Abacinate - Justin Spaeth

Artikel-Bild

Die meisten von unseren Lyrics basieren auf dummen Insider-Witzen, aber wir haben auch noch immer einige Lieder, die sich mit abgefuckten Serienmörder-, Anti-Kirchen- und Horror-Geschichten befassen.

Die in unseren Breiten noch nicht so bekannte amerikanische Brutal Death-Combo ABACINATE hat im Jänner mit „Genesis“ ein hervorragendes Album herausgebracht, das klassischen Brutal Death Metal mit dezenten modernen Einsprengseln bietet. Deshalb wollten wir den Jungs Gelegenheit geben, sich dem europäischen Publikum vorzustellen. Drummer Justin Spaeth stand uns hier Rede und Antwort.

Text: Luka
Veröffentlicht am 14.03.2011

Hallo Justin, stell unseren Lesern bitte mal kurz ABACINATE vor.

Hallo, ich bin Justin, der Drummer von ABACINATE. Wir haben ABACINATE 2005 gegründet. In der folgenden Zeit haben wir massig Demos aufgenommen und herausgebracht und so viele lokale Shows wie möglich gespielt. Seitdem haben wir auch einige Touren durch Amerika und einige Line-Up-Wechsel hinter uns.

Wie seid ihr zu dem Name ABACINATE gekommen? Ist doch ein recht seltsames Wort…

Ich bin so 4, 5 Monate nach unserer Gründung bei der Arbeit auf die Idee gekommen. Ich habe damals viel 80er Jahre Thrash Metal gehört, unter anderem natürlich auch SLAYER. Bei den Lyrics zu „Angel of Death“ ist mir aufgefallen, dass sie viele seltsame und wenig bekannte Wörter verwenden. Da hab ich mal „Abacinate“ im Wörterbuch nachgeschaut [heißt soviel wie „blind by holding a red-hot metal plate before someone's eyes“, Anm.], und seitdem halte ich es für das coolste verdammte Wort aller Zeiten.

Wie siehts derzeit mit der Metal-Szene im New Yorker Raum aus?

Die Szene war bis vor einigen Jahren ziemlich lahm, aber seitdem hat sich viel getan. Mittlerweile triffst du auf jeder Show mindestens 30 Leute die du kennst. Gutter von GutterChrist Promotions ist da vor allem zu danken, er hält die Szene mit seinen Shows am Leben.

Euer Sänger Jay Sica ist ja vor kurzem gestorben, mein herzliches Beileid dazu. Muss ein harter Schlag gewesen sein…

It fucking sucks. Das war ein echter Schock für uns alle und es ist verdammt hart, einen guten Freund und guten Sänger zu verlieren. Wir waren so fertig, dass wir die nächsten 6 Wochen die Instrumente nie in die Hand genommen haben. Irgendwann ist uns dann aber klar geworden, dass wir uns besser wieder an die Arbeit machen sollten.
Um der Familie von Jay zu helfen und unseren Kumpel ein letztes Mal zu feiern, spielen wir im April eine Benefiz-Show („Plungerfest“) mit befreundeten Bands. Dazu werden wir einige Gastsänger, unter anderem unseren ersten Sänger Ian Neal, einladen.

Vom traurigen zum positiven: euer Album „Genesis“ ist ein echter Kracher. Die Riffs sind hammerhart, der Gesang top und der Sound gut. Besonders gefällt mir, dass einige, aber nicht zu viele moderne Einsprengsel zu hören sind, die zum klassischen Brutal Death Metal den ihr spielt gut passen und dem ganzen die besondere Note geben.

Danke Mann, freut mich. Wir sind alle Fans vom klassischen Death und Thrash Metal und Hardcore. Wir versuchen aber nicht, einen dieser Stile zu spielen, sondern spielen einfach das was gut klingt – „Genesis“ mach Riesen-Spaß, jedes Mal, von Anfang bis Ende. Ich sehe uns auch mehr in der Old School-Death Ecke, nicht so sehr bei modernen Sachen wie Metalcore, obwohl es da auch einige gute Bands gibt. Unsere Vorbilder sind eher Sachen wie Morbid Angel, Cannibal Corpse, Anthrax, Slayer, Sepultura, Dying Fetus, Skinless, Pantera, Cryptopsy, Deicide, S.O.D., Decapitated, Suffocation, ManOwaR (eh klar), etc, etc, etc....

Schreibt ihr die Songs gemeinsam?

Ja, wir alle helfen mit. Auch ich als Drummer habe einige Songs geschrieben. Todd [Todd Stern, Gitarre, Anm.], Matt [Matt Babulski, Bass, Anm.] und ich arbeiten schon lange gut zusammen. Auch unser neuestes Mitglied Dan [Dan Higgins, Gitarre, Anm.] hat einige eigene Ideen in die Songs eingebracht.

Gibt’s irgendeinen Song auf dem Album, der dein persönlicher Favorit ist?

Ja, „The Bundy Curse“

Was sind die Hauptquellen für eure Texte? Gibt es Themen, die ihr öfter ansprecht?

Die meisten von unseren Lyrics basieren auf dummen Insider-Witzen, aber wir haben auch noch immer einige Lieder, die sich mit abgefuckten Serienmörder-, Anti-Kirchen- und Horror-Geschichten befassen.

Was sind die nächsten Schritte für euch als Band? Steht eine Tour an, eventuell auch nach Europa?

Ich hoffe es. Wir wollen unbedingt das Album auf einer Tour vorstellen, aber wir wissen noch nicht, ob und wann das möglich sein wird. Unsere Hauptpriorität in nächster Zeit ist es, einen Vollzeit-Sänger zu finden.

Hast du noch eine Botschaft an unsere Leser?

Danke an alle für die Unterstützung, wir lieben euch alle! Wenn ihr unsere CD noch nicht gehört habt, bitte checkt uns aus! Mir ist egal, wie ihr sie bekommt… Kauft sie, stehlt sie, macht Kopien für eure Freunde – spread the word!

Justin, danke für deine Zeit und deine ausführlichen Antworten.

HAIL – AND – KILL


WERBUNG: GREEN DAY
ANZEIGE
WERBUNG: Escape
ANZEIGE