Interview: HOLY DRAGONS - Jürgen + Thora

Artikel-Bild

Wir sind alle gleich, wir unterscheiden uns nur in lokalen Namen und Sprachen, aber wir alle teilen die gleichen menschlichen Werte.

Märchen sind nicht nur für Kinder gut.

Veröffentlicht am 18.07.2022

Interview: HOLY DRAGONS 
Land Kasachstan 
Genre: Heavy Speed Power 
Album: „Jörmungandr“ 

Tracklist: 
1. Vigridr 
2 Schatten der Vergangenheit 
3. Loki 
4. Der zahnlose Wolf 
5. Jemandes Leben 
6. Herz von Midgard 
7. Unheimliche Piper 
8. Persönlichkeiten eines verdammten Traums 
9. Auf dem Weg zur Vergessenheit 
10. Auf meiner Uhr 
11. Jörmungandr 
12 Idavöllr 

Line-Up: 
Chris „Thora Thorheim“ Caine – Vocals, Gitarre 
Jürgen „Stratomaniac“ Thuderson – Backvocals, Gitarre 
Ivan Manchenko – Bass 
Zabir Shamsutdinov – Drums 

Intro

30 Jahre sind eine ziemlich lange Zeit für eine Band. Jetzt habt Ihr das 16. Album am Start. Wie fühlt ihr euch, wenn ihr auf einen so langen Weg zurückblickt?
Jürgen:  Es ist ein langer Weg. Die schwierigsten Jahre - und das sind die ersten Jahre der Reise, als jeder sagte, dass "traditioneller Metal tot ist" und niemand ihn braucht, und jeder versuchte, dich davon abzuhalten, diese Art von Musik zu spielen, "nur gute Absichten zu haben". Aber diese Jahre scheinen jetzt die Interessantesten zu sein. 
Der Wunsch, dies trotz allem zu tun (egal, was die Schwierigkeiten dieser Zeit und die bescheidenen finanziellen Möglichkeiten des jungen Alters waren), war sehr stark und unwiderstehlich, und die Atmosphäre dieser Jahre scheint jetzt etwas Fabelhaftes zu sein. Genau wie die Zeit, als das Metal-Segment des Internets gerade erst begann und es sehr klein war. Dann gab es eine interessante Zeit, in der wir unser eigenes Studio gründeten, einige technische Dinge lernten, als es möglich wurde, gutes Equipment zu kaufen und so weiter! 
Nun, dieser Weg mag wie eine Reihe von Siegen und einer Reihe von Fehlern erscheinen, aber wenn Sie dies erkennen, müssen Sie nur weitermachen. Und es gibt das Gefühl, dass das "Hauptalbum" der Gruppe noch vor uns liegt, es gibt viele Ideen und sie müssen realisiert werden! 

Thora: Der Blick zurück scheint jetzt ein bisschen beängstigend zu sein, da es ein so langer Weg war. Es ist buchstäblich ein lebenslanger Marathon und du hörst nie auf zu laufen. Jürgen erwähnte "schwierige Zeiten" am Anfang unseres Weges, aber ich möchte hinzufügen, dass wirklich schwierige Zeiten gerade jetzt sind, wenn man plötzlich "Old-School" im Handumdrehen ist. Es gab überall mehr und mehr Musik, und man hat sein eigenes großes musikalisches Erbe und man muss immer höhere Standards setzen, was aber Spaß macht. Unsere Band ist nie eingerostet, nie steif, sie hat sich immer weiterentwickelt und entwickelt. Und ja, unser bestes Album liegt noch vor uns. Es wurde noch nicht getan. 

In all den Jahren gab es häufige Besetzungswechsel. Wie wirkt sich so etwas auf die Bandentwicklung aus? 
Jürgen: Eigentlich wirft es die Band sehr zurück. Vor allem, wenn es darum geht, Gesang oder Schlagzeuger zu wechseln. All diese Veränderungen wurden aus dem einen oder anderen Grund erzwungen, oft aufgrund der Tatsache, dass eine weitere Arbeit mit diesen Menschen aus vielen Gründen unmöglich wurde. Um ehrlich zu sein, war ich immer neidisch auf Bands, die ihr Line-Up seit Jahren nicht geändert haben, und auf Bands mit demselben Sänger, seit sie angefangen haben! Aber anscheinend haben wir einen anderen Weg. 

Thora: Erstens sind diese Probleme mit der Bandcrew sehr nervenaufreibend und beeinflussen die Entwicklung der Band. Es ist wie eine Bewegung "zwei Schritte vorwärts - drei Schritte zurück", was überhaupt kein Fortschritt ist. Zweitens ist es aus einem einfachen Grund sehr schwierig, neue Mitglieder zu finden – nur sehr wenige Musiker, die in der Umgebung verfügbar sind, verfügen über alle notwendigen technischen Fähigkeiten, die erforderlich sind, um in der Band zu sein. Sorry, aber das ist die Realität. Wie gesagt, wir stellen sehr hohe Maßstäbe. 
Drittens, und das ist wahrscheinlich der wichtigste Faktor. Bandmitglieder sollten zu 100% in der Band sein. Sie sollten Gleichgesinnte, Mitarbeiter, Unterstützer dessen sein, was wir tun. Nur in diesem Fall kannst du eine starke Band haben, die in der Lage ist, coole Sachen auf der Bühne und hinter der Bühne zu liefern.

Ich klinge wirklich wie eine Recruiting-Agentur, oder? Aber das ist auch mein Teil der Verantwortung in der Band. So fand ich unseren aktuellen Bassisten, der jetzt schon zehn Jahre in der Band Ivan Manchenko ist. Ich rief ihn gleich am nächsten Tag an, nachdem einer der potenziellen Bassisten die Band verlassen hatte. Ivan war schockiert und wie er später gestand, zitterten seine Hände während des Vorsprechens, weil er der langjährige Fan der Band war. Aber alles lief gut und wir haben uns den besten Bassisten aller Zeiten besorgt. Auf die gleiche Weise fand ich unseren aktuellen Schlagzeuger Zabir Shamsutdinov, als leider unser früherer, wirklich wunderbarer Schlagzeuger und einfach ein netter Kerl Anton Repalo die Band aufgrund einiger Umstände verlassen musste.
Zabir antwortete auf meinen verzweifelten Anruf auf Facebook, dass unsere Band wirklich einen Schlagzeuger brauche. Und wir sind sehr glücklich, ihn in der Band zu haben!

Welche musikalischen Themen möchten Sie umsetzen?
Jürgen: Ich verrate ein kleines Geheimnis! Wir arbeiten bereits hart am nächsten Album. Alle Instrumente dafür wurden bereits aufgenommen, um genau zu sein. Der Gesang ist der nächste, und wir haben eine Pause gemacht, um die endgültigen Texte zu schreiben. Der Stil des nächsten Albums wird sich von dem jetzt gemachten unterscheiden! Das ist alles, was ich dazu sagen kann!

Neues Album "Jörmundgandr"

Wie seid ihr auf das Thema des aktuellen Albums "Jörmungandr" gekommen?
Thora: Es ist einfach irgendwie aufgetaucht. Dann dachten wir, es wäre eine wunderbare Idee, ein Bild von Ouroboros, der sich auf den Schwanz beißt und sich um die Welt wickelt, dient als perfekte Verkörperung des Internets mit all seiner Toxizität, Fake News, Mobbing und Ruhestörung überall. Gleichzeitig beschützt Jormungandr oder die Schlange der Welt, die Welt vor den schlechten Einflüssen von außen und hält die Welt zusammen, ohne sie auseinanderfallen zu lassen. Es ist also eine zweischneidige Kraft, die die Welt zusammenhält und beschützt, sie nicht auseinander lässt und sie gleichzeitig zerstört, wenn sie losgelassen wird...
Also haben wir viele skandinavische Metaphern und Philosophie verwendet, um über den allgemeinen Alltag, die Hoffnungen und Träume der Menschen zu sprechen. Zum Beispiel handelt "Toothless Wolf" von einem Möchtegern-Rockstar, dem alle seine Träume und Hoffnungen zerschlagen wurden und der am Ende nur eine mürrische Person war, die jeden und die Welt, in der er lebt, hasst. 
Oder ein anderes Beispiel, mein persönlicher Favorit "Loki". Auf den ersten Blick. Es ist nur ein Song über diesen coolen Gott des Unheils (Stell dir Tom Hiddleston als Loki vor, oder?), aber wenn du tiefer hineinschaust, wirst du sehen, dass sogar Loki seine eigene persönliche Tragödie hat, von dem Stamm der Gottheiten, in dem er sich befindet, nicht verstanden zu werden. Er versteht, dass er dort nicht hingehört und dieses Gefühl zerreißt ihn, obwohl an der Oberfläche alles cool ist. 

Wie lange habt ihr gebraucht, um dieses umfangreiche Album zu machen? (Von der Idee zum fertigen Album)?
Jürgen: Eigentlich haben die Arbeiten an diesem Album bereits 2013 begonnen. Parallel dazu haben wir in dieser Zeit drei weitere Alben fertiggestellt, aber die Songs dafür waren getrennt. Wir arbeiteten aktiv daran, Gesang aufzunehmen und das Album Ende 2019 zu mischen. Wir beendeten das Album genau zu der Zeit, als die Pandemie begann, und das verzögerte seine Veröffentlichung um eine gewisse Zeit. 

Was ist für euch die schönste Phase der Arbeit an einem Album?
Jürgen: Ich interessiere mich vor allem dafür, Musik zu komponieren und (als Gitarrist) Rhythmus- und Leadgitarren aufzunehmen, wenn es darum geht, die "Basis" der Songs des Albums zu schaffen.

Thora: Ich mag es zu sehen, wie sich diese kleinen musikalischen Ideen zu größeren Musikstücken, einem Refrain, einer Brücke entwickeln und jetzt haben wir einen ganzen Song. Das ist faszinierend. Kreativster Prozess. Das ist es, was ich an der Arbeit an dem Album mag. 

Warum finden Menschen Märchen und Legenden so interessant?
Thora: Ich denke, das liegt daran, dass alle Menschen immer noch Kinder irgendwo tief im Inneren sind. Wir können die Tatsache nicht akzeptieren, dass wir alle erwachsen geworden sind. Wir brauchen immer noch diese Magie und den Zauber von Märchen und Legenden in unserem Leben, diese wunderbaren Welten unserer Vorstellungskraft. Denn wenn wir unsere Vorstellungskraft verlieren, werden unsere Welten durch die Leere zerstört werden. Erinnerst du dich an einen wunderbaren alten Film "Never ending story"? Schauen Sie es sich an, wenn Sie es noch nicht gesehen haben. Es beantwortet auch Ihre Frage. 

Fragen aus Neugier

Würdest ihr wieder in eurer Muttersprache singen oder wird es bei Englisch bleiben?
Thora: So wie Italienisch die "Opern"-Sprache ist, gilt das Gleiche für die englische Sprache, welche die internationale Sprache für Rock- und Metal-Musik ist. Wenn Sie auf Englisch singen, stehen die Chancen gut, dass Sie überall verstanden werden. Aber es geht nicht nur um Verständnis. Die englische Sprache ist die Sprache, die einen bestimmten Rhythmus und eine bestimmte Größe hat, was absolut zur Rockmusik passt. Ich bin zweisprachig und es ist kein Problem für mich, in einer Sprache zu singen und dann wieder in eine andere Sprache zu wechseln. Tatsächlich ist es das, was wir hier vor Ort tun. Unser Konzertset besteht aus Liedern in Englisch/Russisch. Aber wenn wir ins Ausland gehen, werde ich die gleichen Songs komplett auf Englisch machen. 

Jürgen: Der Status der "internationalen" Band impliziert Englisch. Tatsächlich mag ich den Sound von Heavy Metal auf Englisch. Was die Muttersprache betrifft, hängt alles von der Aktivität der Fans ab. Es gibt die Idee, Alben in zwei Sprachversionen aufzunehmen, wenn dies wirklich Unterstützung bei den Hörern findet. Die Ablehnung des Englischen in diesem Stadium ist wahrscheinlicher unmöglich als sonst. 

Wer oder was ist eure liebste mythologische Figur? Und warum?
Thora: Es gibt so viele von ihnen, also denke ich, dass ich sie sogar in Kategorien einordnen werde. Erstens, viele mythologische Tiere. Ich bin ein Tiermensch, den du kennst. Es ist also Bastet, ein ägyptischer Gott mit dem Kopf einer Katze (Anm. des Schreiberlings: ist eines meiner Tattoos). Ich habe eine schwarze Katze nach ihr benannt. Ich liebe auch Legenden über Kelpies oder Wasserpferde.  Der Begriff "Wasserpferd" war ursprünglich ein Name, der dem Kelpie gegeben wurde, einer Kreatur, die den Kopf, den Hals und die Mähne eines normalen Pferdes, Vorderbeine wie ein Pferd, Schwimmhäute und einen langen, zweilappigen, walartigen Schwanz hat.Und Hunde natürlich, Wölfe von Odin, um genau zu sein. Nicht zu vergessen die Raben... Raben von Odin auch 
Das bringt mich zur nächsten Kategorie – heroische Persönlichkeiten. Hier kann ich Odin erwähnen, den Allvater, Thor und Loki... Loki natürlich.  Ich liebe diese Jungs für ihre Kraft, Weisheit und ihren Sinn für Humor.
Richtig, Sinn für Humor, außer Thor vielleicht. Odin und Loki haben übrigens beide einen wunderbaren Sinn für Humor. Und vergessen wir nicht Freyja - Göttin der Liebe, des Sex, der Schönheit, der Fruchtbarkeit, des Goldes, des Krieges, des Todes, der Hexerei und der Katzen. Das alles dient als Beweis dafür, dass Wikinger Frauen tatsächlich verstanden haben *lach*  Habe ich schon erwähnt, dass ich eine Katze habe? Ich habe eigentlich zwei. Also, niemand kontrolliert Katzen besser als Freyja .. und ich... (Anm. des Schreiberlings: Womit wir wieder bei Bastet wären *lach*)
Dritte Kategorie - chthonische Kreaturen.  Und hier kommt unser Favorit Jormungandr.  Ich liebe diesen Kerl. Er sieht süß für mich aus. Eine andere Kreatur, die mich sehr anzieht, ist Megalodon Hai. Nicht wirklich mythologisch, aber immer noch legendär. 

Die kasachische Geschichte ist reich an Märchen und Legenden. Und auch in historischen Persönlichkeiten. Würdet ihr diese Themen auch vertonen?
Jürgen: Das ist gar nicht so einfach. All diese "ethnischen" Legenden und Geschichten von außen mögen sehr interessant erscheinen. Aber wenn sie fast das gesamte Informationsfeld während Ihres gesamten Lebens einnehmen, werden sie für Sie völlig uninteressant. Und ich möchte eine Alternative dazu.

Daher ist die "Ausbeutung" lokaler Legenden und Legenden unter unseren spezifischen Bedingungen der Weg für Musiker zweier Typen. Die ersten sind diejenigen, die Zuschüsse, Stipendien, Lob und privilegierte Bedingungen von den Behörden suchen, ob sie diese Folkloregeschichten wirklich mögen oder nicht. Die zweiten sind diejenigen, die über das "Exotische" draußen spekulieren wollen. Sowohl der erste als auch der zweite Ansatz sind für mich absolut ekelhaft. 

Nun schauen viele zu der äußerst beliebten mongolischen Band THE HU auf und versuchen, ihrem Weg zu folgen. Aber der Versuch, "Identität zu verkaufen", erinnert mich ehrlich an Jungs aus "ethnischen Dörfern" in den touristischen Gebieten der Welt - die während ihrer Arbeitszeit mit Speeren in Anzügen aus Stroh oder Schilf um das Feuer tanzen und sich dann in gewöhnliche Anzüge kleiden, Turnschuhe und Brillen aufsetzen - Flieger und mit der U-Bahn nach Hause fahren und IRON MAIDEN in ihren Kopfhörern hören! Diese Jungs verdienen einfach ihren Lebensunterhalt, und oft ist ihr Leben nicht einfach, aber wenn Gruppen anfangen, sich in ethnische Kleidung zu kleiden, um "aufzufallen" und einige Folk-Legenden zu bekommen, denen sie meistens absolut gleichgültig gegenüberstehen - ich verstehe das nicht. Übrigens auch Konzeptalben über die Olympischen Götter. 
Nun, warum stehen mir in diesem Fall skandinavische Legenden nahe? Tatsache ist, dass ich der Philosophie von Asatru seit mehr als 30 Jahren nahe stehe, im Prinzip ist es das, womit ich die meiste Zeit meines Lebens lebe. Es ist alles zu "klischeehaft" für viele Leute, aber das ist es, was mich wirklich "fesselt". Genauso interessant für mich ist der Tengrismus - auf einem Album haben wir Tengri einen Song gewidmet, und weg von unseren Regeln, das einzige Mal, dass wir das ethnische Instrument Shan Kobyz benutzt haben. Meine Wahl ist es, "internationale" Musik zu machen. Überlassen wir das "Exotische" den Fördersuchenden!

Thora: Als ich ein kleines Mädchen war, hatte ich ein riesiges Buch mit kasachischen Märchen und weißt du was? Es hatte die gleichen universellen Geschichten über Drachen, böse Hexen, schöne Prinzessinnen, Magie, Ehre, tapfere Helden, die für Gut gegen Böse kämpften, schöne Geschichten von Liebe und wahrer Freundschaft. Der einzige Unterschied war, dass sie alle lokale Namen hatten, das ist alles. Wir sind alle gleich, wir unterscheiden uns nur in lokalen Namen und Sprachen, aber wir alle teilen die gleichen menschlichen Werte.

Im Jahr 2006 schrieben wir ein Lied über unseren lokalen heidnischen Gott Tengri. Tengri ist der Gott des Himmels – und er ist ein sehr cooler. Aber das Lied handelt nicht nur von diesem Gott. Es ist ein Lied von der Person eines Nomaden, dessen Armee von einem Feind zerstört wurde, und dieser einsame Nomade ist der einzige Überlebende. Er eilt zu seinem Lager, um die anderen zu warnen, dass der Feind kommt, aber es ist zu spät, er stirbt, er ist tödlich verwundet und in seiner letzten Stunde betet er zu Tengri, zu seinem Gott für den Frieden und den Schutz seines Mutterlandes unter diesem riesigen, wunderschönen, endlosen blauen Himmel...
So war es nur natürlich, dass wir für diesen Track das ethnische Instrument Shan Kobyz verwendeten. Es passte perfekt in diese Speed/Power Metal Spur. Wir haben es benutzt, um diesen wahren Geist von Tengri, Geist der Freiheit und des Friedens, zu zeigen, und es hallte perfekt mit diesem speziellen Track und unseren üblichen Instrumenten wider. Es lohnt sich zuzuhören, da es sich sehr von der üblichen Verwendung ethnischer Instrumente in der Metal-Musik unterscheidet. 


WERBUNG: Hard
ANZEIGE
WERBUNG: Nordic Union
ANZEIGE