TANKCSAPDA - Laszlo und Tamas

Artikel-Bild

Wir spielen laute Rockmusik und sind sozusagen die ungarische TOTEN HOSEN.

Bei ihrem Konzert in Salzburg haben wir TANKCSAPDA gründlich befragt.

Veröffentlicht am 25.04.2017

Bei ihrem Konzert in Salzburg haben wir Laszlo (Sänger und Bassist) und Tamas (Drummer) von TANKCSAPDA befragt. Mit der Hilfe von Tour-Manager Arpad und meiner Frau Eva hat die Übersetzung funktioniert und hier könnt ihr das Ergebnis lesen.


Danke, dass ihr euch die Zeit für dieses Interview genommen habt. Wir wissen das sehr zu schätzen! Für alle, die Euch noch nicht kennen: bitte stellt Eure Band kurz vor und schildert Euren bisherigen Werdegang kurz.

Laszlo: Die Band wurde 1989 gegründet und unser Stil war ursprünglich Punk Rock. Es ist sehr viel passiert in den letzten 28 Jahren und jetzt eine Liste von allen Ereignissen aufzulegen würde den Rahmen sprengen. In Ungarn sind wir die Ersten. Wir sind immer unterwegs, wo unsere ungarischen Landsleute sind, egal, wo in der Welt aber auch lokal.

Wo liegen Eure Einflüsse?

Tamas: MOTÖRHEAD, OZZY, MOTLEY CRUE
L: MOTÖRHEAD, AC/DC, OZZY. Gabor hat einen bescheuerten Geschmack (Alle lachen). Nein auch wie wir und BLACK LABEL SOCIETY

Welches waren die bisherigen Höhepunkte Eurer Karriere?

L: Es gibt sehr viele Meilensteine und einen zu nennen ist unmöglich. Nächste Woche in der größten Halle von Ungarn in Budapest zu spielen und anschließend Australien sind sicher Höhepunkte. Auch mit MOTÖRHEAD zu spielen war so einer.
T: In Sziget, das normalerweise ein Festival ist, waren wir die erste Band, die ein eigenständiges Konzert gespielt hat vor 30 000 Personen.


Und wo lagen die bisherigen Tiefpunkte?

L: In 28 Jahren passieren gute und schlechte Dinge, aber unser Ziel war es immer, aus Schlechtem etwas Gutes und nach einem Tiefpunkt wieder einen neuen Sprung zu machen.

Wie würdest du Eure Musik jemandem beschreiben, der noch nie von Euch gehört hat?

T: (Allgemeines Gelächter) Wir spielen laute Rockmusik und sind sozusagen die ungarischen TOTEN HOSEN. Wir singen in unserer ungarischen Muttersprache. Wir haben versucht, die Texte auf Englisch zu übersetzen, aber die ungarischen Wortspiele funktionieren in der Sprache nicht. Wir wollen Musik machen wie unsere Idole, aber trotzdem TANKCSAPDA bleiben.

Wie entstehen Eure Songs? (=wer ist fürs Songwriting zuständig, wer schreibt die Texte etc.)

T: Das ist immer gemischt und verschieden. Die Texte kommen von Laszlo, aber die Musik machen wir gemeinsam.

Habt ihr oder du schon Pläne für weitere Aktivitäten in Sachen Songwriting und Alben?

L: Wir haben Song-Ideen, aber noch nicht für dieses Jahr. Wir konzentrieren uns jetzt auf unsere Konzerte und wenn wir aus Australien zurückkommen, werden wir mit dem neuen Album beginnen. Aber eine Veröffentlichung ist sicher erst 2018, Anfang 2019 geplant.

Ihr tretet ja auch demnächst in Australien auf. Wie kam es dazu, ist ja nicht gerade um die Ecke?

L: Auch in Australien gibt es viele ungarische Auswanderer und um unserem Prinzip treu zu bleiben, spielen wir auch dort, wo unsere Landsmänner sind.
T: Es kommen dort auch Leute auf unsere Konzerte, die einen Bezug zu Ungarn haben, wie auch immer, aber auch andere, die nur unsere Musik hören wollen.

Ihr habt ja schon öfters in Österreich gespielt. Welcher Ort oder welche Location hat euch am besten gefallen?

L: Es sind alle gut, aber das Weekender in Innsbruck war besonders toll.
T: Als Biker liebe ich Österreich und fahre gerne hierher.


Habt ihr auch vor, eine längere Tour zu machen?

L: Wir spielen jedes Jahr zwischen 50 und 90 Konzerte und das glaube ich, ist schon was.

Mit welchen Bands würdet Ihr gerne mal auftreten?

T: Wir haben mit MOTÖRHEAD gespielt. Aber Auftritte mit OZZY, AC/DC oder den ROLLING STONES wären schon interessant.

Gibt es einen Ort oder ein Festival, wo ihr gerne spielen möchtet?

T: Ja, Nova Rock oder Rock am Ring. Aber wir spielen auch auf kleineren Festivals. Hauptsache die Umstände und die Anlage sind gut.

Was bevorzugt ihr? LP, CD oder Digital?

L: Wir haben den CD-Verkauf in Ungarn reformiert. Wir haben einen Vertrag mit einer großen Tankstellenfirma und dort werden unsere CDs günstig verkauft. Und der Verkauf geht sehr gut.
T: Ich habe im Auto keinen CD-Player, darum benutze ich einen Stick.
L: Ich bevorzuge CDs. Wir sind noch von der alten Ära und bleiben auch dabei. Aber man muss auch mit den jungen Leuten mitgehen und auf Stand bleiben.

Was war das letzte Album, das Ihr/Du gekauft habt?

L: Ich bekomme viele Alben, aber wenn eine meiner Lieblingsbands, wie AC/DC, SCORPIONS etc. ein neues Album herausbringen, kaufe ich es mir.
T: Eine CD von TANKCSAPDA, da ich sie einem Freund versprochen, aber zu Hause vergessen habe. Darum schnell bei der Tankstelle gekauft (Lacht).


Bitte hinterlasst hier noch ein paar abschließende Worte an unsere Leser.

T: Wir lieben dieses Land und sind froh, hier spielen zu dürfen und hoffen, dass noch viele Konzerte folgen.

Nochmals Danke, dass ihr euch die Zeit für dieses Interview genommen habt!

Der Dank geht an euch zurück!

 

Hier gehts zur Galerie vom Konzert!


WERBUNG: MIDRIFF: Decicions
WERBUNG: Rockhouse Bar