Raskasta Joulua - Marco Hietala

Artikel-Bild

Das ist so eine Art Ausprobieren - lass uns einfach mal schauen ob wir das Ding auch anderen Leuten näher bringen können, auch in anderen Ländern.

Der umtriebige finnische Bassist und Sänger Marco Hietala (NIGHTWISH, TAROT) nahm sich die Zeit um mit Stormbringer über das finnische Heavy Metal Weihnachtsprojekt RASKASTA JOULUA zu sprechen, das unter dem Namen RAGNAROK JULETIDE seine Fühler nun auch nach dem Rest Europas ausstreckt. Er schilderte uns die schönen Seiten, aber auch die Probleme eines Projektes mit so vielen Mitarbeitern, und erklärte uns so nebenbei auch dass er nicht mit den Müttern seiner Fans ausgehen würde.

Veröffentlicht am 07.11.2014

Hallo Marco! Das finnische Heavy Metal Weihnachtsprojekt ist außerhalb Finnlands noch kaum bekannt - bis jetzt. Kannst du uns ein bißchen was erzählen, worum es in diesem Projekt so geht?

Also, das Projekt ist schon einige Jahre lang bekannt, in einigen Wochen startet sogar unsere 10Jahres-Jubiläumstour hier in Finnland. Und naja, angefangen hat dieses Projekt ungefähr vor zehn Jahren, als ich einen Anruf von Erkka Korhonen bekommen habe, das ist unser quasi Bandleader, sozusagen der Vater dieser ganzen Idee. Die Idee war auch eher etwas Selbstironisches zu machen, ordentlich Spaß zu haben, so eine Art... Heavy Metal und Symphonic Rock-Versionen von traditionellen Weihnachtsliedern und all das. Aber gleichzeitig war die Idee auch, die Musik richtig wütend wirken zu lassen, mit richtigen Arrangements, Songs daraus zu machen die auch Leute aus der Rock 'n' Roll-Generation vielleicht mögen würden.

Also... haben wir das auch so gemacht, und in den ersten zwei Jahren hatten wir nur ein paar Shows - aber dann hat es angefangen zu wachsen in eine komplette eigene Clubtour, und inzwischen sind wir hier in Finnland bei ganzen Konzerthallen angelangt. Es ist alles wirklich überraschend gewachsen aus diesem läppischen Start, in etwas ziemlich Großes inzwischen.

Und dieses Mal, dieses Jahr, dachten wir... ok, nachdem wir schon grünes Licht vom Label haben, dachten wir, wir könnten auch einmal einige englische Versionen machen, von dem Zeug das wir über all die Jahre schon gemacht haben, und auch einmal ein Album für einen größeren Markt rausbringen.

"Raskasta Joulua" bedeutet soviel wie "Heavy Christmas", aber hier werdet ihr unter "Ragnarok Juletide" vertrieben - diese Namensänderung verwirrt mich ein wenig, um ehrlich zu sein. Wie kommt es dazu?

"Ragnarok Juletide" ist ein bißchen ein Kompromiss aus englisch und skandinavischen Sprachen, im Grunde genommen könnte man es mit "Doomsday Christmas" übersetzen. Und naja... das haben wir genommen, weil wir dachten das wäre nett, weil wir ja dieses schöne RJ-Logo hier in Finnland haben. Wir haben uns ausgerechnet, wenn wir einen passenden Namen finden, dann können wir dieses Logo auch überall verwenden - und deswegen haben wir uns "Ragnarok Juletide" einfallen lassen.

Was ist jetzt genau deine Rolle in dem Projekt? Bist du nur Sänger, oder arbeitest du auch an Arrangements oder ähnlichem mit?

Also, hauptsächlich bin ich Sänger neben einigen Anderen. Es gibt ja ziemlich viele Sänger in diesem Projekt... ich meine, da sind so zwischen 13 und 16 die da mitwirken. Also ziemlich viele. Aber während den Aufnahmen macht immer irgend jemand auch Gesangsarrangements, Harmnonien oder Ähnliches, aber meistens überlasse ich die Song-Arrangements und all das Erkka, der ja der Kopf der Band ist. Oder auch Vili Ollila, dem Keyboarder, auch ein richtig guter Komponist und Arrangementschreiber. Und ich habe entschieden diesen Job den Zweien zu überlassen, weil sie darin auch wirklich gut sind. Und außerdem habe ich ja auch so einiges zu tun, meine eigenen Sachen oder für Nightwish und all das... ich habe meistens auch alle Hände voll zu tun.

Eure CD's sind recht bekannt in Finnland - warum habt ihr euch jetzt entschieden euch auch dem internationalen Markt zu öffnen?

Also eigentlich... warum nicht? (lacht) Naja, wir machen das schon ziemlich lange hier in Finnland, und es ist ziemlich erfolgreich, es ist gut, und die Leute scheinen zu mögen was wir gemacht haben. Also dachten wir, wir probieren es auch einfach mal. Da wurde so viel Aufwand in die Arrangements gesteckt, damit die Songs interessant wurden und so weiter, und den Leuten hier in Finnland scheint es zu gefallen. Wir dachten, wir machen ein paar Übersetzungen ins Englische von unseren traditionellen finnischen Songs, und dafür öffnen wir uns dann auch ein wenig für Stücke wie "First Noel" und "White Christmas" die ja schon sehr international sind.

Und einfach, um zu sehen ob wir das auch aus Finnland hinaus tragen können. Weil wie es aussieht ist aus diesen Shows die wir gemacht haben... dass daraus schon eine Art richtige Tradition erwachsen ist, zumindest hier, und dass es den Leuten gefällt. Und es sieht so aus als ob da auch so ein Bedarf da ist, dass die Dinge ein Update benötigen... für die Generation die mit Rock 'n' Roll und Hard Rock und alldem aufgewachsen ist. Und es sieht auch so aus, zumindest hier in Finnland. Also ist das so eine Art Ausprobieren, lass uns einfach mal schauen ob wir das Ding auch anderen Leuten näher bringen können, auch in anderen Ländern.

Kurz zu dem Song "Ave Maria", weil es mir gerade einfällt - ich bilde mir ein diese Version von euch habe ich schon einmal wo gehört. Wurde der Song schon einmal irgendwo veröffentlicht?

Das weiß ich nicht... den haben wir nicht veröffentlicht, naja, wir haben eine finnische Version veröffentlicht, klarerweise. Aber diese Version die wir mit Elize Ryd gemacht haben, die wurde noch nie veröffentlicht. Aber wir haben den Song in einer TV-Show gespielt, voriges Jahr, kur vor Weihnachten. Vielleicht hast du ihn über YouTube oder so gehört, weil wir haben ihn nur live im Fernsehen gespielt, hier in Finnland.

Das ist möglich ja! Wie sieht es mit den Aufnahmen auf - wie managt ihr die? Ich kann mir vorstellen dass das ziemlich schwierig ist wenn so viele Leute involviert sind, da die ganzen Terminkalender in Einklang zu bringen...

Ja, najaaa... die Band macht ihre Aufnahmen ja gemeinsam, das ist recht einfach. Aber die ganzen Sänger, selbstverständlich... das heißt natürlich dass da viel an verschiedenen Orten gemacht werden muss, in Teilen, in verschiedenen Studios... zum Beispiel, ich habe meine Vocals im Sommer eingesungen, als wir gerade unsere Bandproben mit Nightwish hatten, auf dem Land. Da hatten wir auch Aufnahme-Equipment da, und Erkka hat mich sogar hier besucht, dann haben wir hier die Vocals für das englische Album fertig gemacht. In einer Nachtschicht, quasi. Ich kann mir vorstellen, bei den anderen Sängern wird es wahrscheinlich ähnlich ablaufen.

Und wie sieht es mit den Live-Shows aus? Da gibt es bestimmt die gleichen Terminprobleme. Ihr könnt also nicht alle Shows mit dem vollen Lineup machen - ich kann mir vorstellen dass dann irgendwo jeder von euch jeden Teil von jedem Song irgendwann singen muss. Wird das manchmal nicht problematisch?

Ja, ein logistisches Problem ist das in jedem Fall! Aber da gibt es viele Songs die ohnehin jeder von uns kennt, wegen den Shows die wir so in den letzten Jahren gemacht haben. Aber ab und an müssen wir schon ein bißchen was im Live-Set umstellen. Da gibt es Songs da funktioniert das gut, da können wir uns immer darauf verlassen dass wir einige Sänger haben die dieses und jenes singen können... aber dann gibt es auch ein paar die recht zugeschnitten sind auf bestimmte Sänger, dann muss man die schon einmal austauschen, wenn man auf diese spezielle Person gerade nicht zurückgreifen kann. Aber wir versuchen schon immer mindestens vier bis fünf Sänger bei jeder Show aufzubieten.

Bis jetzt macht ihr ja nur Shows in Finnland. Habt ihr auch Pläne eure Show auch in andere Teile Europas zu bringen?

Na klar, darüber haben wir auch schon gesprochen! Und wir haben auch schon Möglichkeiten geprüft ob wir... ob es möglich wäre das schon so im November oder Dezember zu machen. So eine Art von "Showcase"-Auftritten außerhalb von Finnland. Aber zur Zeit scheint es dafür nicht so günstig zu sein, also haben wir uns dazu entschieden erst einmal das Album zu veröffentlichen, um zu sehen ob das auch Interesse schürt. Und dann kommen wir vielleicht nächstes Jahr damit an.

Ich hoffe es mal, denn ich würde das auch gerne sehen!

Ja! Naja, es ist eine gute Show. Weil das ist wie wenn du so eine Metal- oder Hardrock-Gruppe nimmst, mit coolen Leuten, die eine richtige Show machen, und du hast ordentliche Lautstärke, fetten Sound und alles... Aber wegen den Songs, und ihren... diesen nostalgischen und historischen Verknüpfungen in den Gedanken der Leute, dann bekommst du so eine Show mit richtig guter Atmosphäre, kannst bei den Leuten Emotionen hervorrufen - und das ist auch das was jedes Jahr hier in Finnland passiert.

Finnische Musiker sind dafür bekannt oft in mehreren Bands gleichzeitig zu sein - Raskasta Joulua/Ragnarok Juletide ist da ein gutes Beispiel. In wie vielen Bands/Projekten bist du derzeit involviert?

Momentan... in nicht so vielen. Ich meine, die Heavy Christmas Shows stehen ja vor der Tür, aber ansonsten habe ich mich einfach einmal gemütlich zurückgelehnt nachdem wir die Aufnahmen zum Nightwish-Album abgeschlossen haben. Wir werden nächstes Monat auch noch ein Video für Nightwish drehen, also konzentriere ich mich momentan auf diese Dinge.

Nachdem sich dieses Interview ja um eine Weihnachtsalbum dreht, kommen wir um Fragen zur Weihnachtsthematik nicht umhin. Was bedeutet Weihnachten für dich persönlich?

Hmmm, ja also... Ehrlich gesagt, ich bin überhaupt nicht religiös. Also sehe ich die Weihnachtsgeschichte als... nennen wir es einmal ziemlich beeindruckende Fantasy. (lacht) Ich sehe das einfach so. Und für mich heißt Weihnachten mehr... also es ist gut das zumindest einmal im Jahr zu haben. Das man, so wie es früher war, einfach mal die Tür zumacht, sein Handy ausschaltet, und sich hinsetzt und mal ein gutes Essen genießt. Zeit mit seiner Familie zu verbringen, den Verwandten, mit denen die man liebt einfach mal ein paar Tage verbringen, ohne dass irgend jemand stört. Und in diesem Sinne, sehe ich Weihnachten als etwas wirklich Notwendiges, etwas Gutes.

Was sind dann deine Wünsche für Weihnachten, für dich und deine Familie?

Eine friedvolle und gute Zeit zu haben, mit den Leuten mit denen man gerne zusammen ist. Das wünsche ich mir für mich selbst für Weihnachten, und auch für meine Familie und Freunde.

Und jetzt als letzte Frage, zur Auflockerung noch etwas Spaßiges. Was war das Verrückteste, das wirklich Schrägste zu dem dich ein Fan jemals aufgefordert hat? Und - hast du es gemacht?

Hmmm, das Verrückteste zu dem man mich je aufgefordert hat, und ob ich das auch gemacht habe... (lacht, und überlegt ein wenig) Naja, ab und zu kommt jemand an und fragt mich ob ich mit seiner Mutter oder so sprechen könnte, wenn sie sie am Telefon anrufen. Und das habe ich auch gemacht! (lacht) Keine Ahnung wonach sie suchen - vielleicht nach einem Freund für ihre Mutter? (lacht) Aber zu sowas ist es bis jetzt noch nicht gekommen!

Möchtest du unseren Lesern noch irgendwas sagen?

Frohe Weihnachten! (lacht) Vielleeeeeicht... gehe ich auch so weit, und sage auch noch ein gutes neues Jahr! (lacht)

Dann sage ich vielen Dank für deine Zeit Marco, es war mir eine Freude mit dir zu plaudern! Einen schönen Nachmittag wünsche ich dir noch!

Danke, dir auch ! Bye-Bye!


WERBUNG: Bent Knee – You Know What They Mean
ANZEIGE
WERBUNG: Escape
ANZEIGE