Beto Vazquez Infinity - Beto Vazquez

Artikel-Bild

Ich lebe und atme Musik, das ist für mich eine sehr natürliche Sache.

Unsere Kollegin Sylvie konnte für den Partner BluePoint Radio ein interessantes Interview mit Beto Vazquez führen.

Text: Chrissie
Veröffentlicht am 31.10.2009

Für 2010 ist dein neues Album angekündigt wann genau und vor allem wann ist der Europastart?

Wir werden es zuerst in Argentinien veröffentlichen, wie alle mein Alben. Es ist aber möglich, dass wir anfangen, mit einem deutschen Händler zu arbeiten, um es unseren Fans in Europa zu erleichtern, das Album zu beziehen. Es ist schwer, einen wirklich guten Händler oder ein gutes Label zu finden, die das Album vertreiben, darum ist der direkteste Weg auch, sie direkt über meine Hopepage zu beziehen. Schlußendlich wollen diese Fans dann auch wirklich die Original CD haben.


Welche Menschen haben dich am meisten beeinflusst.

In musikalischer Hinsicht waren das: Bach, Yianni, Pink Floyd, Led Zeppelin.
Persönlich war das meine Mutter.


Was war der grosse Moment der dir sagte ich will Musik machen ?

Schon immer, da gibt es keine Erklärung. Ich mache schon immer Musik, als Kind, als Teenager, jetzt…ich würde sterben, würde ich keine Musik machen.




Was kannst bzw willst du uns über dein neues Album verraten willst du uns einige Namen nennen die diesmal darauf singen?

Das sind sehr interessante Namen, am besten auf der Website nachschauen. Was ich aber noch sagen kann ist…es wird ein Doppelalbum werden, wir werden damit den 10. Jahrestag der Band feiern. Das ist für uns wirklich etwas besonderes. Außerdem wird es eine limitierte Special Edition geben, die man nur über unsere Seiten beziehen kann.


Willst du uns ein bisschen etwas über deinen großen Traum erzählen, ich meine damit…die Oper?

Das ist etwas, was ich seit langer Zeit im Kopf habe, aber es war nie die Zeit da, um es zu verwirklichen. Man braucht auch eine große Bühnenausstattung und Produktion dafür. Es ist eine transformierte Version der Apokalypse, die ich gerne auf die Bühne bringen würde. Ich denke, es ist eine interessante Idee, weil dieses Thema in unseren Gedanken ist, seit wir Intelligenz besitzen. Visionen und Prophezeiungen, und es wäre schön, das auf der Bühne zu präsentieren. Aber wie ich schon sagte, es ist keinerlei Raum, Zeit oder finanzielle Unterstützung da, um es Wirklichkeit werden zu lassen. Trotzdem denke ich immer, es wäre eine gute Idee.


Was wäre deine Idealbesetzung für diesen Traum?

Alle die Musiker, die jetzt gerade bei mir sind, Jessia Lehto. Carlos Ferrari, Lucas Pereyra, Norberto Roman, Victor Rivarola. Sicher auch noch eine Menge anderer Persönlichkeiten, die wir alle aus diesem Musikgenre lieben. Und andere, die noch nicht so bekannt sind, es ist immer schön, neue Talente zu entdecken und sie mit dieser Art Ideen herauszubringen.

Mit welchen Künstlern würdest du wirklich mal gerne zusammen arbeiten…und erzählst du uns auch warum?

Für mich persönlich ware es eine Ehre und ein Privileg, und sehr wichtig für mich, es zu sagen, mit dem griechischen Musiker Gianni zusammen zu arbeiten, entweder ich als Gastmusiker für ihn, oder er in einem meiner Songs. Er ist jemand, der den größten Einfluss auf mich als Musiker hat, als ich ihn live in einem Konzert auf der Akropolis sah, war ich überrascht und schockiert, dass jemand so viel Talent hat. Ich bewundere ihn sehr, mit ihm etwas zusammen zu machen wäre ein großer Erfolg für mich.


Du hast so eine Menge großer und immer wieder neuer Ideen. Wie schaffst du es, Job, Familie und deine Karriere als Musiker unter einen Hut zu bringen?

Ich mache dauernd Musik, ich muss nicht im Studio sein, um kreativ zu sein und Ideen zu haben, ich kann im Auto sitzen und mir Melodien ausdenken, ohne darüber nachzudenken, dass ich gerade etwas neues mache. Ich lebe und atme Musik, das ist für mich eine sehr natürliche Sache.


Was machst du beruflich im “wirklichen” Leben? Das einzige was ich weiß, ist etwas über ein Musikgeschäft.

Ich habe mein eigenes Label, BVM und eine Art Musikgeschäft, in dem ich meine Zeit verbringe, wenn ich nicht im Studio arbeite.


Wie sieht so ein typischer “Beto-Tag” aus?

Ich stehe um 9:00 Uhr auf, frühstücke und wenn alles in Ordnung ist, fange ich an, im Studio zu arbeiten. Daneben gehe ich irgendwann im Laufe des Tages in mein Musikgeschäft und schaue dort nach der Lage der Dinge. Abends kehre ich ins Studio zurück und dann verbringe ich etwas Zeit mit meiner Familie. Und am Wochenende ruhe ich mich etwas aus und verbringe mehr Zeit mit meiner geliebten Familie.


Wenn wir über deine musikalische Ausbildung reden…war die eigentlich klassisch? Ich frage, weil in deiner Musik wirklich eine Menge klassischer Elemente vorkommen…und wie lange brauchst du eigentlich, um einen deiner komplexen Songs fertig zu schreiben?

Klassische Musik war in meinem Leben immer präsent, meine Lieblingskomponisten sind Bach und dann Mozart. Ich studierte Keyboard am Florida music store. Und das hat mich dazu ermutigt, auch andere Dinge zu entdecken. Klassische Musik ist ein großer Einfluss neben Heavy Metal in meinem Leben. Komponieren…das kommt darauf an, wie ich mich an dem Tag gerade fühle. Es kann 10 Minuten dauern, aber auch Stunden. Dann kommt es auch auf die Inspiration an, aber ich bin glücklich genug, dauernd Ideen zu haben.


Danke an alle, die das Interview lesen und an Sylvie für die Zeit, es zu machen.
Ich hoffe, ihr mögt es. Hugs an alle österreichischen Metalheads.

Ein sehr großes Danke geht an Beto für das nette und interessante Interview.


WERBUNG: Hard
ANZEIGE
WERBUNG: Benediction - Scriptures
ANZEIGE