht zumindest leichte Anleihen dieser Band befinden. Ich würde aber behaupten, dass viele andere Songs auf dem Album stärker nach VOIVOD klingen, denn "Psywar" ist mit Sicherheit der eingängigste und geradlinigste Track - deshalbe wir ihn auch als Single ausgekoppelt haben. MAYHEM sind doch schon seit etwa 20 Jahren kein Black Metal mehr, also wen kümmert's? Die Band war immer bekannt dafür, neue Impulse zu setzen und nicht in der Vergangenheit zu schwelgen. Selbst der Klassiker "De Mysteriis Dom Sathanas" war damals etwas völlig Neues und noch nicht Dagewesenes. Die Leute können doch labern was sie wollen - ist uns scheißegal.

Für mich ist "Esoteric Warfare" das mit Abstand beste Album seit der "Grand Declaration Of War". Wie viel Zeit habt ihr schlussendlich rein für dieses Album aufgewendet?

Danke, Mann! Ich bin jetzt nicht glücklich, aber es ist natürlich eine gute Sache. Es geht mir darum, mich selbst zu fordern und immer bessere Songs zu schreiben. Glücklich bin ich aber mit dem Feeling des gesamten Albums. Es ist sehr seltsam, sich das ganze Teil von Anfang bis zum Ende durchzuhören. Es passiert währenddessen etwas Seltsames und du hast am Ende des Albums nicht mehr das gleiche Gefühl wie zu Beginn. Der erste Gedanke, der in dir hochkommt, ist "was ist jetzt passiert?" Dann kannst du gar nicht anders, als das Teil noch einmal aufzulegen und durchzuhören.

Ist "Esoteric Warfare" eine Rückbesinnung auf eure Wurzeln? Es hat unheimlich viele Old-School-Parts und ist bei Weitem nicht so verkopft und sperrig wie der Vorgänger "Ordo Ad Chao".

Das kann gut möglich sein - ich persönlich habe mir von MAYHEM immer nur das "De Mysteriis..."- und das "Ordo Ad Chao"-Album angehört - das dort und da leichte Einflüsse dieser Alben durchdringen, kann gut möglich sein. Ich habe mich auch etwas in Bescheidenheit geübt und mir nicht zum Ziel gesetzt, das "Ordo..."-Album zu überbieten. Ich finde es nämlich großartig und diesen Anspruch zu heben, käme wohl einem Selbstmord eines MAYHEM-Songwriters gleich. Mir war es vor allem wichtig, MAYHEM auch neuen Fans zuzuführen, was auch der Grund ist, dass sich ein paar Balladen auf dem Album tummeln (lacht). Ich hoffe, dass die Wurzeln dieser Band aber trotzdem durchscheinen, denn sie sind das A & O der Band.

Was steckt denn hinter "Esoteric Warfare"? Welche Botschaft steckt hinter dem Titel?

Um es kurz zu halten - es geht um Gedankenkontrolle, Außerirdische, die Atombombe, Quantenphysik und allerlei Zeugs.

Folgt ihr textlich einem bestimmten Konzept, das ihr schon auf "Ordo Ad Chao" verwendet habt?

Die beiden einzigen Gemeinsamkeiten zwischen diesen beiden Alben sind, dass es sich um Konzeptalben handelt und beide von einer Band namens MAYHEM veröffentlicht wurden.

MAYHEM sind im Großen und Ganzen noch immer die populärste Black-Metal-Band Norwegens. Siehst du den Black Metal - vor allem in Norwegen - noch immer auf dem richtigen Weg? Denkst du, das Genre kann noch einmal eine ähnliche Popularität erreichen wie weiland Anfang der 90er-Jahre?

Es ist nicht wichtig, was ich über die sogenannte Szene denken, aber im Prinzip habe ich keine Ahnung und mir ist es auch egal. Ich höre nicht so viel Musik und bin auch ganz schlecht, was Neuigkeiten betrifft, zumal der Großteil dieser Musik in den letzten Jahren pure Scheiße war. Natürlich wäre so eine Art Revival des Black Metals möglich. Alle Trends, wie etwa Jesus - so du daran glaubst - sterben und stehen dann wieder auf.

Dieses Jahr gibt es nicht nur euer neues Album, sondern auch den 30. Bandgeburtstag. Plant ihr außerhalb der Tour zum neuen Album noch etwas Spezielles, das dieses Jubiläumsjahr für euch zu etwas ganz Besonderem machen würde?

Wir sind noch immer dran, uns das auszureden. Bislang wissen wir noch nicht so recht, wo wir am besten ansetzen sollen, aber wir grübeln jedenfalls darüber nach und werden es euch früh genug wissen lassen.

Weil's so schön ist, noch eines - 20 Jahre "De Mysteriis Dom Sathanas". Das schreit ja förmlich nach einem schmucken Re-Release oder nicht?

Ich hoffe nicht. Das Album ist in seinem Original so gut, dass wir es nur mehr schlechter machen könnten.

Was macht eine Kultband wie MAYHEM im Jahr 2014 noch essenziell? Obwohl viele bekannte Landsleute von euch regelmäßig touren und permanent Platten veröffentlichen, ist euer Kult im Black-Metal-Sektor unerreicht - warum?

Das liegt an mehreren Dingen. Natürlich vorwiegend an der einzigartigen Geschichte MAYHEMs, die einfach unerreichbar ist. Zudem liegt es daran, dass sich die Band immer neu erfindet, niemals stehen bleibt und trotzdem den typischen MAYHEM-Vibe in jedem Song verinnerlicht. Das ist ziemlich einzigartig - die meisten Bands verlassen sich ja ohnehin nur auf ihr Sicherheitsgefühl.

Viele behaupten steif und fest, ihr würdet ohnehin nur mehr der Kohle wegen durch die Welt tingeln und hättet gar keine große Lust auf künstlerische Innovationen im musikalischen Bereich. Wie gehst du eigentlich mit solchen Meldungen um?

Ich heiße alle herzlich willkommen, mit den Einnahmen von MAYHEM ein Leben zu führen. Das wird wohl nicht lange gut gehen. Und was heißt anstatt künstlerischer Innovationen? Komm schon - MAYHEM ist Kunst.

Wie würdest du den Stand der MAYHEM-Mitglieder innerhalb der Band definieren? Seid ihr immer noch satanistisch unterwegs, glaubt ihr an den MLO oder die Chaosgnostik?

Keine Ahnung. Über diese Themen reden wir so gut wie nie - eigentlich unterhalten wir uns allgemein fast gar nicht miteinander. Ich kann dir wirklich nicht sagen, wie das bei den Einzelnen bei uns aussieht.

Sänger Attila Csihar hat mitunter die atmosphärischsten und auch angsteinflößendsten Bühnenoutfits im Metalzirkus. Weißt du, welchen Hintergrund dieses Outfit hat?

Das müsstest du wirklich Attila fragen, aber er ist auf jeden Fall einer der essenziellsten Parts der MAYHEM-Kunst.

Derzeit seid ihr auf Tour - im Herbst wird's weitergehen. Können wir auch mit einem Österreich-Termin rechnen?

Österreich steht fix am Plan. Ich bin nicht für das Booking zuständig und kann dir keine genauen Daten liefern, aber es würde mich schon sehr wundern, würden wir nicht nach Österreich kommen.

Wie sieht es mit der weiteren Zukunft der Band aus? Gibt es neue Alben? Und wenn ja, müssen eure Fans wieder sieben lange Jahre darauf warten?

Das ist unmöglich zu sagen, es kommt auch darauf an, wer das Songwriting übernimmt. Ich kann aber so viel sagen - sollte das Line-Up beständig bleiben, wird es mit Sicherheit keine sechs oder sieben Jahre mehr dauern, bis es neues MAYHEM-Material geben wird. Derzeit sieht es aber so aus, als ob wir etwa ein Jahr lang fleißig für "Esoteric Warfare" durch die Welt touren werden und sicher sehr beschäftigt sind. Wir werden sehen, was dann passiert, sollten wir uns bis dorthin nicht gegenseitig umgebracht haben.


WERBUNG: Hard
ANZEIGE