SHIRAZ LANE - Ana Willman

Artikel-Bild

Wir sind Menschen. Und am Ende des Tages sind wir alle eins. Wir sind alle gleich.

Trotz eines derzeit außerordentlich straffen Terminplans hat sich Schlagzeuger Ana Willman die Zeit genommen mit uns über das neue Doppel EP Projekt von SHIRAZ LANE, vergangene wie bevorstehende Touren und noch weitaus tiefgründigere Dinge zu reden.

Veröffentlicht am 21.02.2020

Wenige Wochen ist es erst her, dass die Hardrocker SHIRAZ LANE der Öffentlichkeit ihr neustes Werk, in Form der EP "Vibration I" enthüllten. Und schon sind die fünf fleißigen Finnen erneut kräftig am Schrauben von neuem Material für den kommenden, den somit zweiten Teil ihrer Doppel-EP "Vibration". Womit die Hörerschaft der Band möglichst wenig Wartezeit bis zum neuen Material zu erwarten haben dürfte. Umso mehr war es uns natürlich eine große Freude, dass sich Schlagzeuger Ana Willman, extra für uns, inmitten der Vorproduktionszeit, die in der letzten Januarwoche im Studio in Schweden stattgefunden hat, Zeit zu einem ausführlichen Interview genommen hatte und uns dabei ausführlichst Rede und Antwort stand; unter anderem zum bereits veröffentlichten ersten Teil der "Vibration"-EPs, SHIRAZ LANE's kommender Europa-Headlinertour und einigen anderen Dingen.

Ihr habt gerade eure neue EP “Vibration I” auf den Markt gebracht. Bei dieser handelt es sich um den ersten Teil einer Doppel-EP, was zurzeit ein ziemlich neumodisches Prinzip der Veröffentlichung zu sein scheint. Wie seid ihr auf die Idee gekommen diesen Release so zu gestalten und stattdessen kein ganzes Album zu veröffentlichen?

Die Idee dahinter ist, neue Musik schneller zu den Leuten zu bringen. Denn wenn du ein ganzes Album aufnimmst dann kostet dich das mehr Zeit. Hätten wir also ein ganzes Album gemacht, wäre das vielleicht erst in einem Jahr rausgekommen. So hätten die Leute nach “Carnival Days” sehr lange warten müssen. Wir wollten aber so viel neues Material wie möglich und dies mit kurzmöglichster Wartezeit veröffentlichen. Sodass es keine Verzögerung gibt, wenn wir Sachen veröffentlichen. So wird es jetzt, nachdem wir im Januar vor wenigen Wochen, “Vibration I” rausgebracht haben, vielleicht sieben oder acht Monate dauern bis wir die nächste Single veröffentlichen werden. Dann nochmal eine Single und dann die zweite EP... Es wird also mehr Material veröffentlicht, sodass es unsere Fans schneller zu hören bekommen. Das ist die Idee.

Außerdem wird es auch vom Konzept her leichter sein, für die Leute das Album in zwei Teilen zu konsumieren. Denn das, was wir beim ersten Teil gemacht haben, wird sich grundlegend von dem unterscheiden, wie der zweite Teil sein wird; wie zwei Seiten derselben Medaille. Nicht ein Album, dass viele verschiedene Klangfarben enthält, stattdessen haben wir uns bei “Vibration I” mit - nicht nur einem - aber in etwa einem großes Konzept befasst. Und wenn wir den zweiten Teil veröffentlichen wird der vom Konzept her anders sein. Aber zusammen werden sie ein Ganzes ergeben!

Man sollte vielleicht noch sagen, dass die Art des Musikkonsumierens sich in letzter Zeit stark verändert hat, nicht wahr? Es ist so viel schnelllebiger geworden. Die Leute verlangen fast nach regelmäßigen Output von Bands, anstatt Alben alle zwei Jahre oder so hören zu können.

Ja, genau, die Leute neigen dazu etwas beschäftigt zu sein und sie wollen alles schneller, und sie wollen mehr und so weiter… Ich möchte nicht sagen, dass das unbedingt etwas Gutes ist! Aber für uns schien es dieses Mal eine super Idee das Album in zwei Teilen, zwei EPs, herauszubringen. Es ist super für unsere Fans; es ist super für uns und ich denke es ist super für alle!

Hatte das dann auch irgendwelche Auswirkungen auf euren Schreibprozess?

Eigentlich nicht so arg. Aber natürlich, wenn du dich pro Teil auf nur fünf Lieder konzentrierst, dann konzentrierst du dich auch nur auf diese fünf Lieder. Und jetzt, wo wir an der nächsten EP dran sind, haben wir auch wieder mehr Zeit uns auf dieses Songmaterial zu konzentrieren. Man hat also nicht gleichzeitig so viele Dinge zu tun. Die Anzahl der Lieder an denen man arbeitet ist kleiner. Und ich denke bisher kann ich sagen, dass das die Songs besser werden lässt. Wir haben mehr Zeit sie zu verfeinern und haben es, so glaube ich, hinbekommen die Songs auf genau die passende Art und Weise einzufangen. Daher… Soweit so gut!

Diesem Eindruck kann ich nur zustimmen. Die Gesamtqualität von “Vibration I” ist hervorragend!

Dankeschön!

Das führt mich zu der Frage: Mit eurem vorherigen Album “Carnival Days” begann für euch eine Zusammenarbeit mit dem schwedischen Produzenten Per Aldeheim. Wie habt ihr ihn gefunden? Und was macht ihn zu solch einem perfekten Kooperationspartner für euch? Gemessen an der fantastischen Qualität die euer Songmaterial mit ihm zusammen hat…

Ja, das finde ich auch. Nun, Per haben wir nach der Veröffentlichung unseres ersten Albums “For Crying Out Loud” gefunden. Wir wollten, dass sich etwas ändert. Nach dem ersten Album war es unser Anliegen, eine bessere Qualität hinzubekommen; wir wollten unsere Art des Songwritings ändern. Wir wollten besser werden, als Band. Also haben wir verstanden, dass es in vielen Dingen einer Veränderung bedurfte.

Tatsächlich hatten wir nur nach einem Audio Engineer gesucht, der sowohl in der Lage, als auch die richtige Person wäre um unser zweites Album abzumischen. Während wir nach dem richtigen Studio gesucht haben, haben wir Pers Studio gefunden. Und obwohl es wohl so um die zehn Leute sind, die in diesem Studio arbeiten, war es Pers Geschichte, die interessant zu sein schien. Er hat in den Neunzigern in einer Band, namens IT’S ALIVE gespielt. Wir haben uns Musik von IT’S ALIVE angehört und sie waren großartig. Also dachten wir uns: “Was zur Hölle?! Diese Band ist geil… Und er hat in dieser Band gespielt, also muss er gut sein.” (lacht) Außerdem waren seine Referenzen sehr beeindruckend. Also dachten wir uns wir sollten es mit ihm probieren und… Wir haben erstmal nur mit Co-Songwriting-Sessions angefangen. Nur um herauszufinden wie sich das Ganze anfühlen würde. Und im Endeffekt hat es damit geendet, dass wir dann das komplette Album mit ihm gemacht haben.

Bis jetzt ist er der Richtige für uns. Er bringt großartige Melodien hervor. Ich denke er ist gut was das Songwriting und die Produktion angeht. Und er schafft es unsere Band ins rechte Licht zu rücken. Unsere Ideen bringt er zum Glänzen. Außerdem ist er in der Zusammenarbeit ein sehr angenehmer Typ. Er ist entspannt drauf und er versteht die Tatsache, dass wir keine Einzelkünstler, sondern eine Band sind, eine Einheit. Denn er hat ja selbst in seiner Jugend in einer gespielt und weiß daher, was das bedeutet. Er war der Richtige und er ist der Richtige! Jedes Mal, wenn wir hierher kommen, wird die Arbeit mit ihm auf gewisse Weise noch einfacher, weil wir uns dann gegenseitig noch besser kennen. Wir wissen wie er arbeitet; wir kennen das Studio, wo wir arbeiten und alles ist für uns noch vertrauter.

Lass uns etwas detaillierter über die Songs auf “Vibration I” sprechen: Ihr habt dort ein Stück mit dem Titel “Revolution”. Aber allgemein gesprochen habe ich das Gefühl, dass euch das Thema “Revolution” schon seit längerem umtreibt, schon seit eurer EP “Be The Slave Or Be The Change” - wo es ja quasi schon im Titel mit drin steckt - oder in den Songs “Wake Up” und “For Crying Out Loud” von eurem Debütalbum. Könntest du ausführen, wieso euch dieses Thema so sehr am Herzen zu liegen scheint?

Naja, es war für uns immer wichtig Sachen über die Welt zu schreiben. Wir sind keine Band, die von “Sex, Drugs & Rock’n’Roll” und all diesen Clichés singt. Die Hippie-Attitüde in unserer Band sagt, die Welt kann verändert werden. Und sie kann zum Besseren verändert werden - durch Musik. Es gibt zurzeit viele üble Sachen in der Welt. “Revolution” ist ein Song darüber, dass man sich hiervon abheben kann, dass man die Welt verändern kann und, dass man sich mit anderen Leuten vereinen kann, um die Welt zu einem besseren Ort zu machen. Denn es gibt so viele Menschen. Und manche von ihnen meinen: “Du kannst dich nicht ändern!” und “Was auch immer du tust es hat keinen Einfluss auf die Welt!” und “Die Welt ist einfach scheiße und du hast absolut keinen Einfluss darauf!” Das ist totaler Schwachsinn! Denn schon eine Person kann die Welt zum Guten verändern. Schritt für Schritt. Wenn Leute sich friedlich zusammentäten, dann wären wir in der Lage die Welt zu einem besseren Ort zu machen. Und wir machen die Welt zu einem besseren Ort indem wir Musik machen, zusammen und nicht getrennt voneinander. Besonders in diesen Zeiten, wo sich die Welt immer weiter voneinander entzweit. Die Leute entzweien sich. Und so sollte das nicht sein.

Ja und irgendwie hat der Dialog zwischen den verschiedenen Meinungen aufgehört und stattdessen streiten sich die Leute nur noch…

Ja, genau…

Meiner Meinung nach ist das auch ein Teil der Kultur, die das Internet mit sich gebracht hat…

Genau. Genau das ist es! es gibt keinen friedlichen Dialog mehr zwischen den Leuten. Denn: Es ist in Ordnung verschiedener Meinung zu sein. Und, es ist ja einfach so, dass das manchmal einfach der Fall ist! Natürlich ist das manchmal der Fall. Leute sind verschiedener Meinung und das ist vollkommen okay. Aber früher, als die Leute sich gegenübersaßen oder -standen, da hatten sie vielleicht eine friedliche Unterhaltung: “Okay, du bist nicht derselben Meinung wie ich, aber das ist vollkommen in Ordnung. Wir können immer noch Freunde sein und wir sind immer noch Menschen. Und wir sind immer noch gleich.” Heutzutage - vielleicht ist es wegen dem Internet, vielleicht wegen dem Fehlen an persönlicher Interaktion mit den Leuten - man sieht das Gesicht des anderen nicht mehr. Man sieht denjenigen nicht mehr. Man sieht nur noch seine eigene Meinung und dann sagt man: “Okay, das ist falsch!... Nein, der Meinung bin ich nicht!... Ich hasse dich!”, vereinfacht gesagt…

Das ist es, wegen der Anonymität scheint es plötzlich viel einfacher, die Hemmschwelle ist viel niedriger andere Leute einfach zu beleidigen oder ihnen Schimpfwörter an den Kopf zu werfen.

Ja, exakt. Und das ist schlecht! Wir sollten wieder anfangen andere Leute als Mitmenschen, als Brüder und Schwestern zu sehen. Als Familie. Denn das ist es was wir sind. Wir sind Menschen. Und am Ende des Tages sind wir alle eins. Wir sind alle gleich.

Das ist wunderschön ausgedrückt! Bin ich voll und ganz deiner Meinung!

Wo wir gerade davon sprechen die Welt mit Musik zu einen: Letztes Jahr hattet ihr eure erste kurze Tour in Südamerika, in Brasilien. Wie war die Erfahrung? Und wenn man den Gerüchten Glauben schenken darf soll das Publikum dort sehr viel ausgelassener sein, entspricht das der Wahrheit?

Es war großartig. Es hat sehr viel Spaß gemacht! Und es ist tatsächlich wahr, dass sie sehr ausgelassen sind! Es macht sehr viel Spaß vor Leuten zu spielen, die sich nicht davor fürchten ihren Emotionen freien Lauf zu lassen… Die sich nicht davor scheuen zu Headbangen, zu Schreien und Mitzusingen. Es ist beeindruckend! Natürlich passiert das in Deutschland genauso und in Finnland. Und ich liebe es natürlich nach wie vor in Finnland und in Europa aufzutreten. Aber Brasilien und Südamerika scheinen ein wenig mehr ausgelassen zu sein und sie lieben es Spaß zu haben und das auch zu zeigen, zu Tanzen und laut zu sein. Und das macht der Band dann Spaß. Die Konzerte waren richtig, richtig gut dort. Außerdem war es sehr schön, diesen Teil der Welt zu sehen. Nur für drei Shows, also war es eine ziemlich kurze Stippvisite. Aber ich denke wir alle werden uns unser ganzes Leben lang daran erinnern. Es war so ein großartiger Trip!

Außerdem habt ihr schon sehr bald eure erste Europa Tour als Headliner. Was wird die Leute da erwarten außer das, was sie sowieso schon von euch gewohnt waren als ihr andere Bands auf ihren Touren supportet habt?

Headliner zu sein ist natürlich anders, denn alles was du hast kannst du dann auch auf der Bühne und in den Venues zur Geltung bringen. Denn wenn du andere Bands supportest, dann ist dein Auftritt vielleicht 45 Minuten oder 40 Minuten lang. Das ist natürlich auch toll, aber dieses mal, als Headliner, können wir unsere ganze Show abliefern; jeden Song spielen, den wir wollen. Unsere Setlists werden um einiges länger sein und viel mehr Songs  enthalten. Es wird also großartig sein. Die Leute werden zum ersten Mal eine ganze SHIRAZ LANE Show sehen können!

Außerdem muss ich dazu sagen: Wir haben zwei fantastische Support-Acts auf unserer Headliner Tour. Und zwar unsere Freunde BLOCK BUSTER und TEMPLE BALLS aus Finnland. Das wird großartig! Ihr bekommt die “Finnish Invasion”. (Anm. der Red.: Möglicherweise eine Anspielung auf einen Gig Ende 2017 mit dem Titel “The Finnish Invasion” in Stockholm in Schweden.) Drei fantastische finnische Bands.

Shiraz Lane Rock Vibrations Poster

Lass uns über einen weiteren Song von eurer neuen EP sprechen: Der Titel “You Will Remain”, der zumindest aus meiner Sicht in etwa dasselbe Thema wie “Reincarnation”, aus eurem vorherigen Album “Carnival Days”, behandelt, nur vielleicht aus einer anderen Perspektive, wenn man so will… “You Will Remain” handelt von Tod, was ein delikates Thema ist, aber ihr macht daraus stattdessen eine hoffnungsvolle Botschaft.

Ich sehe das nicht so, dass es notwendigerweise nur um Tod geht, denn: Nun ja es handelt von Tod, aber die Sache ist ja die, dass das Sterben Teil des Lebens ist. Und ohne Tod gibt es auch kein Leben. Das ist was dem Ganzen einen Sinn gibt, es dauert nur für eine kurze Zeit an. Und: es wird sich wiederholen, das ist sicher! Spirituell gesehen, mag es sein, dass das Material aus dem man besteht, der eigene Körper und das alles - das Physische - stirbt, aber man selbst bleibt bestehen. Die Essenz von einem selbst bleibt erhalten: Die Gedanken, die man anderen Leuten gebracht hat, was man getan hat. Das wird für immer erhalten bleiben! Und wenn du auf jemanden einen bleibenden Eindruck hinterlässt - du lernst jemanden kennen und ihr freundet euch an oder habt eine Beziehung, oder es muss nicht mal eine Beziehung sein… Wenn du jemanden nur einmal siehst und er winkt dir zu, was dich sehr glücklich macht. Im Anschluss wirst du dieses positive Gefühl an andere weitergeben. Und wenn die Person, die dir ursprünglich zugewunken hat, tot sein sollte so wird dessen Seele doch noch am Leben bleiben. Denn er hat etwas davon und etwas Fröhlichkeit an dich weitergegeben. Was du wiederum weiter gibst. Und so ist es, dass wir für immer hierbleiben.

Also ist es quasi in gewisser Weise eine zweiteilige Botschaft: Ein Teil unserer selbst bleibt hier, in dieser Wirklichkeit, und ein anderer Teil wird hoffentlich auf irgendeine Weise oder irgendwo andernorts weiter existieren.

Ja, es sind zwei Gesichtspunkte: Zum einen ist da der “Seele”, “Wiedergeburt”-Teil. Wo du daran glaubst und darauf vertraust, dass wenn dein Körper stirbt, deine Seele und dein Geist irgendwo anders hingehen wird. An was ich fest glaube! Und dann ist da noch der Punkt, dass ein Teil deiner Seele, auch wenn dein Körper gestorben ist, hier verbleibt, bei anderen Leuten. Bei Leuten, die du beeindruckt und bewegt hast. Sie werden dies weitergeben, den Teil deiner Seele, denen du ihnen überlassen hast und die Gedanken, die du ihnen gebracht hast. Sie werden sie teilen. Und dann werden die Leute, die einen Teil davon erhalten, diesen wiederum weiter verteilen. Das geht auf ewig immer und immer so weiter.

Zwischen all diesen sehr tiefgründigen Themen mal eine spaßige Frage: Wenn du dir aussuchen könntest, als was und wo - alles ist möglich - du wiedergeboren werden wollen würdest, was wärst du gerne in deinem nächsten Leben?

Weiß ich gar nicht. Eine schwierige Frage! Echt eine harte Nuss… Denn es müsste ja nicht mal zwangsläufig auf diesem Planeten hier sein.

Richtig! Genau das ist es!

Alles wäre möglich. Es gäbe keine Grenzen. Grenzenlose Möglichkeiten… Man könnte alles sein… Aber echt schwierig zu sagen! Sagen wir mal so, wenn wir uns auf diesen Planeten hier beschränken würden, dann wäre ich gerne ein Vogel oder sonst irgendein fliegendes Tier; um herum zu reisen und alles zu sehen. Vielleicht in den Bergen. Irgendein Bergadler oder so…

Tolle Wahl!

Lass uns zurück zu “Reincarnation” kommen: Ihr habt bisher ja zwei dieser recht progressiven Songs geschrieben. Einer wie bereits erwähnt “Reincarnation”, aber auch “Story To Tell” von eurer EP “Be The Slave Or Be The Change”. Welche sind dir persönlich lieber, die kürzeren “drei Minuten” Songs oder die längeren, progressiveren Musikstücke?

Unmöglich zu sagen, um ehrlich zu sein! Weil beide Arten so verschieden sind. Wenn du einen coolen Song schreibst, der Spaß macht, drei Minuten lang ist und großartig ist… Manchmal möchte man einfach den Kopf abschalten und es einfach nur rocken! Einfach nur drei Minuten geradlinigen Rock spielen. Und das macht Spaß, man kann sich auspowern und Vollgas geben. Aber wenn man etwas wie “Reincarnation” macht oder “Story To Tell” dann hat das mehr Seele, mehr unterschiedliche Emotionen, mehr unterschiedliche Färbungen. So etwas zu schreiben mag zwar länger dauern, aber der Lohn dafür, nachdem du so viel Arbeit reingesteckt hast, ist großartig! Und live ist “Reincarnation” das Stück, das am meisten Spaß macht, denn wenn der Song sich fortbewegt und durch verschiedene Stimmungen reist, dann nimmt er dich dorthin mit. “Reincarnation” live zu spielen ist für mich fast wie ein spirituelles Abenteuer. Meistens ertappe ich mich während des Reggae-Teils und des Gitarrensolo-Teils dabei, wie ich einfach nur drei Minuten die Augen geschlossen halte, wenn wir auf der Bühne sind. Man möchte einfach nur die ganze Welt um einen herum abschalten, den Moment leben und die großartige Musik spielen, die wir geschrieben haben.

Ich denke diese Songs sind nicht leicht zu verstehen. Für Leute, die uns vielleicht nicht kennen, mag es unter Umständen besser sein mit anderen Liedern zu beginnen. Oder vielleicht nicht, wer weiß das schon. Aber diese Songs, sind die Songs, die du vermutlich nicht beim ersten Hördurchlauf gleich verstehen wirst. Zumindest musst du dafür in der richtigen Stimmung sein und dich nur auf den Song konzentrieren. Das kann keine Hintergrundbeschallung sein, während du kochst oder irgendwas anderes nebenher machst. Man muss quasi die Augen schließen, der Fantasie freien Lauf lassen und sich von der Musik stimmungsmäßig dorthin tragen lassen wo sie einen führt.

Kannst du uns bereits etwas darüber verraten was die Hörer auf “Vibration II”, dem zweiten Teil eurer Doppel-EP erwarten wird?

Kann ich! Manches. Manches wissen wir bereits. Und manche Dinge wissen selbst wir noch nicht. Aber von den Liedern her, die wir zurzeit geschrieben haben für den zweiten Teil, wird dieser anders werden. Wir werden, wie ich bereits gesagt habe, die zweite Seite der Medaille hervorbringen. In diesem Teil wird es etwas mehr stimmungsvoll; er wird etwas mehr Seele haben. Wir werden sehen, wie sich das entwickelt, aber von den Songs, die wir geschrieben haben: Wird es anders.

Es schien fast so, als, auch wenn der erste Teil qualitativ einwandfrei war, war es fast so, als tendiere er in Richtung Mainstream, wenn ich das so sagen darf.

Ja, ich verstehe was du meinst und ich bin mir sicher, dass, wenn du den zweiten Teil hörst wirst, du nicht das Gefühl haben wirst, dass dieser in Richtung Mainstream geht. Genau darum geht es uns gerade bei der Arbeit am zweiten Teil. Das ist das coole daran es in zwei EPs zu veröffentlichen, denn auf der ersten EP war es ein bisschen Richtung Mainstream und poppig. Von der Produktion her hatte es viel elektronisches Zeug drauf. Und auf dieser zweiten EP wird das anders sein. Es wird vermutlich nicht so sein, dass die Leute das Gefühl haben es wäre in Richtung Pop oder in Richtung Mainstream. Kein bisschen!

Das verspricht also interessant zu werden!

Wo wir gerade von Mainstream sprechen: Auf “Vibration I” habt ihr “To The Moon And Back” gecovert, was, nennen wir es mal so, ein ziemlicher Superhit des australischen Pop-Duos SAVAGE GARDEN in den Neunzigern war. Und doch fand jeder, dem ich das Lied vorgespielt habe - Leute die das Original kennen und lieben - auch euer Cover davon geil! Eine ziemlich eindrucksvolle Leistung. Wie fiel die Wahl auf eben diesen Song um ihn für eure neuste EP zu covern?

Wir waren schon immer der Meinung, dass wenn man Songs covert, das Ergebnis sich vom Original unterscheiden sollte. Es wäre langweilig für uns GUN’S N’ ROSES zu covern. Denn wir könnten ihren Songs nichts neues beisteuern. Und mit diesem Song: Das Original ist super, aber es ist irgendwie sanft, unbeschwert und unspektakulär. Die Melodien die der Song hat sind hervorragend und der Song selbst ist fantastisch! Aber wir waren der Meinung wir könnten ihm zu noch etwas mehr Glanz verhelfen; wir dachten uns wir könnten ihn ein wenig mehr als Party Song aufziehen und als Rock’n’Roll-Song, bei dem die Leute Tanzen, Lächeln und Spaß haben können. Und ich finde, dass wir das sehr gut hinbekommen haben.

Dieser Einschätzung würde ich zustimmen!

Außerdem ist es nicht nur ein guter Song geworden, von der Produktion her haben wir es geschafft einen Teil von uns selbst darin einzubringen. Es fühlt sich beinahe an, als wäre es eines unserer eigenen Lieder.

Wenn ihr dann “Vibration II” veröffentlicht habt gibt es Pläne die beiden Teile zusammenzufassen?

Höchstwahrscheinlich. Ich kann dir versprechen, dass es eine Gesamtveröffentlichung des Ganzen geben wird. “Vibration” - als komplettes Album. Soweit der Plan!

Um das Interview mit einer spaßigen Frage abzuschließen: Da eure EPs “Vibration” heißen und euer Bandmotto “Peace, LOVE & Rock’n’Roll” ist… Wenn du eure Band mit einem Sexspielzeug vergleichen solltest, welches wärt ihr dann?

Ein Sexspielzeug?... (denkt nach und lacht dann) Das ist eine Frage, von der ich nie gedacht hätte, dass ich sie mir je stellen würde! (denkt weiter nach) Ich weiß nicht… Irgendwas sehr, sehr romantisches… Wie ein Butt Plug mit einer Rose drin oder sowas! (lacht) Ich entscheide mich für einen herzförmigen Butt Plug! (lacht)

Großartig!

Gibt es sonst noch etwas was du unseren Lesern mit auf den Weg geben möchtest?

Hört weiter unsere Musik. Verbreitet weiter unsere Message. Lebt euer Leben friedlich und verbreitet keinen Hass! Verbreitet Liebe! Und versucht euch gegenseitig zu respektieren. Seid tolerant anderen gegenüber, auch wenn ihr nicht derselben Meinung seid. Seid tolerant! Und vergesst nicht wir sind alle eins, wir sind gleich!

Das ist eine fantastische Botschaft! Vielen Dank für das Interview! Kiitos paljon haastattelusta!

Kiitos paljon!

Shiraz Lane


WERBUNG: Hard
ANZEIGE
WERBUNG: Pulse
ANZEIGE