Garagedays - Marco Kern, Rene Auer, Matthias Mai

Artikel-Bild

FUCK YOOOOU! - Marco Kern

Im Studio der Radiofabrik Salzburg standen Marco, Rene und Matthias von GARAGEDAYS den Moderatoren Manfred und Werner Rede und Antwort zu ihrer ausgedehnten Europatournee im Vorprogramm von U.D.O.. Natürlich kamen auch Wünsche und Abneigungen der Musiker, sowie ihre Pläne für die nähere Zukunft zur Sprache!

Veröffentlicht am 07.07.2015

Manfred: Heute haben wir mal wieder Studiogäste hier, und zwar GARAGEDAYS aus dem Tiroler Land! Aber bitte Marco, stellt euch doch einfach mal selber vor!

Marco: Ja hi, ich bin der Marco, Sänger und Gitarrist!

Rene: Servus, ich bin der Auer Rene, und bin Leadgitarrist.

Matthias: Und Mai Matthias, ich bin der Schlagzeuger. Unser Bassist ist leider in Rumänien und deswegen nicht mit dabei.

Manfred: Ja der wollte zwar kommen, aber den haben wir nicht einfliegen können! Es ist ja schon einige Zeit seitdem ihr das letzte Mal hier wart - also wollen wir euch gleich die ersten Fragen stellen.

Werner: Was hat sich seit eurem letzten Besuch hier so alles geändert bei euch? Was hat sich alles getan?

Matthias: Wann waren wir denn das letzte Mal da?

Werner: Voriges Jahr?

Manfred: Nein, ist schon zwei Jahre her!

Marco: Ja genau, vor zwei Jahren. Da hat sich viel getan dazwischen, wir sind mit Jake E. Lee auf Tour gewesen, das war letztes Jahr mit RED DRAGON CARTEL. Da waren wir drei Wochen oder so auf Tour - schönes Erlebnis gewesen!

Manfred: Marco, ihr ward ja jetzt auf Tour mit U.D.O., da habt ihr ja einiges erlebt. Und wenn man den Berichten glauben kann, war das eine Höllentour im wahrsten Sinne des Wortes, oder?

Marco: Ja auf alle Fälle. Also wir sind da gute zweieinhalb Monate, 73 Tage on the Road gewesen und sind da mit unserem eigenen Van, Mercedes 309er, Baujahr '86. Wir haben uns die Betten selber reingebaut und sind mit dem durch die Gegend gezogen, ohne Standheizung und alles. Wenn man so zurückdenkt ist es echt ein Wahnsinn, dass du nicht irgendwann anfängst alles zusammenzuschlagen.

Manfred: Ihr müsst euch dann ja irgendwann schon auf die Nerven gehen, oder?

Marco: Na, wir sind schon super ausgekommen miteinander, oder? War doch der Wahn irgendwie...

Rene: Es nützt ja so und so nichts!

Matthias: Es hat ja jeder gewusst, anders gehts nicht!

Marco: Ja, und es sind dann teilweise die Fähren... oder wie wir dann von Frankreich, von Calais auf Dover gefahren sind, um vier oder fünf in der Früh geht da die Fähre. Da haben wir an dem Tag gespielt und sind dann direkt weiter und so um vier, fünf in der Früh hast du dann einen 30-Stunden-Tag hinter dir!

Manfred: Das ist ein reiner Höllentrip wenn du mich fragst! Wart ihr da irgendwann einmal an dem Punkt wo ihr euch gesagt habt, jetzt mag ich nicht mehr, jetzt reichts? Oder hat es das bei euch nicht gegeben? Oder seid ihr solche Idealisten, die wenn sie sowas machen auch durchziehen wollen?

Rene: Auf jeden Fall möchte man das durchziehen, wenn man sowas machen kann!

Manfred: Und welchen Zuschauerdurchschnitt habt ihr so gehabt?

Marco: Ja, also in Deutschland, da waren die Hallen voll! Bei jeder Show, und das waren schon so...

Matthias: so 300 Leut sicher!

Marco: 300? Nein, also in Deutschland beim Hellraiser, also da bist schon glaub ich so auf 600 schon!

Rene: Was in Deutschland auch total super war, da war das Publikum auch von der ersten Minute an schon da! Also sobald wir zu spielen angefangen haben war das ganze Publikum eigentlich schon da, was auch nicht immer normal ist. Weil viele kommen ja erst für die Hauptband oder so, und da muss ich sagen in Deutschland war das wirklich super.

Marco: Was mir auch total getaugt hat, das war zum Beispiel Frankreich. In Frankreich haben wir um sechs oder um halb sieben angefangen zu spielen. Und die Leute draußen... die haben da gewartet, und da war es voll, alles voll!

Rene: Die haben teilweise um vier Uhr nachmittags schon draußen gewartet bis sie rein dürfen! Voll der Wahnsinn!

Manfred: Und was mich jetzt auch noch interessiert wäre, stimmt das jetzt wirklich dass ihr extra für die Tour auch teilweise die Jobs hingeschmissen habt, dass ihr überhaupt da mitfahren habt können?

Marco: Ja, genau... Also das war der Dominik, der Bassist, und ich. Weil wir haben nicht frei bekommen - weil wo kriegst du schon mal zweieinhalb Monate frei? Da sagt dir eigentlich jeder du hast eine Vogel, was willst denn? Naja, und dann haben wir eben gesagt naja dann leckt's uns halt am Arsch, dann gehen wir halt.

Manfred: Das ist schon was, wenn du jetzt sagst du haust den Job hin und gehst auf Tour. Weil du weißt ja nicht was dich erwartet, finanziell und so weiter...

Marco: Ja, aber eines muss ich auch sagen: So lang ich gesund bin kann ich das auch schaffen! Deswegen... was morgen ist ist morgen, und was heute ist ist heute!

Manfred: Das muss man erst einmal durchziehen können. Das passt jetzt gut zu eurem Song "Road To Madness", deswegen spielen wir den jetzt gleich!





Manfred: Ja, "Road To Madness", das passt perfekt zu dem was wir da gerade geredet haben. Aber nun zurück zu etwas ernsteren Themen, zum Beispiel zur Labelsuche. Ihr habt ja da schon einiges mitgemacht mit der Labelsuche, wie es euch da ergangen ist. Und was auch immer ein ganz ernstes Thema ist, das mir auch am Herzen liegt, ihr wart ja dann auf Tour und habt dann auf Tour auch finanzielle Probleme bekommen und habt dann einen Aufruf an die Fans gestartet. Wie seid ihr denn auf die Idee gekommen und wie ist das dann weiter gelaufen?

Marco: Ja, also zuerst einmal, an die sogenannten "Labels"... Das war eine sehr lange Geschichte. Weil "Passion Of Dirt" war im Kasten und wir haben das dann an ein großes Label geschickt zum Beispiel und die haben uns dann relativ lange vertröstet. Es wäre ein super Album, aber sie hätten die Entscheidung noch nicht getroffen, und so weiter... Aber es schaut gut aus, es schaut gut aus... Und im Endeffekt hat man sich dann doch wieder entschieden für eine Stonerrock-Band, die ja heutzutage gerade "in" ist, oder wie man das auch immer nennt. Ja, und somit war das Thema dann wieder erledigt und wir hatten einen Haufen Zeit verloren. Dann ging eben die Suche nach einem Label weiter und so sind wir dann zu Rock Sector gekommen. Die sind in England - wo wir übrigens in zwei Wochen spielen, in Manchester beim SOS-Fest - ...

Manfred: Mit wem spielt ihr denn da?

Marco: Den TYGERS OF PAN TANG und BLAZE BAILEY, dem ehemaligen IRON MAIDEN-Sänger... Ja, und da sind wir jetzt, bei einem mehr oder weniger Underground-Label.

Manfred: Jetzt eine blöde Frage, fahrt ihr da wieder mit eurem Van hin, oder fliegt ihr da hin?

Marco: Neein nein, das wird gezahlt! Also Flieger, Hotel, und passt!

Manfred: Das ist mal was ganz anderes, das seid ihr ja gar nicht gewöhnt im Prinzip...

Matthias: Na gar nicht! Zuviel Luxus!

Manfred: Also das ist wirklich gegenüber dem was ihr da bis jetzt erlebt habt richtiger Luxus.

Rene: Volle!

Manfred: Wir haben da ja eh schon drüber diskutiert, ihr fahrt da über 70 Tage mit dem Bus, schlaft da in euren selbstgebauten Betten und teilweise ist es so, dass man euch nicht einmal mehr Catering übrig gelassen hat ... da hast du uns ja eine nette Anekdote erzählt!

Marco: Ja also, da waren ja die U.D.O.-Männer eh ganz super drauf, weil da ist der Fitty, der Bassist von U.D.O., der hat dann gleich gesagt also als Erstes ist immer der Headliner, dann kommt der Special Guest und dann kommt der Support. Und die Crew, die Local Crew, die isst immer zum Schluss. Und da war halt nichts mehr übrig und dann haben die Jungs gleich geschaut, dass wir eine Pizza kriegen und das hat auch super gepasst. Udo hat sich dann einfach selber drum gekümmert.

Manfred: Dass ihr eine Pizza bekommen habt. Das ist ein sehr respektvoller Umgang mit einem Musiker, muss man schon sagen.

Marco: Da sag ich eh noch heute Dankeschön!

Matthias: Das hat schon gepasst, ja!

Werner: Und wahrscheinlich hat er fürs Trinken auch noch Nachschub besorgt, so wie ich den Udo kenne, oder?

Marco: Ja, in Deutschland hat das ja auch alles ganz super gepasst!

Werner: Und ich habe noch eine Frage, und zwar euren alten Van - hat der durchgehalten? Oder habt ihr einen Mechaniker dabei gehabt?

Marco: Der Van, der ist ein Wahnsinn! Also falls die Sache größer werden sollte, dann würde ich mir schon überlegen, ob ich nicht immer mit dem Van fahren würde. Weil so einen Scheiß wie einen Nightliner brauchen wir da ja gar nicht!

Werner: Aber der alte Van der hält durch!

Rene: Ja, der hat durchgehalten.

Matthias: Ja, die letzten 400 Kilometer, da hat er einen Kabelbrand gehabt. Das haben wir dann selber wieder geflickt!

Marco: Der Tourbus, er wollte nicht heim... (Gelächter)

Manfred: Als ihr seid ja schon alle vier wilde Hunde! Aber jetzt ist meine Frage, wer ist denn gefahren mit dem Auto?

Matthias: Na Jeder!

Marco: Der, der am Nüchternsten war!

Manfred: Also ich sehe das so, wie wir da früher selber auf die Konzerte gefahren sind, da haben wir immer gesagt der und der muss fahren und der trinkt dann da was... und so weiter. Und wie habt ihr das dann gemacht? Weil du kannst ja nicht sagen, ich trink jetzt vier Bier, und dann wechseln wir uns ab und dann fahr ich weiter...

Marco: Du musst dir das ja so vorstellen, wir haben da keinen Merchverkäufer gehabt oder so..

Manfred: Ihr habt das Merch alles selber mitgehabt, oder?

Marco: Ja, das haben wir uns alles selber verkauft. Da hast du gespielt, danach bist du runtergegangen zum Merchstand und da hast dir die beiden anderen Bands angeschaut. Was ja ein ewiges Programm war, weil U.D.O. alleine hat ja schon mehr als zwei Stunden gespielt! Und danach, war's eh super ist und lässig, quatscht du noch ein bisserl mit den Leuten, und dann ist es gleich zwei, drei in der Früh geworden jeden Tag!

Manfred: Und dann seid ihr in den Bus gegangen, und habt geschlafen?

Marco: Ja, dann haben wir im Bus ein paar Bier getrunken, und dann haben wir uns niedergelegt. Aber in dem Sinne möchte ich jetzt noch, weil du ja schon gesagt hast, dass wir da so einen Spendenaufruf gemacht haben in Spanien... also die spanischen Fans die waren wirklich Hammer, das sind super Leute, aber leider ist das ja in Spanien so, dass die Arbeitslosigkeit ziemlich hoch ist und die Leute einfach nicht das Geld haben, dass sie sich ein T-Shirt kaufen können! Nicht einmal vom U.D.O. teilweise, weil die Konzertkarte kostet ja auch schon ordentlich was!

Aber auf alle Fälle haben wir da so einen Spendenaufruf gestartet und da wollten wir jetzt einfach sagen... gracias, thank you, danke für das! Das war wirklich super, und das hat uns auch gewaltig weitergeholfen dass wir dann noch auf Schweden rauffahren haben können!

Manfred: Und da hast du uns dann auch noch eine Anekdote zu erzählen, aber wo wir gerade bei Schweden sind, das machen wir dann nach dem nächsten Song...

Marco: Aber eins will ich noch sagen kurz, da in Spanien da hatten wir einen ganz wahnsinnigen Supertyp dabei, und der ist zu jeder Show gekommen - wir haben fünf Shows gehabt in Spanien

Matthias: Sechs!

Marco: Oder sechs, und das war der Carlos Llorente Garcia, der ist bei jeder dahergekommen! Wahnsinn, ein Traum!

Manfred: Na dann grüßen wir ihn doch gleich einmal, den Carlos Llorente Garcia!

Marco: Qué pasa?! (Gelächter)

Manfred: Ihr habt mir ja noch etwas erzählt aus Schweden. Den Andy LaRocque habt ihr ja getroffen da droben, da habt ihr ja auch ein paar Anekdoten zu erzählen, oder?

Rene: Also "getroffen" ist gut gesagt... er hat uns eingeladen zu sich ins Studio auf einen Kaffee. Also sind wir zu ihm ins Studio hingefahren, haben einen Kaffee getrunken mit ihm und er hat so gemeint, er hat ziemlich einen Stress, aber er würde uns gerne noch auf ein Barbecue einladen. Das war total cool - und er hat sich dann am gleichen Tag noch gemeldet und hat gemeint das passt mit dem Barbecue und am nächsten Tag haben wir mit ihm gegrillt und seine Frau hat für uns gekocht... war total cool, ein Wahnsinn! Danke nochmal!

Manfred: Wahnsinn, das ist ja auch kein kleiner Musiker...

Marco: Seine Frau ist mit uns raus und hat sich unseren Bus angeschaut und das einzige was sie gesagt hat war 'Oh my god, that's my fucking rock'n'roll dream here!'

Manfred: Wär sie gerne mitgefahren mit euch?

Marco: Ja, ich glaube, die wär gerne mitgefahren!

Manfred: Und wie alt ist die, oder wie schaut die aus?

Marco: Najo, fesche Frau!

Matthias: Schaut guat aus! (Allgemeines Gelächter)

Werner: Jetzt haben wir dauernd von der Vergangenheit geredet, jetzt reden wir mal von der Zukunft! Was steht so alles an bei euch?

Marco: Ja also wir haben jetzt ein super Management gekriegt, das gleiche wie der U.D.O. hat, also ITM. Das ist eigentlich ein super Management, der Frank und alle sind richtig nette Leute, und ich hoffe da auf eine gute Zusammenarbeit! Und die neue CD ja... sechs Lieder haben wir auch schon wieder fertig...

Matthias: Richtig, richtig geiles Material!

Marco: Ja, da sind wir fleißig am Studioarbeiten, und wenn wir Glück haben... beziehungsweise, ich hoffe, dass wir dieses Jahr noch einmal auf Tour gehen können. Ja, und einen Super-Produzenten kriegen wir auch wahrscheinlich! Aber da sag ich den Namen noch nicht! Aber BLACK SABBATH hat er zB produziert...

Manfred: Ich sage den Namen auch nicht, ich hab ihn ja schon gehört vorher. Und da war ich auch leicht verwirrt, weil ich erst nicht geglaubt habe, was mir da erzählt wird...

Rene: Aber in erster Linie müssen wir jetzt schauen, dass wir eine Demo-CD machen mit vier, fünf Liedern oder so und einfach schauen, dass wir damit ein gutes Label bekommen und einen guten Produzenten und dass wir dann auch die nächste CD aufnehmen können.

Manfred: Mir fällt da gerade eine Frage ein die wir vor kurzem EDENBRIDGE gestellt haben als sie bei uns waren, mit dem Verbiegen...

Werner: Mit dem Verbiegen...

Manfred: Er hat zum Beispiel EDENBRIDGE gefragt wie das jetzt wäre, wenn eine Plattenfirma ankommen würde und sagen würde: "Passts auf ihr solltet euren Musikstil umstellen dann kriegt ihr mehr Geld" oder so - würdet ihr sowas machen?

Rene: Umstellen?

Werner: Also verbiegen einfach. Eine andere Musik machen, die euch vielleicht nicht so zusagt, aber wo mehr drin ist, wo man euch besser managen kann. Wo halt einfach mehr drin ist, ihr kommt weiter.

Rene: Also wenn uns die Musikrichtung nicht zusagt dann werden wir das sicher nicht tun!

Werner: Also ihr bleibt eurer Linie treu, ganz egal was passiert und was sie euch anbieten. Weil so soll man auch nicht sein, aber euren Stil haltet ihr einfach durch.

Rene: Ja auf jeden Fall, wir haben ja eigentlich eh einen recht flexiblen Stil...

Matthias: ...wir lassen uns viele Türen offen sozusagen...

Werner: Wo wir aber gerade dabei sind, muss ich noch einmal kurz nachhaken was das Aufnehmen angeht. Wie sieht das aus bei euch, würdet ihr auch Coverversionen aufnehmen? Habt ihr schon, oder wäre das auch etwas für euch? Weil es ist ja momentan so, fast bei jeder CD die man sich kauft ist irgendwo eine Coverversion drauf. Und was komisch ist, was mir auffällt, viel aus den 70ern.

Matthias: Vielleicht covern wir mal THE DOORS?

Marco: Ääääh.

Manfred: Das wär mal was!

Werner: Aber ihr habt noch nie etwas gecovert?

Marco: Naaah!

Rene: Nein, wir haben noch nie was gecovert, aber man weiß ja nie! Wir haben das jetzt auch nicht wirklich geplant, aber wer weiß was in ein paar Jahren ist!

Marco: Aber wie der Matti gesagt hat, wenn dann THE DOORS!

Manfred: Das wär die einzige Option, oder?

Marco: Die einzig wahre Option!

Werner: Oder wenns jetzt so ein Schlager ist, der auf Metal...

Marco: Na, wääh...

Werner: Oder so kommerzielle Musik die...

Marco: Was, sollen wir den HEINO covern?!

Manfred: Na das wär ja auch nicht schlecht, oder?

Werner: Also ich kenn schon so Coverversionen von schnulzigen Songs die dann auf Metal richtig hart sind und so richtig einschlagen. Das wär nichts für euch?

Marco: Nein, überhaupt nicht.

Manfred: Gibt es noch Bands, mit denen ihr unbedingt einmal auf Tour gehen wollt? Die einen sagen mit ROBBIE WILLIAMS, andere mit METALLICA... was wäre jetzt euer Traum?

Marco: Also ich würde gerne mit MOTÖRHEAD touren! Mit Lemmy...

Manfred: So lange es ihn noch gibt!

Marco: Genau, mit dem Lemmy so a bisserl Whiskey trinken!

Manfred: Meinst du, dass du mit ihm mithalten kannst?

Marco: Ach, wir haben schon ganz gute Trinker dabei glaub ich! (Gelächter)

Manfred: Und die anderen zwei? Auch MOTÖRHEAD?

Rene: Also MOTÖRHEAD wär natürlich gewaltig! Oder JUDAS PRIEST zB, das wär auch super...

Manfred: PRIEST sind ja demnächst am See Rock, das wär ja auch eine Option gewesen dass ihr da Support oder Vorband spielen würdet... Wäre ja auch nicht uninteressant gewesen! Da haben sie voriges Jahr am See Rock ja lieber ALKBOTTLE genommen als da eine Band ausgefallen ist...

Rene: Ja das wär auf jeden Fall gewaltig!

Matthias: Bringst du uns da rein, oder? (lacht)

Manfred: Naja, das ist ja jetzt schon zu spät... aber ich weiß dass dieses Jahr VISIONS OF ATLANTIS spielt, da ist auch ein Stormbringer-Kollege mit dabei - unser Hausdrachentöter.

Werner: Jetzt haben wir gerade geredet, mit wem ihr gerne auf Tour gehen würdet, deswegen jetzt die Frage: Mit wem würdet ihr NIE auf Tour gehen?

Matthias: HEINO!

Marco: Naja, da gibt's ja richtig viele...

Werner: Also da gibt's ja einige da würdet ihr nie, nicht für viel Geld. Oder doch, sagt niemals nie...?

Marco: Näääh!

Manfred: Was mich auch wundert ist, dass ihr zum Beispiel in Telfs da nicht die Chance kriegt zum beispiel W.A.S.P. zu supporten, die spielen doch im Herbst dort, September oder Oktober glaub ich. Aber in Telfs ist so viel, warum ihr da nicht die Möglichkeit bekommt?

Marco: Naja, ich kann halt auch nicht den ganzen Tag nur E-Mails schreiben, ob wir denn irgendwo mal auftreten können. Ich muss halt auch noch was arbeiten... und da muss ich sagen, spiele ich dann halt auch lieber auswärts.

Manfred: Weil halt der Prophet im eigenen Land nichts gilt... das gibt's ja leider oft. Schau dir SERENITY an, die spielen hier vor 50 Leuten, es is leider so. Wenn du schaust wie die im Ausland, in Holland und überall ankommen und im eigenen Land interessiert sich eigentlich keine Sau für sie. Tut mir leid wenn ich das so sage, aber ist leider so...

Rene: Das große Problem ist aber auch immer, dass alle neidisch sind im eigenen Land.

Manfred: Ja klar, so wie es bei euch zum Beispiel ist, da geht ihr mit U.D.O. auf Tour, dass da irgendwelche Neider da sind, andere Bands, das kann ich mir schon vorstellen.

Rene: Ja, aber das verstehe ich dann nicht, was interessiert's, was der andere tut...?

Manfred: Ja, da gibt's schon Neider, die dann sagen: "Boah, ihr gehts mit U.D.O. auf Tour!" Aber was die nicht sehen ist was ihr da durchgemacht habt, das haben alle nicht mitgekriegt und das ist der springende Punkt. Dass ihr da im Dreck geschlafen habt, teilweise nichts zu Essen gekriegt habt..

Marco: 73 Tage lang!

Manfred: Ja, und das wissen viele nicht. Und da gibt es dann viele, die würden nach fünf Tagen schon wieder alles hinschmeißen und sagen: "Leckt's mich am Arsch, das tu ich mir nicht an!

Marco: Jo...

Manfred: Wir lassen jetzt noch einmal unsere Studiogäste reden, ihr habt noch drei Minuten Zeit und ihr könnt jetzt erzählen, was ihr wollt Marco! Der Grund, dass wir euch eingeladen haben war eigentlich, dass wir euch den Fans wieder ein bisschen in Erinnerung rufen, weil ihr habt ja bei dieser Tour wirklich einiges mitgemacht. Wir werden uns im Herbst noch einmal in der Sendung sehen und bis dahin werden wir die Leute mit euch so lange beschallen, bis sie alle eure CDs kaufen! Also, die nächsten Minuten gehören jetzt euch!

Marco: Super, danke! Also, ich sage das jetzt auf Englisch, damit das auch die Leute die uns jetzt zuhören, gibt ja doch ein paar die woanders herkommen, damit die es auch verstehen - We wanna say thank you to those people who kept us on the road on the tour with U.D.O., and that is: Paul Speckmann, Andy La Rocque, Sinister Guitar Picks, ... (Anm d. Red.: es tut uns an dieser Stelle leid dass wir nicht alle Namen der enorm langen Liste wiedergeben können die Marco genannt hat. Also fühlt euch einfach ALLE angesprochen die ihr GARAGEDAYS auf dieser wahnsinnigen Tour unterstützt habt! ) gracias, thank you - DANKE!

Manfred: Das war ein schöner Schlusspunkt, vielen Dank!

Werner: Gibt es noch irgendwas, das ihr euren Fans noch schnell sagen wollt, bevor die Sendezeit vorbei ist?

Marco: Haltet ein bisschen Ausschau, weil wir kommen bald in eure Wohnzimmer und treten euch in den Arsch! Und zwar mit einer gewaltigen neuen CD!

Werner: Das ist eine Aussage.

Manfred: War das jetzt eine Drohung, oder...?

Marco: Das kannst als beides auffassen (lacht)

Manfred: Doch noch kurz eine Frage, weil es die Hörer bestimmt auch interessiert: Wo gibt es denn eure CDs überall zu kaufen?

Marco: Also die "Dark And Cold" hat es schon einmal beim Media Markt gegeben, aber die "Passions Of Dirt" gibt es nur via Internet.

Manfred: Also eine reine Importgeschichte...

Marco: Jo...

Manfred: habt ihr da keine Möglichkeit, die irgendwo in Österreich zu vertreiben? Weil eine österreichische Band von der keine CD erhältlich ist, das ist ja schon auch ein Wahnsinn irgendwo!

Marco: Ja, wir schauen jetzt noch. Das nächste Label wird anders ausschauen.

Manfred: Dann sagen wir herzlichen Dank, dass ihr bei uns im Studio wart!

Rene: Danke!

Matthias: Dankeschön!

Marco: Jo, Dankeschön! Und... FUCK YOOOU!!!

Manfred: Aua, jetzt hats mir die Ohren durchgeblasen... (allgemeines Gelächter) Gute Nacht!


WERBUNG: Kaltenbach Open Air 2019
ANZEIGE
WERBUNG: SABATON - The Great War
ANZEIGE