Interview: Doro - Doro Pesch

Artikel-Bild

Ich bin dedicated to Metal and to the Fans, Ich liebe die Musik und die Fans über alles, da gibt’s nichts anderes was ich lieber mag – Das ist schon das absolute Lebenselixier für mich

Die Metal Queen legte mit ihrer aktuellen Veröffentlichung "25 Years in Rock ...And Still Going Strong" so etwas wie die ultimative Konzert DVD vor. Wir sprachen mit der qurlligen Ikone und staunten nicht schlecht ob der freundlichen, netten und zuvorkommenden Art von DORO PESCH!

Text: Reini
Veröffentlicht am 22.11.2010

Die Vorgeschichte: Bevor der Interviewer überhaupt dazukam mit seiner ersten Frage zu beginnen, erzählte die quirlige Metal Queen gleich einmal, dass sie gerade von Japan zurückgekommen sei, die Russland Tour unmittelbar bevorsteht (Anm.: das Interview datiert vom 21. Oktober 2010!) und das sie eine leichte Kehlkopfentzündung hätte. Daraufhin meinte ihr Arzt, sie solle am besten gar nichts sprechen, bei Doro Pesch sieht das dann so aus, dass sie ihre Interviewtermine auf zehn Stück pro Tag a 20 Minuten zusammengestutzt hatte. Man sieht die kleine Lady ist ein Profi durch und durch und obendrein noch dermaßen nett, dass man sie am liebsten gleich durch den Telefonhörer ab knuddeln könnte.

Dann war es aber soweit, ich durfte mit der ersten regulären Frage loslegen, die sich um den Plattenfirmenwechsel drehte – warum es denn Nuclear Blast geworden ist und ob ich mit der Annahme richtig gehen würde, dass der Deal schon länger ausgerichtet sei?

Also der Deal bei AFM war ausgelaufen und dann haben wir einfach mal geschaut wer denn so Interesse hätte und Blast hatten das ja schon vor etlichen Jahren mal und jetzt ist ja auch mein Produktmanager, wenn man so will, der Markus Wosgien von AFM zu Blast gewechselt, ja natürlich kennt man sich dann schon, in unserem Fall mag man sich sogar gut leiden, also haben wir beschlossen: machen wir es mit Nuclear Blast. Und die waren von Beginn an supportive und excited. Aber und das ist das Schöne, auch mit den AFM Leuten hab ich noch immer ein super Verhältnis.

Wobei aus Sicht von Nuclear Blast ist das ja eher einfach: Mehr als 25 Jahre, über 50 verschiedene Länder, DORO Du bist zum weltumspannenden Synonym für Heavy Metal geworden, da kann man als Plattenfirma nicht sonderlich viel falsch machen bei der Vermarktung…

zuerst herrschte Stille, dann ist ein kurzes Durchatmen übers Telefon zu hören, leises Gestammel…
Ja, ach weißt Du, ich will ja einfach nur, dass es schön weitergeht – mir persönlich geht es nur um die Musik, um die Konzerte, alles andere da bin ich doch froh, wenn das andere Leute machen, die Experten dann halt. Es gibt ja auch Bands die sagen wir machen unsere eigene Plattenfirma, aber das ist nicht so meins, wie heißt es doch so schön: Schuster bleib bei Deinen Leisten!

Der Vorteil von NB ist sicher auch, dass die in wirklich allen Ländern gut aufgestellt sind, man kann weltweit touren, ob das jetzt Russland, Bulgarien, China oder was auch immer das war mir dann schon auch wichtig, diese Gewissheit zu haben. Ich bin auf jeden Fall ganz happy und ich glaub, dass wird bestimmt ganz gut, ja!

Kommen wir zur DVD - Grandios war an diesem Abend sicher vieles, aber gab es für Dich einen ganz speziellen, emotionellen Moment? Ist mit den beiden SCORPIONS Legenden Klassiker zusammenzuspielen höher einzustufen, als das 86er WARLOCK Line Up noch einmal auf die Bühne zu bekommen? Oder wo rangiert z.B. die All Female Performance mit Sabina, Liv, Floor, Ji-In Cho und den Girlschool Ladies ganz oben?

Oh, also ich würde sagen alle Songs wo Gäste auf die Bühne kamen, das waren schon bewegende Momente, aber jede Performance auf ihre ganz eigene Art. „Celebrate“ zum Beispiel, wo alle Frauen kamen, aus den diversesten Metal Genres, das hat sich dann so schön harmonisch angefühlt, egal ob das Death Metal, Thrash Metal oder Gothic war, ja „Celebrate“ war bestimmt ein totales Highlight. Aber auch die beiden Tracks mit den SCOPRIONS, oder der Song mit Axel Rudi Pell und Chris Boltendahl, man kennt sich ja noch aus den 80ern. Ich kenn den Axel ja noch aus STEELER Zeiten, wir waren ja auf demselben Label, Mausoleum Records. Und dann natürlich mit meinen alten WARLOCK Mitgliedern, dass man da überhaupt noch mal was macht, das war schon ein grandioses Gefühl.

Aber wie schon gesagt, alles mit den Gästen, da war ja noch der Bobby Blitz, der Jean Beauvoir oder die Tarja Turunen, das war alles extrem emotional und dann der allerletzte Song, wo alle noch mal auf die Bühne kamen, da waren ja auch Leute dabei, die gar nicht mitgesungen haben, sondern einfach so da abgehangen sind, wie der Tom Angelripper von SODOM. Und dann war da ja der Moment, wo mich die Sabina Classen und die Liv bei den Füßen gepackt haben und ich dachte mir, was wollen die da jetzt, kitzeln die mich etwa, aber Schwupps war ich schon in der Luft und dann ochhhhhh irgendwie wowwwww, da sind mir dann die Tränen runter gekullert, weil das war einfach so das wirkliche Highlight.

Auch die ganzen Strapazen der diversen Musiker, der Warrel Dane zum Beispiel der war an die 33 Stunden unterwegs mit Fliegern, Aufenthalt, dann wieder Flieger und so, der Wahnsinn, das war echt toll. Diesen Support von den Kollegen zu spüren das war der Hammer, ich hab zwar schon öfters Guest Appareances gehabt, aber in diesem Ausmaß und so viele, das war super, das war grandios. Das war wirklich mit einer der schönsten Tage in meinem Leben.

Und auch nachher, als wir die DVD abgemischt haben, da konnte ich das Alles noch einmal Revue passieren lassen, nur diesmal konnte ich so richtig relaxen dabei und das total enjoyen und gucken und hach… auch die Perspektive wie die Fans das sahen und wie das alles aussah, der Warlock und die Bühne, das Licht und ja auch die Gäste. Weil wenn man auf der Bühne steht und diesen Abend selbst gestaltet, dann sieht man das ja nur von einer Perspektive, dann ist da auch noch der Druck riesengroß ob alles klappt und diesmal beim Arbeiten, da war das Alles voll schön und ich konnte es trotzdem noch einmal miterleben, relaxed und ja ich konnte es richtig genießen.

Das Coverartwork… ich mein Doro ich hab Dich heuer am Masters of Rock Festival auch Backstage kurz aus der Nähe gesehen, sicher Du siehst gut 15 Jahre jünger aus, aber gerade die Artworks, diese ich sag gern vermädchenisierung dazu… keine Frage sieht cool aus, aber ist es dann nicht doch vielleicht eine Spur zu extrem?

Ach Reini weißt Du, ich find’s so schön, ich bin da so schön rausgekommen, ich kenn ja auch das Foto und ich find das hat er ganz toll gemacht. Ist halt so ein Comicstil und ich bin eigentlich ganz happy damit. Ich find’s schön. Ist ja auch der Künstler, der Geoffrey Gillespie, wenn der das malt und ich hab’s ja auch dann zugeschickt bekommen und auch da kam wieder das „ach ja schön“ bei mir hoch. Es ist sicher auch der Charme von so einem Bild dabei, ich hab dem Geoffrey jetzt auch nicht gesagt mal das so und so, das ist halt so wie er es empfindet und meist gefällt es mir auch gleich auf Anhieb. Ich find es jetzt gar nicht so übertrieben jung, ich find das schon okay so – manchmal seh ich wirklich so aus Reini, glaub’s mir! Vielleicht nicht gerade wenn ich von ner Tour komm und geschafft bin, aber wenn ich ausgeruht bin, ja ja, dann seh ich schon so aus Reini!

Jetzt sind ja der Nick, aber auch der Johnny schon knappe 20 Jahre bei Dir in der Band… haben sich die beiden auch schon so etwas wie ein Mitspracherecht erkämpft, oder ist DORO einfach DORO und daher bestimmt auch die DORO?

Also wir sind immer ein gutes Team gewesen und sind es immer noch. Zum Beispiel der Johnny Dee, der ist immer Tourmanager bei uns in Amerika und das macht der auch so gut, und ja als Tourmanager ist er dann auch der Leader of the Ship und da haben sich die anderen jetzt danach zu richten. Aber auch sonst hat jeder sein Mitspracherecht und auch jeder hat so seinen kreativen Output und ich glaub, das ist bei uns schon so recht gut verteilt. Also es ist nicht so, dass ich jetzt alles bestimme und die anderen müssen springen, nein, bei uns ist das alles ganz cool und jeder tut so wie er mag.

Gibt es eigentlich irgendwo in Deinen Gedanken so etwas wie eine imaginäre Linie, ein Datum wo Du sagst, Ach mit dem oder dem Alter möchte ich nicht mehr in hautengen Lederimitaten auf einer Bühne herum hopsen, oder hältst DU es eher wie der Lemmy, solange ich nicht umfall geh ich on Stage!

*lacht* ja genau, *lacht noch mehr* ja also der Leitsatz vom Lemmy, der wird von mir übernommen. Solange es Spaß macht, solange die Fans Spaß haben, im Moment geht es ja besser denn je und solange ich fit bin – ich bin zum Beispiel viel fitter als in den 80ern. Da hätt ich vielleicht eine Stunde durchgehalten, jetzt 3 ½ Stunden, no Problem! Hauptsache ist man hält sich gut, auch körperlich muss man gut drauf sein, solange ich fit bin gibt es kein Limit. Vielleicht sagt man irgendwann nicht mehr unbedingt auf der Bühne, aber dann würde ich gerne im Hintergrund Musik machen und Platten machen, aber um ehrlich zu sein würde ich dann doch meinen, ich mach das Ganze Till The Day I Die!

Cooles Motto: Till the Day I Die

Ja weißt Du, das ist mir das Allerwichtigste – ich bin dedicated to Metal und to the Fans, Ich liebe die Musik und die Fans über alles, da gibt’s nichts anderes was ich lieber mag – Das ist schon das absolute Lebenselixier für mich.

Bist Du Dir eigentlich bewusst, dass Du so etwas wie eine Marke entwickelt und schlussendlich manifestiert hast? Ich wette, wenn man 100 Leute befragt was sie mit Metal und Frauen assoziieren, kommt mindestens 90-mal die Antwort DORO.

Echt? Ich bin da eher bescheidener und möchte so gut wie möglich die Shows machen, die Musik, Platten machen. Aber natürlich wenn jemand was positives sagt freu ich mich total und auch wenn man als Vorbild genannt wird ist das natürlich rührend. Ich finde es einfach schön, wenn jemand was Positives sagt, da freu ich mich, aber ich weiß natürlich, dass nicht jeder einem mögen kann und nicht jeder auf die Musik die ich mache abfährt. Das ist ganz okay. Aber ich konzentriere mich auf das Positive und auf die Leute denen das was bedeutet und denen es Spaß macht und denen es was bringt. Natürlich ist es schön so etwas zu hören, ich bin ja mit Leib und Seele Musiker und natürlich auch Metal Head, ich bin ja selber noch ein Metalfan nachwievor, da hat sich nicht wirklich viel geändert. Ich geh nach wie vor auf viel Konzerte und bin großer Fan von vielen anderen Bands. Ich bin durch und durch Metaller, ich brauch diese Rockstar Allüren und so gar nicht, Hauptsache man kann gemeinsam abrocken!

Doro vielen, vielen Dank für das ausführliche Gespräch!

Bitte gerne, Ciao und Danke Reini!


WERBUNG: Hard
ANZEIGE
WERBUNG: Nordic Union
ANZEIGE