Virgin Steele - David DeFeis

Artikel-Bild

Früher mochte ich eben gerne diese Zitate im Sinne eines Wagnerianischen Leitmotivs, das dann immer mal wiederkehrt im Laufe eines Stücks oder Songs, aber immer in leicht abgeänderter Form.

Mit ihrem brandneuen Album "The Black Light Bacchanalia" im Gepäck und der Unterstützung eines neuen Labels in Form von SPV im Rücken, melden sich die US-Progressive-Power-Metaller von VIRGIN STEELE dieser Tage lautstark zurück. Anlässlich des anstehenden Releases durfte ich ein bisschen mit Band-Mastermind David DeFeis plaudern.

Veröffentlicht am 08.10.2010

Mit ihrem brandneuen Album "The Black Light Bacchanalia" im Gepäck und der Unterstützung eines neuen Labels in Form von SPV im Rücken, melden sich die US-Progressive-Power-Metaller von VIRGIN STEELE dieser Tage lautstark zurück. Anlässlich des anstehenden Releases durfte ich ein bisschen mit Band-Mastermind David DeFeis plaudern.

SB: Hallo David, vielen Dank für diese Interview-Gelegenheit! Wie geht's dir?

DD: Ja mir geht's super, danke!

SB: Für das neue Album habt ihr ja einen Deal mit SPV gelandet, wie geht's dir damit?

DD: Ah, das ist absolut toll. SPV unterstützen uns sehr gut, und machen viel Promoarbeit... ich bin da sehr glücklich darüber!

SB: Das hört man doch gerne! Nun, dann wollen wir doch gleich mal ans Eingemachte gehen: "The Black Light Bacchanalia" lautet der Titel eures neuen Albums, und die Scheibe klingt für mich stark nach einer Evolution von "Visions Of Eden", insbesondere in der Sound-Abteilung. Als Fan war ich mit dem Sound von "Visions" nicht so zufrieden, das neue Album knallt aber deutlich mehr und klingt wieder viel mehr nach "Rock". Woran denkst du liegt das?

DD: Hmm... An gar nichts! (lacht) Haha, nein... also ich glaube, es lag einfach daran, dass ich mich mit der technischen Ausrüstung mittlerweile etwas besser auskenne. Für "Visions Of Eden" haben wir ja damals das Studio gewechselt, und ich hatte noch nicht so viel Ahnung von den technischen Dingen... Mittlerweile geht das besser, und ich glaub deswegen geht das Album auch viel mehr nach vorne los!

SB: Es ist jedenfalls eine sehr erfreuliche Entwicklung, würde ich sagen! Nun, kannst du uns vielleicht auch kurzen Einblick in die Inhalte von "The Black Light Bacchanalia" gewähren, und worum es geht? Bacchus ist ja der römische Gott der Rebenernte und des Weins, aber natürlich auch nur eine anderer Bezeichnung für Dyonisos, was ja auch dein zweiter Vorname ist.... Also, worum geht's, was sind die zentralen Themen der Albums?

DD: Puh, wo fang ich da an... also ich würde sagen, einerseits ist das mal meine Interpretation der "Göttlichen Komödie", im Sinne der Gefahren, die darin lauern, zu verstehen, worum es im Leben geht. Aber andererseits geht es auch um eine Konfliktsituation, um eine Situation der Eroberung... wo in der Folge dann die Eroberer in den Augen der Besiegten regelrecht zu Dämonen werden.

Und es beschäftigt sich auch viel mit Themen, die auch schon Teil von "Visions Of Eden" waren - also mit der Zerstörung des Heidentums, dem Aufstieg eines männlichen Vater-Gottes, wie Zeus, Marduk und so, im Gegensatz zu den weiblichen Aspekten der Göttlichkeit, die in der Figur der Lilith versinnbildlicht waren... und natürlich in der Folge auch mit dem Aufstieg der organisierten Religionen wie des Christentums.

Aber es soll ja auch keine reine Geschichtsstunde sein; ich denke, viele der Themen um die's geht lassen sich auch ganz gut in die heutige Welt umlegen. Es sind einfach viele verschiedene Schichten von Themen... auch Themen wie Rebellion, das etwa in "The Orpheus Taboo" behandelt wird, oder schließlich Gottes "ewiges Bedauern" ("Eternal Regret") über seine Unterdrückung von Lilith.

SB: Haha, na das sind ja mal echt viele Informationen auf einmal, aber ich glaube, das repräsentiert auch in aller Kürze alles, wofür VIRGIN STEELE eigentlich stehen! Nun zu etwas weitaus erdigerem: Mir gefällt die Gitarrenarbeit auf dem neuen Album sehr gut; hat sämtliche Gitarren diesmal Ed (Pursino, Gitarre) eingespielt, oder haben auch du und Josh (Block, Bass) Passagen gespielt?

DD: Tatsächlich wir alle drei! Ich habe etwa das Solo bei "Eternal Regret" gespielt, und Josh hat viel mit 7-saitigen Gitarren gearbeitet. Es war diesmal ein echtes Vergnügen, mit den Jungs an den Gitarren zu arbeiten... Ich singe ihnen einfach vor, was ich mir vorstelle, und sie setzen das dann, soweit sie meinen Gedanken folgen können, um! Und so wird es auch für sie als Gitarristen interessant, weil sie so Dinge spielen, die du normalerweise als Gitarrist gar nicht so machen würdest.

Also alles in allem waren die Gitarren diesmal ziemlich leicht, und sind sehr interessant geworden.

SB: Absolut. Nun, was ich persönlich auch immer sehr an VIRGIN STEELE gemocht habe, das sind diese ganzen musikalischen Zitate, die du immer wieder eingebaut hast - insbesondere seit den "Marriage Of Heaven And Hell"-Alben, bis hin zu "Invictus" und auch "The House Of Atreus". So kam ja etwas das "Marriage"-Thema auf den "Marriage"-Alben nicht nur in zwei separaten Songs vor, sondern wurde auch nochmal in anderen Titeln wie "I Will Come For You" und "Emalaith", aber auch auf anderen Alben wie bei "Veni Vidi Vici" und auch "Resurrection Day" nochmal zitiert. Auf den neuen beiden Alben - also "Visions Of Eden" und "The Black Light Bacchanalia" - wären mir aber solche Zitate bislang nicht aufgefallen. Hast du diesmal einfach weniger oder keine eingebaut, oder sind sie nur besser versteckt?

DD: Haha, ja ich glaube, ich habe sie besser versteckt! Also auf "Visions Of Eden" gibt's schon ein paar solcher Passagen, beim neuen Album aber eher weniger... da wollte ich die Songs eher separat halten.

Früher mochte ich eben gerne diese Zitate im Sinne eines Wagnerianischen "Leitmotivs", das dann immer mal wiederkehrt im Laufe eines Stücks oder Songs, aber immer in leicht abgeänderter Form, je nachdem wie sich die Stimmung oder der Charakter, auf den sich das Motiv bezieht, geändert hat. Ich schätze, das sind einfach zwei verschieden Herangehensweisen!

SB: Interessant! Hast du eigentlich schon einen Lieblingssong auf dem neuen Album?

DD: Hm, ich würde sagen, im Moment ist das "To Crown Them With Haloes".

SB: ... der auch der längste Song des Albums ist.

DD: Ja, sogar der längste VIRGIN STEELE-Song überhaupt! Wir sprengen hier echt die Grenzen, haha... über elf Minuten!

SB: Nun, das erste - und bislang leider letzte - Mal, dass ich euch live gesehen hab, war als ihr 2001 mit HAMMERFALL auf deren "Renegade"-Tour unterwegs wart. Seit damals wart ihr ja glaub ich gar nicht mehr auf einer richtigen Tour in Europa, stimmt das? Was ich natürlich sehr schade finde, zumal ihr doch eine sehr "europäisch" klingende Band seit, und hier auch eure größte Fanbase habt?

DD: Ja, definitiv! Aber du hast recht, die letzte große Tour war tatsächlich mit "Atreus II", seither haben wir eher nur ein paar Festivals in den Sommermonaten gespielt, und hier und da mal ein paar Off-Gigs. Aber natürlich würden wir gerne mal wieder eine ganze Tour machen, und mit dem neuen Label im Rücken hoffe ich doch, dass sich da was realisieren lässt... Wir arbeiten jedenfalls daran!

SB: Na das sind doch mal gute Neuigkeiten! Ich drücke jedenfalls die Daumen! Nun, ein anderer Aspekt den ich an VIRIN STEELE immer besonders geschätzt habe, sind die Texte. Viele Power- und Epic-Metal-Bands haben ja oft recht simple und platte Texte, die zwar gut zu deren Musik passen - ich denke da etwa wieder an HAMMERFALL beispielsweise - bei VIRGIN STEELE aber empfand ich die immer als auf einem etwas höheren Level stehend. Wie siehst du das, wie betrachtest du deine Texte? Hast du eine sehr klare, spezifische Vorstellung davon, worums in den Texten geht, und sollen das die Hörer auch so verstehen, oder bleibt da dennoch Raum für individuelle Interpretation?

DD: Definitiv Letzteres! Also natürlich habe ich für mich selbst schon sehr, sehr genaue Vorstellungen davon, was die Texte ausdrücken sollen und worum es darin geht, und welche Personen oder Ereignisse in meinem eigenen Leben sie betreffen; aber ich denke, es funktioniert auch sehr gut, wenn die Leute einfach ihre eigenen Erfahrungen in die Texte hineininterpretieren können. Sonst würde das ja nur zu einem Solo-Trip von mir ausarten, den keiner versteht, haha.

SB: Eine andere Sache, die ihr in letzter Zeit ja relativ häufig macht, sind Akkustik-Shows. Welche Art von Show machst du persönlich denn lieber - die ruhigeren akkustischen, oder doch lieber die Metal-Shows mit kompletter Amplifikation im Rücken?

DD: Haha naja, ich mag schon beide Arten von Show - wenn die Umstände passen. Leider tun sie das selten. (lacht)

Insofern bevorzuge ich fast die Acoustic-Shows - da kann ich mich gut hören wenn die Band hinter mir nicht voll abgeht und aufdreht, und ich kann auch die Stimme besser dahin bringen, wo sie hingehört... und ich muss mir auch nicht die Lungen aus dem Leib schreien, und die Ohren klingeln nicht nach der Show... Haha, und tja, so wie die Songs geschrieben sind, funktionieren sie eben auch in der Unplugged-Version ganz gut; und da wir doch diese Art Show recht oft gespielt haben in letzter Zeit, läuft das auch schon sehr ordentlich. Insofern mag ich wohl die Akkustik-Shows sogar einen Tick lieber im Moment.

SB: Stichwort "voll abgehen": Ihr habt heuer ja beispielsweise das ROCK HARD-Festival bespielt, das ja als eines der familiäreren Festivals in Deutschland gilt; wie ist es euch dort ergangen?

DD: Also, ich würde sagen, es war "ok" - ich mein, die Leute waren sehr enthusiastisch, aber unsere Show fand ich nur "ok". Es war auch unser erster Gig in Deutschland seit langem, und da waren wir wohl etwas angespannt... ich finde, dass unsere Gigs danach, insbesondere auch beim Headbanger's Open Air, deutlich besser waren.

SB: Und betreffend diese Live-Shows von euch... kann man vielleicht in naher Zukunft mit einer Live-DVD rechnen, ist da was geplant?

DD: Nein, also konkrete Pläne gibt's da nicht. Ich hab zwar einiges an Material, aber wirklich viel mehr als dass ich gesagt hab, ich würd sowas gerne mal machen, ist derweil noch nicht getan. Aber jetzt, da wir mit SPV ein Label haben, dass echt wahnsinnig hinter der Band steht, was man etwa auch an den drei verschiedenen Releases mit Limited Editions und so weiter jetzt merkt, hoffe ich schon, dass sich da was realisieren lässt.

Aber zunächst haben wir erstmal noch einen Re-Release des kompletten Backkatalogs anstehen, und dann im nächsten Jahr... wohl auch schon ein neues Album!

SB: Schon wieder?! Das sind ja mal echt sensationelle Neuigkeiten!

DD: Ja, ich möchte diesmal einfach nicht wieder einen so langen Leerlauf haben... und tatsächlich habe ich in den letzten Jahren so viel Material geschrieben, dass es für drei Alben reicht! Also ihr könnt hier bald wieder Neues erwarten!

SB: Na das hört man doch gerne! Na gut, hast du vielleicht noch eine Nachricht an eure Fans in Europa, und natürlich Österreich?

DD: Ja, vielen Dank an all jene, die sich VIRGIN STEELE anhören und die uns über die Jahre immer die Treue gehalten haben! Habt einen schönen Herbst, und... BEIM HAMMER DES ZEUS!!

SB: Haha, danke David, es war mir ein Vergnügen! Hoffentlich sieht man sich bald in Wien, und wir können dann bei einem Glas Wein noch ein bisschen plaudern. Besten Dank!

DD: Klar doch Sigi, danke dir. Alles Gute!


WERBUNG: Hard
ANZEIGE
WERBUNG: Benediction - Scriptures
ANZEIGE