BOON - Ken Straetman, Georg Punz, Wolfgang “12” Pendl, Nick Sartorius

Artikel-Bild

So, wie beim Zaubertrank von Miraculix - man braucht die richtigen Zutaten und dann braut sich das Ganze irgendwie von selber.

BOON aus der österreichischen Hauptstadt haben mit ihrem neuen, selbstbetitelten Album eines der heißtesten Eisen des Jahres im Feuer. Stormbringer fragte gleich mal nach...

Veröffentlicht am 04.06.2018

Mit einem grandiosen Album, "Boon", lassen die Wiener BOON mehr als aufhorchen und sollten, ach was: müssen, den nächsten Schritt nach Oben machen. Zeit, um ergänzend zum Interview vom Vorjahr und zum Release diesese Meisterwerkes ein paar Fragen an die Band zu stellen.

 

Warum ist Euer neues Album das beste Eurer Bandgeschichte und warum wird es Euch zu Superstars machen?

Oh, ich habe geglaubt, wir sind schon längst Superstars? (lacht sehr laut). Weil es bis dato das vielseitigste ist und weil es die perfekte Momentaufnahme unserer Band ist.

Bitte schildere die Entstehungsgeschichte Eures aktuellen Albums?

Über die letzten zwei Jahre haben wir laufend Material geschrieben. Während unserer Suche nach einem neuen Schlagzeuger hatten wir auch Zeit, die Nummern aus der Ferne zu betrachten und hatten somit die Möglichkeit, die Songs mit den Ohren eines Zuhörers zu hören. In September 2017 ist Nick dann zu uns gestoßen und wir haben die Nummern mit ihm zusammen den letzten Feinschliff verpasst. Ende des Jahres sind wir dann ins Studio gezogen und das Ergebnis kann sich, glaube ich, sehen bzw. hören lassen.   

Wie unterscheidet sich dieses Album deiner Meinung nach von Euren bisherigen Arbeiten?

Wir sind nach wie vor BOON, aber wir sind natürlich gewachsen und im Endeffekt ist die Platte das Ergebnis aus dem Zusammenfließen der Einflüsse von den 4 Bandmitgliedern… Sowie beim Zaubertrank von Miraculix, man braucht die richtigen Zutaten und dann braut sich das Ganze irgendwie von selber.

Welchen Song des aktuellen Albums mögt ihr am liebsten und warum?

Grundsätzlich mögen wir alle Songs. Das ist so wie bei einer Familie, man mag eben alle seine Kinder… (lacht) 

Die Mischung machts. Auf „Boon“ findet man alles, von bluesigen Stücken wie „Bleeding Out For You“, über Stadionrocker, fast-schon-Sludger wie „Shrouded In Silence“ bis hin zum Thrasher namens „Furious“. Woher und warum die Bandbreite?

Der einzige Regel die wir hatten, ist das es keine Regeln gibt in Sachen Richtung oder Style. Wir haben einfach Songs geschrieben, die uns gefallen, die uns Spaß machen und haben uns dabei keine Grenzen gesetzt. Da wir vier doch recht unterschiedliche Hintergründe haben, sowohl auf menschlicher als auch auf musikalischer Ebene, ergibt sich eine vielseitige Mischung aus Style und Einflüssen.

Im Interview mit dem Kollegen Seidinger vom Vorjahr habt Ihr Euch mit dem Begriff „Schweinerock“ anfreunden können, wo steht ihr mit dem neuen Album? Für mich ist das vom Songmaterial, den Refrains und der Produktion her schon fast Stadionmetal (Metallica „Black Album“-Richtung, nicht musikalisch, aber vom Feeling her). Oder ist es überhaupt wichtig, sich ganz genau einordnen zu müssen?

Dadurch, dass wir uns keine Grenzen gesetzt haben und das Album so vielseitig geworden ist, ist es schwer ein Label darauf zu kleben und das ist auch gut so. Wir machen Musik die uns Spaß macht, egal wie sie heißt, Hauptsache das Feeling passt.

BOON gibt es jetzt doch schon eine lange Zeit in unterschiedlichen Konfigurationen. Wie stellt man es an, immer weitermachen zu wollen? Wie fühlt sich das Zusammenleben, Zusammenspielen mit der derzeitigen Besetzung an?     

Die Leidenschaft für Musik ist hier der Haupt-Antrieb. Wenn man was gerne macht, findet man immer wieder Kraft um weiter zu machen, das merkt man auch gerade an der Chemie in der jetzigen Besetzung, da passt einfach alles.

Textlich scheint ihr Euch selbst und auch uns Mut machen zu wollen. „Besinnt Euch auf Eure Stärken“. Ein schönes, klassisches Liebeslied scheint mir mit „Bleeding Out For You“ auch dabei zu sein. Liege ich da richtig. Was ist es, dass ihr uns mit den Texten vermitteln wollt?

Positive Energie! Musik ist ein starkes Medium und wir wollen eine positive Message übermitteln und den Leuten Kraft geben.

Wie sehen Eure momentanen Live-Aktivitäten aus? Das Nova Rock-Festival steht am Plan. Wann kommt die Doppel-Headliner-Tour mit GODSMACK um die Welt zu erobern?

Die Frage leiten wir gerne an unsere Booking Agentur weiter (lacht)! Wir haben auf jeden Fall noch einiges in der Pipeline für den Herbst…

Im Interview 2017 uns habt ihr angedeutet, dass für das 20-jährige Jubiläum von BOON etwas Besonderes sein wird. Gibt es diesbezüglich Neues?

Als erstes haben wir das neue Album auch als streng limitierte Vinyl-Version veröffentlicht. Auf rotem Vinyl, handnummeriert und mit einem Poster. Live wird es sicher auch die eine oder andere Zeitreise geben. Genauere Details folgen in den nächsten Wochen. 

Mit welchen Bands würdet Ihr gerne mal auftreten? Ihr wart doch schon mit einigen Kapazundern auf der Bühne. Wer fehlt Euch noch?

Da gibt’s noch einige… KORN, METALLICA, IRON MAIDEN, die BEATLES (lacht)…

Was war Euer erfolgreichster Gig bisher?

Jeder wo wir grinsend die Bühne verlassen haben und das Publikum eine tolle Show erlebt hat! 

 

 

Welche Musik läuft bei Euch zurzeit? Was läuft im Tourbus? Welche Musik? Welche Filme? Welche TV-Serien?

Das ist natürlich für jedes Bandmitglied unterschiedlich,,, Bei Georg zurzeit GOJIRA, bei Nick die DEFTONES, Wolfgang hört momentan wieder viel KORN und bei Ken läuft GHOST und die neue JUDAS PRIEST. Filme sind eindeutig Star Wars (lacht), es war kein Zufall dass das Album am 4. Mai veröffentlicht wurde. May the 4th be with you!

Die besten Alben aller Zeiten sind...?

Man kann sich natürlich schwer für eines entscheiden, aber für Georg "Ride The Lightning" (METALLICA), für Wolfgang "Seventh Son Of A Seventh Son" (IRON MAIDEN), für Nick "White Pony" oder "Around The Fur" (DEFTONES) und für Ken "Vulgar Display Of Power" (PANTERA) oder "The Gathering" (TESTAMENT), um nur ein paar zu nennen.

Warum Coca-Cola Vanille?

Siehe Zaubertrank. Oder weil es einfach sehr gut zu Jack Daniels Honey passt… (lacht)

Ihr habt bereits vor elf Jahren Euer erstes Video auf YouTube veröffentlicht, ihr seid auf Facebook und Instagram aktiv. Wie wichtig ist es für eine Band Eurer Größenordnung, den digitalen Markt zu befeuern und denkt man sich manchmal als Nicht-mehr-Teenie nicht seinen Teil, wenn man zwischen „Bibis Beauty Palace“, Fitness-Hipstern/Influencern und verhaltensoriginellen „Prankstern“ bestehen soll und muss?

Grundsätzlich sind wir eher old-school und eher auf Fernsehen, Radio und Printmedien eingestellt, aber man muss halt mit der Zeit mitgehen, und da gehört das Thema Social Media natürlich dazu. Und wer hätte gedacht, dass es wieder modern wird, seine Musik auf Vinyl zu veröffentlichen? Das ist jedoch eine sehr tolle Entwicklung, finden wir!

Was gibt es sonst Neues in Wien - hier ist quasi der Platz, zu sagen, was Euch sonst noch wichtig ist?

Eine gute neue Hot Dog-Bude am Ring. Qualitativ knapp unterm "Schwechater Rastl", aber trotzdem eine Empfehlung wert! Und bevor man es weiß, ist man auch schon ein Influencer… (lacht)

 

Und das war es auch schon wieder. Ich bedanke mich bei BOON und Andi Appel, der die Promotion macht, und darf Euch noch einmal wärmstens "Boon" empfehlen. Wenn die Band nicht bald das Praterstadion ausverkauft stimmt etwas im Geschäft nicht...


WERBUNG: Hard
ANZEIGE
WERBUNG: Escape Metalcorner
ANZEIGE