Orpheus Blade - Adi Bitran

Artikel-Bild

Es geht darum seinen Weg zu wählen – steckt irgendwie ein Wolf in dir oder bist du ein Mensch und welche Bedeutung diese Entscheidung auf dein Leben hat.

Nach POWERWOLF wieder eine Band ,welche der Macht der Wölfe verfallen ist. Wir haben uns mit Adi Britan von ORPHEUS BLADE unterhalten.

Text: manfred
Veröffentlicht am 12.05.2015

ORPHEUS BLADE überzeugen mit einem konzeptionell durchdachten Debüt, das nicht nur durch extrem starke Songs, sondern auch mit guter Storyline und Coverart beeindrucken kann und sind damit eine der positivsten Überraschungen in der Prog-Metal-Szene seit langem ist. Adi Bitran, Frontfrau und Mastermind hinter ORPHEUS BLADE, erzählt uns im folgenden Interview alles zum anstehenden Release von „Wolf’s Cry“.

Hallo Adi, schön von dir zu hören. Erzähl unseren Lesern bitte in deinen eigenen Worten das Konzept hinter „Wolf’s Cry“.

Hallo Manfred! "Wolf’s Cry" ist im Bereich Dark Fantasy angesiedelt. Die Hauptcharaktere sind Werwölfe, die auf allen Ebenen des menschlichen Bewusstseins miteinander agieren, immer die Frage aufwerfend, bist du Mensch oder Kreatur. Es geht darum seinen Weg zu wählen – steckt irgendwie ein Wolf in dir oder bist du ein Mensch und welche Bedeutung diese Entscheidung auf dein Leben hat. Man kann es als Rollenspiel betrachten oder als Allegorie zu den eigenen Dämonen, oder zur eigenen inneren Kraft, oder wie auch immer man will. Ja, es hat etwas von einem Rollenspiel, Love/Hate-Story, aber auch sehr tiefe Gefühle wie Liebe, Leidenschaft, Angst und Frustration. All diese Gefühle durchlebte ich intensiv während der Entwicklung zu „Wolf’s Cry“.

Wie lange dauerte es von der ersten Vision zur Fertigstellung der CD ?

Das war eine sehr lange Reise. Ungefähr sechs Jahre von der Idee bis zum Mastertape, dann nochmal ein Jahr mit dem ganzen Businesskram. Das Schreiben der Songs, Konzept und Texte war der leichtere Teil, das machst du phasenweise, wenn die Kreativität fließt. Das Problem waren die Hintergrundgeräusche (lacht). Involvierte Menschen kommen und gehen, Produzenten verschwinden, viele Versprechen die ins Nichts führen.
Einer der dunkelsten Momente war nach ca. vier Jahren als ich mich plötzlich wieder am Ausgangspunkt befand, alleine und dachte, vielleicht ist es mir einfach nicht bestimmt. Aber es hatte auch sein Gutes, ich bin dabei innerlich gewachsen und als Sängerin gereift. Das nächste Mal braucht es sicher keine verflixten sieben Jahre mehr, das kann ich dir versprechen. Alles in allem war das wohl meine persönliche innere Reise.

Das schon mehrfach gelobte Cover-Artwork stammt von niemand geringerem als Eliran Kantor, bestens bekannt für seine Arbeiten für TESTAMENT, MEKONG DELTA etc... "Wolf’s Cry" – aber keine Wölfe am Cover?

Haha, in der Tat keine Wölfe zu sehen. Natürlich dachte ich zuerst an, Wölfe, Vollmond etc., aber irgendwie hat es sich nicht richtig angefühlt. Ich wollte etwas, das sich von den üblichen Klischees ein wenig abhebt. Ich wusste zwar nicht was, aber dafür was ich auf keinen Fall wollte. Also sprach ich sehr intensiv mit Eliran über meinen persönlichen Bezug und meiner eigenen Identifikation zu den Figuren und der Story der CD. Keine Wölfe, dafür ein niemals endender Tanz zwischen Schöpfer und Schöpfung, ein ewiger Kampf zwischen Mensch und Biest, das eine, dass das andere ergeben muss. Die Figur auf dem Cover hält etwas in der Hand. Ist es ein Dolch, um das Monster zu bekämpfen, oder ein Pinsel um es zu zeichnen? Es ist so viel Spielraum im Motiv, dass wenn man es lange genug betrachtet, jeder seine eigene Interpretation finden wird.

Die beteiligten Musiker lesen sich wie ein „Who is Who“ der israelischen Metal-Szene. Aber wie kam es zur Zusammenarbeit mit Henning Basse, dem ehemaligen Sänger von MEATLIUM, EPYSODE, BRAINSTORM etc.?.

Ich merkte während der Entwicklung der Songs schon bald, dass die Besetzung der männlichen Vocal-Parts eine ziemliche Herausforderung darstellen würde. Ich suchte jemanden, dessen Stimme sowohl technisch anspruchsvollen Parts gerecht wird, aber auch die nötige Tiefe und Emotion mitbringt und trotzdem jederzeit wie ein gewaltiger Werwolf klingen kann. Daneben musste es auch mit meinem Gesang harmonieren. Die Auswahl war von Anfang an beschränkt, im melodischen Power-Metal-Sektor konzentrieren sich viele Sänger entweder auf sehr hohen Gesang mit vielen Screams oder gehen in den Thrash-Metal-Bereich mit vielen Growls. Beides kam für meine Vision der CD nicht in Frage.

Dann schlug mir Jacob Hansen plötzlich Henning vor, mit dem er an EPYSODEs „Fantasmagoria“-Album gearbeitet hatte. Den meisten ist Henning Basse durch seine Arbeit mit METALIUM und SONS OF SEASONS bekannt, aber es war genau diese spezielle Aufnahme, die mich überzeugt hat. Also lud ich Ihn ein, unsere erste Single, „Dismissal“ zu probieren. Beim Resultat bekam ich Gänsehaut und es hat mich schlichtweg umgehauen. Diese großartige Stimme mit all Ihren Facetten und der Detailverliebtheit… ohne Zweifel, es war sofort klar, mein Wolf ist da! Henning ist der richtige Sänger!

Daneben hat die Arbeit mit Henning riesig Spaß gemacht. Er ist ein absoluter Profi und wir sind gute Freunde geworden. Ja, ich bin sehr glücklich mit dem Resultat.

Ist ORPHEUS BLADE in Zukunft als Band mit stabilem Line-Up oder als Projekt mit wechselnden Musikern zu verstehen?

Nun, ursprünglich war ORPHEUS BLADE als Band gedacht, es hat sich aber schnell abgezeichnet, dass es nicht funktioniert. Musiker kamen und gingen und wir bewegten uns keinen Schritt vorwärts. Irgendwann zog ich dann einen Schlussstrich und beschloss es alleine durchzuziehen. Aber ich merkte schnell, dass die Sache einen großen Vorteil mit sich brachte, wenn du aufhörst als Band zu denken und nur mehr Erzähler einer Geschichte bist, kannst du alles machen!

Willst du einen Part mit mächtiger Orchestrierung? Mach es! Wünschst du dir 15 gedoppelte Gitarrenspuren? Kein Problem! Plötzlich konzentrierst du dich nur mehr darauf, was für die Story wichtig ist, und nicht für drei, vier oder fünf individuelle Musiker, auch nicht für dich. Es dreht sich plötzlich alles ausschließlich um die Musik in Verbindung mit der zu erzählenden Geschichte.

Aber zurück zur ursprünglichen Frage. Ja, ich wollte trotzdem immer ein stabiles Band-Line-Up, es macht einfach mehr Spaß. Ich habe tolle Musiker, mit denen ich live on stage gehen werde und mit denen ich auch hoffentlich die nächsten Platten aufnehmen werde! Henning und ich haben eine spezielle musikalische Verbindung, sodass wir vielleicht auch in Zukunft zusammenarbeiten werden.
Aber sollte ich den Wunsch verspüren, andere Geschichten zu erzählen, die eine andere Art von Gesang erfordern oder eine andere Form der Instrumentierung, warum nicht?

Unterm Strich sind wir hauptsächlich eine Metalband, also werden die meisten Songs immer Schlagzeug, Gitarren, Bass und Keyboards benötigen, was für ein stabiles Line-Up spricht.

Jacob Hansen, legendärer Produzent und Musiker, hat wie immer einen großartigen Job gemacht und ist verantwortlich für den sehr dynamischen Sound von „Wolf’s Cry“. Wie war die Zusammenarbeit mit Ihm?

Ich wollte schon länger mit Jacob arbeiten, es ist für mich ein wahr gewordener Traum. Schon vor Jahren, als meine Freunde von der israelischen Melodic-Death-Band PREY FOR NOTHING ihr Debütalbum in seinem Studio aufgenommen haben, war es für mich Liebe auf den ersten Drum-Beat. Ich erinnere mich gut als ich mir dachte, ich kenne unzählige Heavy-Produktionen, aber das klingt komplett anders. Wenn du einmal angefangen hast, dich intensiv damit zu beschäftigen, gibt es keinen Weg zurück!

Was ich besonders an Jacob schätze, ist die Art, wie er an die Dinge herangeht. Er hat keine Berührungsängste mit den verschiedensten Stilen und verpasst auch einer vertrackten Prog-Band wie uns seinen mächtigen Badass-Sound! Vom ersten Mix bis zum Endprodukt verlief einfach alles reibungslos. Im Nachhinein könnte ich mir keinen anderen Produzenten für „Wolf’s Cry“ vorstellen.

Mit Pitch Black Records habt Ihr ein sehr ambitioniertes Label im Rücken. Können wir ORPHEUS BLADE in näherer Zukunft auch in Europa live erwarten?

Während wir darüber sprechen, arbeiten wir an den Optionen für eine Europa-Tournee. Das ist etwas, was ich unbedingt machen möchte, denn es ist ein Unterschied ob du dir Musik über deinen mp3-Player anhörst, oder ob du die Energie mit deinen Freunden und der Band live teilst! Musik hat live einen viel intimeren Charakter! Das größere Problem heutzutage sind die immensen Kosten, aber auch da werden wir kreativ sein.
Das gilt für alle, wenn Ihr uns live haben wollt, mobilisiert eure Leute. Sagt uns und unserem Label, in welcher Stadt und Location ihr uns haben wollt, gebt uns in euren Wohnzimmern eine Übernachtungsmöglichkeit und lasst es uns einfach durchziehen!!!!!!!

Wow, Adi! Das klingt großartig! Danke für das Interview und vielleicht noch ein paar Worte an eure Fans hier in Europa?

Danke für all die netten Worte und für diese Möglichkeit! Habt niemals Angst davor, manchmal selbst ein Wolf zu sein! Seid liebend, seid stark, seid immer ehrlich mit euch selbst, in dem was ihr tut!

Und wenn euch gefällt, was ihr hört… heult mit uns, wir werden zurückheulen und sind schon gespannt darauf, euch kennenzulernen!
„We're now building our small pack. So you're welcome to join and run wild with us. It will surely be crazy!"


WERBUNG: Hard
ANZEIGE
WERBUNG: Escape
ANZEIGE