GODS FORSAKEN - Anders Biazzi (Guitars, Bass)

Artikel-Bild

Das Behringer HM-300 Pedal ist das einzig Wahre!

Mit dem Oberhammer "In A Pitch Black Grave" etablierten GODS FORSAKEN alleine den guten alten schwedischen Death Metal wieder. Eine Gewalt von einem Album. Anders Biazzi stand mir für ein kurzes Interview zur Verfügung...

Veröffentlicht am 22.06.2017

Grad eben erst, Anfang Juni, haben die Schweden GODS FORSAKEN mit "A Pitch Black Grave" eine Benchmark in Sachen schwedischem Death Metal gesetzt. So hat das Anfang der 90er geklungen und so funktioniert es auch heute noch hervorragend.

Anders Biazzi, Gitarrist und Bassist der Band warf mir ein paar Antworten auf meine Fragen zu.

 

Hallo Anders, darf ich dich bitten GODS FORSAKEN vorzustellen:

Hallo, hier sind die Maniacs, aus denen GODS FORSAKEN bestehen:

Das sind  die Mitglieder des Monsters!

Die Band wurde erst vor ungefähr einem halben Jahr gegründet, nach dem Split von Biazzis damaliger Band BLOOD MORTIZED. Wir haben diese Band gegründet um den Leuten zeigen zu können, wie man wirklichen Old School Death Metal aus Schweden ohne überflüssigen Schnickschnack spielt.

Warum Stockholmer Death Metal?

Wie schon vorher erwähnt ist das eine Hommage an den frühen schwedischen Death Metal. Wir haben ganz einfach die Teile davon genommen, die uns am besten gefallen haben.

Eure Einflüsse sind offensichtlich, aber welche schwedische Elchtöter-Band sind eure Faves?

Ganz klar CARNAGE!

Was sind deine Erinnerungen and den damaligen schwedischen Death Metal und wann bist du das erste Mal mit dieser Musik in Berührung gekommen?

Das erste Mal wurde ich mit der Musik konfrontiert in den ganz frühen 90ern als mich ein Freund und ein Freund von ihm besucht haben. Dieser Freund meines Freundes war kein Geringerer als David Blomquist von DISMEMBER! Er hatte ein paar Demos und Alben dabei. Sachen wie frühe NIHILIST und ENTOMBEDs "And Life Goes On" sowie die MORBID-Demos. Das war das erste Mal, dass ich diese Musik hörte.

 

Warum verwendet ihr bei GODS FORSAKEN Pseudonyme?

Anfangs hatte ich die Idee, das GHOST-Ding zu machen und Pseudonyme zu verwenden, nur um die Leute zu verwirren. Das hat allerdings nicht wirklich gut funktionert, es war recht schnell klar, wer wir sind.

Wer sind die Forsaken Gods nach denen ihr euch benennt?

Wir haben einfach den Kragen voll von all dem religiösen Bullshit. Wir hoffen, dass all diese Götter, wegen derer sich die Leute streiten, irgendwo verrotten. May the Gods be Forsaken!

Nochmal Gratulation zu dem fantastischen Album. Ich bin mit dem schwedischen Death Metal aufgewachsen und GODS FORSAKENs "A Pitch Black Grave" bringt mich wieder zurück in die goldenen Zeiten des Svenska Döds Metal.

Vielen Dank. Das Album wurde auch dazu gemacht, um die Leute die es hören an die glorreichen Zeiten zu erinnern. Aber mit dem einen oder anderen neuen Touch natürlich.

Wie schaut bei euch das Songwriting aus?

Für "A Pitch Black Grave" habe ich 100 % der Musik geschrieben. Für die Lyrics war Jonny verantwortlich.

Könntest Du mir etwas über die Entstehung des wirklich gelungenen Cover-Artworks sagen?

Wir haben den Albumtitel an Patrick Tegnader von GRAVEBOMB geschickt und er hat uns eine Skizze geschickt. Das war dann dieses verdammt gute Cover! Der Rest des Artworks stammt von Jonas Lindblood von PUTEREAON.

Was gibt es über die Lyrics zu sagen? Tod oder Teufel? Tod und Teufel?

Die Texte handeln von etwas Tod und dann noch mehr Tod. Und natürlich Satan. Die üblichen Death Metal-Lyrics eigentlich.

Glaubst du eigentlich, dass die Art von Death Metal, die ihr spielt auch etwas für jüngere Metaller ist oder nur für uns Fossile?

Ich bin davon überzeugt, dass das auf jeden Fall auch bei den Jüngeren ankommt, nicht bloß bei den Dinosauriern. Wichtig dabei ist auch die Reihenfolge der Songs auf dem Album. Man kann eine Million fantastischer Songs haben, aber wenn man die Lieder falsch anordnet funktioniert das Album einfach nicht. Nimm nur das neue OBITUARYAlbum. Da wurden alle schnellen Songs an den Anfang gestellt und dadurch ist das ganze Album zerstört. Man muss einen gewissen Flow bei einem Album erreichen, nur dann wird etwas Gutes daraus. Wie es uns hoffentlich auch auf "A Pitch Black Grave" gelungen ist. Schnell, Midtempo, schnell, langsamer, wieder schneller. Man muss die verschieden Tracks ausbreiten, sozusagen. Das Instrumental haben wir an das Ende des Albums gestellt, damit wir es einfach anders ausklingen lassen können. Wir haben absichtlich die Intensität hier im Vergleich zu den anderen Songs rausgenommen. Ich glaube, wir haben das ganz gut hinbekommen.

Habt ihr mit GODS FORSAKEN schon Liveauftritte gehabt oder sind welche geplant?

Nein, GODS FORSAKEN ist auschließlich ein Studio-Projekt. Wir werden mit der Band nicht auftreten.

Zeit für unsere Quickfire-Runde. Die Regeln sind einfach. Ich stelle eine kurze Frage, Du gibst mir eine kurze Antwort:

  1. ENTOMBEDDISMEMBER oder GRAVE? Dinosaurs
  2. BOSS HM2 Pedal? Das Behringer HM-300 ist das einzig Wahre!
  3. Satan, Fantasy oder Krieg? Krieg
  4. Total World Domination oder Underground? Underground, aber mit einem klein bisschen oben drauf
  5. Short Term Project oder echte Band? Beides

Vielen Dank für deine Antworten. Das ist jetzt hier dein Platz um den Fans noch etwas mitzuteilen:

Vielen Dank für das Interview. In ein paar Monaten werden wir zwei neue Tracks zusammen auf einer Split mit PAGANZIER veröffentlichen! So keep your eyes open!

 

"A Pitch Black Grave" ist, auch wenn ich mich wiederhole, ein Album, an dem kein sich ernst nehmender Death Metaller vorbeikommt! Sollte man gehört haben!


WERBUNG: Papa Roach
WERBUNG: Escape Metalcorner